Ist es normal sich in der Gesellschaft und im Leben unterfordert zu fühlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dann musst du von klein auf das Leben kenngelernt haben . Andere hatten nicht das Glück -_-. Was istvdenn dein Leidenschaft ...geh ihr nach oder halt neue Leute kennlern . aber es ist schwer jemand neues zu finden wenn alle gleich ticken . Vllt reisen :D oder ein freund haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vordenkerin
06.03.2016, 00:00

Ich werde nichts mehr haben

0
Kommentar von ghost9
06.03.2016, 00:06

Du bist 17... Wenn ich 17 wäre würde ich alles anders. Tun ... Und jetzt bin ich 24 und ich will eig nicht mehr aber dann Rappel ich mich auf dann gehts mir noch ok Und dann fälle ich wieder.   Ich wünschte ich könnte das halten. Also iwas stimmt net mit dir ... das du nix willst .  Was machst du denn derzeit?

0
Kommentar von Vordenkerin
06.03.2016, 01:08

Ich gehe auf ein Berufskolleg und versuche immer jeden Tag Sport zu machen ...aber bin immer sehr müde und denke dann negativ und fühle mich irgendwie alleine,obwohl ich Freunde habe

0
Kommentar von ghost9
06.03.2016, 01:17

Ich Fül mich auch alleine bei Mein alten Freundes kreis jetzt meide ich ihn.  Ich bi allein aber besser als mit falschen Leute rumgammeln. Das war du tust wenns die Spaß macht ist doch  gut.  :) ich geh bisschen nach draußen :)

0

Zur Hauptfrage finde ich, es ist besser unterfordert zu, als überfordert zu sein. Dann hat man doch gerade zum Kennenlernen, für Aktivitäten und zum Nachdenken Zeit und ist sein eigener Chef, was das angeht.

An Aufgaben wächst man zwar, aber wenn es danach langweilig wird, kann man sich ja etwas neues suchen. Und wenn du nicht unterfordert sein willst, such dir halt ein riesiges Projekt, einen interessanten Stoff, da gibt es immer was zu lernen. Man kann auch alles mal ausprobieren.

Ich finde es auch schade, dass man sich auf den Wegen nur noch unterhält wenn jemand nach dem Weg, der Uhrzeit oder nach Feuer fragt und das wars...

Die letzte Aussage verstehe ich irgendwie nicht. So uninterressant ist das Leben garnicht, man kann es von so vielen Seiten aus sehen...
(Hast du nicht abgenommen oder an Tiefgründigkeit zugenommen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Uhm ist das eine Frage wie du dich mit Magersucht umbringen kannst? Oder versteh ich da was falsch? Deine Frage ist doch ob es normal ist sich mit dem Leben unterfordert?? zu fühlen? Meinst du du bist viel schlauer und stärker als Andere? 

Nein, eigentlich ist es normal wenn man das Leben manchmal als zu schwer empfindet...wenn dir dein Leben zu leicht ist dann such dir eine Herausforderung. Aber hier rumzuposaunen dass alles doch so furchtbar easy ist und das Leben langweilig ist...nicht cool Mädchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vordenkerin
05.03.2016, 22:08

Hm..Ich meine.... voher hatte ich etwas. Auch wenn ich jeden Tag daran denken musste und ich jeden Tag niedergeschlagen war. Jetzt ist es weg. So als hätte man eine Freundin oder einen Freund verloren. Irgendwie hätte ich lieb er das Problem als so unwirkliche Probleme wie Andere sie haben * Was zieh ich an oder Was ist wenn ...* So hab ich keine Herausforderung und irgendwie ist es auch schon eine Herausforderung sich eine Herausforderung zu suchen.. Das ist als würde man nur Leben um zu atmen... einfach grundlos ... und wäre ich richtig krank,dann hätte ich vermutlich ein schnelles und kurzes Leben... Ich will nicht einfach arbeiten gehen und später in meinem Sessel sitzen und drüber nachdenken wie fad mein Leben war .. oder vielleicht ist das was kommt noch viel schlimmer und wäre ich krank dann hätte ich einen Rückzugsort und eine Mauer um mich herum oder ich würde nicht mal mehr den Weg gehen und wäre schon voher weg vom Fenster .... Ich passe auch überhaupt nicht in die Gesellschaft hinein

0

irgendwie erinnert mich das sehr an mich selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?