Ist es okay, dass der Lattenrost aus einem billigen Holz ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nö, ich bau mir grad selbst genau so eins.

Stiftung Warentest behauptet, sie haben experimentell nachgewiesen, dass das ganze Gefasel von wegen entscheidende Bedeutung  irgendwelcher Hightech-Lattenroste für die Liegequalität sei alles reines Marketing. Verkäufer-Märchen. Die haben sogar eine Anleitung zum Lattenrost-Bau.

https://www.test.de/Matratzenkauf-und-Lattenroste-Auf-diese-Bluffs-sollten-Sie-nicht-reinfallen-4915775-4915781/

(eventuell kostenpflichtiger Link)

Gegenüber dieser Anleitung hab ich dickere Kanthölzer für die Seitenteile genommen, lasse dafür aber experimentell mal die Rahmen-Querträger weg ;-)

Mein Nachbar der Ex-Schreiner scheint das ganz genau so zu sehen. Als der meine billigen Schalungsbretter gesehen hat, meinte der, da hätte man noch locker drunter gehen können, "sieht man ja eh nicht unter der Matratze" => also Rauspund und halt kurz eben die gröbsten Spliter abschleifen.

Der einzige Grund, eventuell noch mal ein kommerzielles Lattenrost zu kaufen, wäre für mich die Möglichkeit, das Kopfteil anzuwinkeln, aber das mach ich sowieso nie (und selbst das könnte ein minimal gewiefter Heimwerker mit käuflichen Beschlägen ebenfalls nachbauen.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, was mich stutzig macht, das sind nicht die Latten aus Kiefer sondern die Bezeichnung Doppelbett und 1 Lattenrost. Wie breit ist denn das Bett? Wie dick ist die Matratze? Wie schwer bist du? Und das mit der Empfehlung von Stiftung Warentest habe ich auch gelesen und bin allerdings, je nach Ausführung der Matratze, noch nicht so wirklich überzeugt, dass es egal ist, was unter diesem Teil liegt. Aber in der Sache selber, ob Kiefer oder Schichtholzlatten, ist doch für die Optik egal, sieht man doch eh nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, die Optik sicher nicht, aber evtl. die Gesundheit.
Wenn man also vorbeugen will oder bereits Rückenprobleme hat, dann würde ich schon darüber nachdenken, denn den Quatsch vom krankmacher Stiftung Warentest sollt man nicht als Ziel verwenden.

Richtig ist aber auch, das ein einstellbarer Lattenrost nur bei einer Matratzenhöhe bis höchsten 19 cm (Kernhöhe 16 cm) die volle Abstützung
leisten kann.
Das die Matratze für alle Körper gerecht stützen kann, egal Gewicht oder
Körpergröße kann natürlich auch nicht funktionieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skinman
07.02.2017, 20:26

Also du hast experimentelle Daten, die das Gegenteil belegen oder was?

0

Da man die Latten nicht sieht ist die Optik völlig egal, der Rost muss seinen Zweck erfüllen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Laienlogik lässt vermuten, dass Kiefernholz sehr gut dazu geeignet ist, weil es ein weiches Holz ist und somit die Matratze vermutlich besser abfedert als ein hartes Fichtenholz. Hartholz ist daher auch nicht so flexibel und würde bei höherer Beslastung sogar eher brechen als das weiche.

Fazit: Sie haben das richtige gekauft.

LLAP \\\\\\\\// Spock

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NÖ, die Latten sieht man doch nicht. Qualitativ spielt der Lattenrost bei guten Matratzen ebenso nur eine absolut untergeordnete Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er/ sie hat extra GEKLAUT und nicht gekauft geschrieben, ließt den keiner mehr die Fragen richtig....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeardFreak
06.02.2017, 21:37



Ich habe nicht geklaut. Vermutlich habe ich mich vertippt und dann hat die Rechtschreibkorrektur zugeschlagen oder jmd hat meinen Beitrag editiert. :(


0

Was möchtest Du wissen?