Ist es okay als Christ Privatdetektiv zu werden?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

JA 87%
NEIN 12%

13 Antworten

JA

Natürlich ist es ok.Gott sagt man darf nicht fremd gehen, als dedektiv hilfst du denen, denen leid getan wird, in dem du z.b. den Fremdgeher stellst.Gott sagt man darf nicht betrügen, der dedektiv dekt die machenschaften von Betrügern auf.Gott sagt du sollst nicht stehlen, du hältst die Diebe vom stehlen ab.und so geht die reihe immer weiter.

Und wenn man irgendeinen Vers auf der Biebel hier rein kopiert, und den irgendwie auslegt, sagt das garnichts.

Denn du musst deinen Beruf so sehen wie er für DICH ist. Wenn du Dedektiv sein willst, weil du den Leuten helfen willst denen Leid zugefügt wird/wurde ist das gut so. Oder willst du etwa Dedektiv werden, um von deinen eigenen Sünden abzulenken?? Sicher nicht!

Also lass dir nichts erzählen, dann wären alle die was mit Justiz und Verbrechensbekämpfung zu tun haben Sünder und unchristlich!

Mach dir keinen Kopf, und am Besten hör auch nicht auf irgendwen, geh mal in die Kirche, frag den Pfarrer was er dazu sagt, der wird dich nur darin bestätigen, zu tun was du gerne tust.!

LG Sutra.♥

"Und wenn man irgendeinen Vers auf der Biebel hier rein kopiert, und den irgendwie auslegt, sagt das garnichts."

Das ist nicht irgendein Satz aus der Bibel, sondern Worte Christi. Wir müssen weitergehend nachdenken, was hier passiert.

Ich sage ja, dass man da in Argumentation um die Sache ringen muss. Ich erhebe keinen Anspruch auf die Unfehlbarkeit meiner moralphilosofischen These. Ich bin durchaus "in der Materie", falls Du meine fachliche Kompetenz bezweifelst.

Bedenken wir auch, dass es so viele Christentümer wie Gläubige gibt.

0
@HektorPedo

erstmal danke fürs Sternchen ;-)

Nein ich bezeweifle deine Kompetenz auf keinen Fall, ich bin ehrlich ich kenn mich mit meiner Religion bestimmt bei weitem nicht so gut aus wie du. Aber wie du richtig sagst, gibt es so viele Christentümer wir Gläubige, ich persönlich glaube an Gott, nicht an die Biebel und nicht an die Kirche.

Das von dir verwendete Zitat von mir war so gemeint, dass du daraus liest das man erst mal vor der eigenen Haustür kehren soll, bevor man bei anderen schaut.

Ich allerdings, versuche immer erst anderen zu helfen, bevor ich mir selbst helfe.

Und wenn ein Mensch aus diesem Grund heraus den Beruf des Dedektives wählen will, dann sehe ich darin nichts unchristliches.

0

@ Timo

Es ist kein Problem! Solange du dich strickt durch Gottes Geist leiten lässt (ich weiß, schaffe eh niemand immer), wirst du auch diesen Beruf in Gottes vollster Zufriedenheit erfüllen können.

Leider gibt es etliche Verführungen in solch einem Beruf. Du setzt dich für die Gerechtigkeit ein, so wird der Satan versuchen dich zu Fall zu bringen. Besonders du wirst auf dem sprichwörtlichen Drahtseil laufen müssen, ein Schritt zu weit links oder rechts kann dir den Detektiven-Hals brechen.

  • Bleibe ehrlich

  • nimm keine Bestechungsgelder

  • bewahre dein Herz

  • bewahre deine Augen vor verführerischen Blicken (z. B. in fremde Dekolletés).

  • uvm, du weißt, was ich meine.

Um solch ein Werk zu verrichten, musst du wirklich vorbildlich sein!

Deutschland und die Welt braucht wahre Christen bei der Polizei, im Gericht, Politik, öffendlichen Dienst und auch in der Spionage... wobei ich wirklich denke, dass dieser Bereich zusammen mit dem eines Richters und Anwaltes wohl der Schwierigste ist.

Alles Gute und Gottes Segen!

0

Der Beruf ist immer auch ein Zeichen für die Neigungen und Vorlieben eines Menschen. Im Beruf sollte sich auch dessen Wertewelt zeigen, indem man z.B. bei großer Tierliebe Tierarzt oder Tierpfleger wird. Wer seine vorrangige Befriedigung im sozialen Feld findet, wird einen entsprechenden Beruf wählen, und genauso tut es jemand, der die Verteidigung seines Landes oder die Abwehr bedrohlicher Systeme als 'sein Anliegen' erkennt und dann zum Militär geht. Wer nun die Wertewelt der christlichen Religionen als für sich selbst bedeutungsvoll erkannt hat, wird sich entsprechend auch beruflich orientieren, und da ist es tatsächlich schwierig, das heimliche Ausspionieren von anderen Personen zu seinem Beruf zu machen. Darin liegt - auch wenn man diesem Job eine gewisse Berechtigung zusprechen kann - doch die große Gefahr, dass man ständig in 'negative' Gedankengänge eingebunden sein wird: 'wie kann ich jemanden überlisten?'; wie komme ich an vertrauliche Daten?', 'wie kann ich einen Menschen in für ihn peinlichen und indiskreten Situationen erwischen?'. Zudem ist ja auch oftmals der Auftraggeber der 'Unmoralische', der über das Ausspionieren von Vertraulichkeiten bei seinem Konkurrenten diesen moralisch anschließend diskreditieren will. Bilanz: Ich kann mir schwer vorstellen, dass die Tätigkeiten des Privatdetektivs mit einer guten christlichen Grundhaltung zu vereinbaren sind, denn ein Hüter des Rechts, wie z.B. ein Polizeibeamter, ist dieser Mensch sicher nicht.

DH! Endlich mal jemand, dessen Beitrag sich mit meinen Überlegungen überschneidet... dass bis jetzt kaum jemand ein Problem in dieser Konstellation sah, war relativ ernüchternd.

0
JA

Einerseits stimme ich Dir zu: Es geht in die Richtung mit dem falschen Zeugnis und so fort. Andererseits kannst Du so der Ehrlichkeit, Wahrheit auf die Sprünge helfen. Du bist ja nicht verpflichtet jeden Auftrag anzunehmen. Da drückt sich jemand vor seinen Verpflichtungen, da betrügt jemand und der Nachweis soll erbracht werden .... Ein Detektiv hat viele Aufgaben. Er schafft die Fakten. Beurteilt werden sie von Gerichten.

Da war die Frage, ob ein Jude wohl ein Steuereintreiber sein darf. Noch dazu für die Besatzungsmacht Rom. Die Antwort ist bekannt. Auch hier ging es um das Gemeinwohl. Unter anderem. Bei uns wird das Personal der Polizei immer mehr eingedampft. Es werden für die Aufrechterhaltung der Öffentlichen Ordnung und damit der Rechtsstaatlichkeit immer mehr private Firmen beauftragt. Eine juristisch bedenkliche Entwicklung. Vor allen Dingen in Anbetracht des Auftrags des Grundgesetzes. Ein Privatdetektiv kann helfen die Rechtsstaatlichkeit aufrecht´zu erhalten. Und damit dafür Sorge zu tragen dass der Staat bekommt was des Staates ist. Bei uns steht das im Grundgesetz.

Als Christ darfst Du Versicherungskaufann werden, Gebrauchtwagenhändler, Kriminalpolizist (englisch "detektiv"), Soldat, Gerichtsvollzieher, Waffenhändler, Scharfrichter (Henker), Immobilienhai und sogar Investmentbänker. Wo soll nun das Problem beim Detektiv liegen?

Nicht der Beruf ist entscheidend, sondern die Art und Weise, wie Du ihn ausübst.

JA

Klar.
Als redlicher Christ könnte man in dieser Branche sogar zu einem Vorbild werden.
Die Frage ist nur, ob auch Gott dich in dieser Branche sehen will, sprich ob das deine von ihm gedachte Berufung ist.
Das solltest Du ihn jedoch selber fragen, aber nicht hier. LG - B.

NEIN

Lukas 6,42:

Wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt still, Bruder, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge und sieh dann zu, dass du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!

Wir sind und bleiben ALLE Sünder. Andere wegen ihrer Sündhaftigkeit anzuschwärzen ohne ihnen zu helfen, ist nicht im Sinne des Evangeliums. Ich find's nicht ideal. Aber Dein Gewissen und Deine Eigenverantwortlichkeit geben den Ausschlag.

wow aha voll krass -.- was hat das jetzt mit detektiv zu tun??

0

Ganz genau! Schafft die Polizei ab!!!

0
@hcdfanatic83

Ja, da sollte man schon eine Grundsatzentscheidung bei der Berufswahl fällen. Zwischen dem Wesen der Polizei und einer Privatdetektei würde ich grundsätzlich nochmal unterscheiden. Denkt mal ernsthaft mit & drüber nach. Jeder Mensch kann (und wird) sich in allen Rollen, ob beruflich oder privat immer wieder falsch verhalten - aber ich finde den Beruf Spitzel nicht legitim.

0

Ja, ein Privatdetektiv sollte auch unabhängig von einer Religionszugehörigkeit sein.

JA

Es ist ein Beruf, weiter nichts. Ich bin Christ, würde es aber nicht machen wollen.

Jedenfalls ist das Gute an dem Job dass man Dieben eine weitere Karriere als Dieb vorausgreifen kann. Man kann ihnen als Christ sicher besser ins Gewissen reden.

Warum soll ein Christ nicht Privatdetektiv werden? Ich wüsste nichts, was dagegen spricht.

JA

Warum denn nicht? Ist doch nichts unmoralisches....

das geht weil laut gesetz hat jeder deutsche staatsbürger das recht auf freie berufswahl

Als Experte für das Christentum, müßtest du die Antwort doch wissen!

Als Experte kann man nicht alles wissen zu dem Thema den das Thema "Christentum" ist zu groß um ALLES zu wissen!!!!!!!!!!!

0
@Timo2011

Genau genommen müsste man das ausdiskutieren. Eine unumstößliche Leitlinie kann es nicht geben, nur überzeugende Argumente und Schriftstellen.

0

Was möchtest Du wissen?