Ist es rechtens, dass Minusstunden vom Alten, in den Neuen Arbeitsvertrag übernommen werden können?

4 Antworten

Hallöle!

Du hättest dafür dann sogenannten Bildungsurlaub beantragen können (Dauer je nach Bundesland unterschiedlich). Da Du das aber offenbar nicht getan hast, hast Du nun das dadurch (leider) quasi selbstgeschaffene Problem.

Sprich Deinen Arbeitgeber doch mal darauf an. Vielleicht lässt sich da ja doch noch was machen, zumindest teilweise.

Schöne Grüße,

wölfin

"Jetzt werden mir allerdings nachträglich wieder alle Minusstunden zur Last gelegt, die während meiner Ausbildungszeit entstanden sind.

Ist das etwa so in Ordnung? Ich vermute eher Nein"

Bei derselben Firma? Selbstverständlich! o.o die Minusstunden verschwinden ja nicht so einfach

Das ist schon deshalb falsch, weil die Stunden (wenn sie überhaupt zu übernehmen sind - was arbeitsrechtlich geprüft werden müsste) mit völlig verschiedenen Stundensätzen abgerechnet werden müssten.

Aber ich denke, es lohnt sich nicht, sich deswegen mit dem Arbeitgeber anzulegen, das wäre kein guter Einstieg ins Berufsleben.

Ich rate dazu, die Zähne zusammenzubeißen, die Stunden entsprechend umzurechnen (es kommen dann ja viel weniger Stunden raus), und die paar Stunden nachzuarbeiten.

0

Das ist in Ordnung, genau wie Minusstunden in der Ausbildung.

Was möchtest Du wissen?