Ist es ok, vor der Scheidung das Geld mit vollen Händen auszugeben?

5 Antworten

Ich bin zwar kein Rechtsexperte, aber aus eigener Scheidungserfahrung weiss ich, dass er da ein großes Problem bekommen könnte. Den Richter interessiert es herzlich wenig, was Dein Bekannter macht. Entscheidend ist, was zum Zeitpunkt der Trennung vorhanden war. Also mus dieser bekannte möglicherweise für das geld, welches er jetzt verschleudert, wieder aufkommen.

Da ist schon was dran. Wenn ich mich recht erinnere, wird der Zugewinn aus dem vorhandenen Vermögen errechnet.

Im Trennungsjahr müssen die Partner getrennt haushalten und wirtschaften. Demzufolge müßte der Vermögensstatus beim Einreichen der Scheidung gelten. D.h. letztendlich gibt er das Geld seiner Vermögenshälfte aus. Gibt er mehr Geld aus, als ihm zusteht, schuldet er dies seiner Frau.

leider ist dem so wird angerechnet....was ne sauerrei ist

0

Kindesunterhalt - Nachweis über Kontoauszug nicht ausreichend?

Hallo Community,

ich bin seit 09-2015 geschieden, lebe seit 04-2013 getrennt und habe in 05-204 (nach Ablauf des Trennungsjahres) die Scheidung eingereicht.

Im Trennungsjahr habe ich 900 Euro gezahlt (Trennungsunterhalt und Kindesunterhalt für 1 Kind, 14 Jahre), nach Ablauf des Trennungsjahres nur noch den Kindesunterhalt (Höhe Düsseldorfer Tabelle plus Aufschlag). Mein Exmann hat keinen Titel oder Beistandschaft, ich zahle freiwillig. Ich zahle, wie heute wohl üblich, per Dauerauftrag bargeldlos auf sein Konto.

Mein Ex-Mann arbeitet nur sporadisch. Das Jobcenter erwartet von mir eine Bestätigung, dass ich Unterhalt bezahle. Der Kontoauszug reiche nicht als Nachweis aus!

Jetzt meine Frage: Ist das rechtens? Ich habe doch mit meinem Ex rechtlich nichts mehr zu tun, das Jobcenter kann doch nicht von mir irgendein Schriftstück verlangen?

...zur Frage

Nachehelicher Unterhalt bei Schwangerschaft?

Hallo zusammen, Kurze Zusammenfassung, ich war knapp 1 Jahr verheiratet,1 gemeinsamer Sohn (wird jetzt 6). Ehefrau hat mich verlassen wegen einem anderen, ist jetzt schwanger von dem und wir leben im trennungsjahr bis ende November. Ihre Tochter kommt in den nächsten Wochen zur Welt. Scheidung wurden eingereicht und sie sagte ich müsse nachehelichen Unterhalt zahlen und dass es geprüft wird. Kann mir jemand was dazu sagen? Ich zahle momentan 900 Euro für sie und meinen Sohn, also trennungsuntervalt. Sie kann durch das neue Kind natürlich nicht arbeiten und der neue Partner wird auch kein Unterhalt zahlen da er selber 3 Kinder hat. Jemand sowas schon mal erlebt?

...zur Frage

Nießbrauch - Widerruf

Mein Vater hat im September 2010 für meine Stiefmutter einen Nießbrauch für eine Immobilie bestellt. Der Nießbrauch beginnt ab dem Tode meines Vaters. Rechtlich handelt es sich um eine ehebedingte Zuwendung bzw. Schenkung. Ein Grund für diese Vereinbarung wurde nicht angegeben. Im Januar 2013 hat mein Vater nun die Scheidung eingereicht. Das Trennungsjahr ist im Dezember 2012 abgelaufen. Zur Löschung des Nießbrauchs ist die Einwilligung des Berechtigten erforderlich. Meine Frage lautet nun, mit welchen Argumenten dieser Nießbrauch rückgängig gemacht werden kann. Es geht mir um Erfahrungen, welche die Nutzer von Gute Frage gemacht haben; aber auch gerne um eine rechtliche Bewertung. Selbstverständlich werde ich später auch meinen Anwalt einschalten. Aber auch für das Anwaltsgespräch kann Information nie schaden. Ich danke im Voraus

...zur Frage

Trennungsjahr notariell beglaubigen lassen?

Wir leben seit Jahren getrennt von Tisch und Bett, aber im selben Haus. Muss ich die Trennung notariell beglaubigen lassen, bevor ich eine einvernehml Scheidung einreiche?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?