Ist es normal, seinem Hund über Jahre hinterher zu trauern?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein wenig kann ich das schon verstehen, aber das es schlimm ist? Nun ja es gibt Menschen die verhungern und das ist noch trauriger..

du hast kein Ahnung ich musste gestern auch meinen Hund einschläfern lassen ich bin auch mit ihm aufgewachsen er war 14 und ich 15 jeder Tier Besitzer kann mir da zustimmen wen ich sage das es fast nicht schlimmeres gibt als seinen geliebten Hund oder anderes Tier zu verlieren

0

Das ist durchaus normal. Es gibt ja auch Tierfriedhöfe zu denen die Menschen viele Jahre gehen ähnlich wie zu ihnen nahe stehenden Menschen.  Auch Hunde können umgekehrt einige Jahre um einen verstorbenen Besitzer trauern oder ihn Vermissen wenn er länger weg geht.  Manchmal weinen Hund lange am Grab ihres Herchens oder  Frauchens.  Auch kann ein Hund sich lange an einen Besitzer erinnern.  Es gibt ein Video in dem ein Soldat nach über 2 Jahren wieder nach Hause kommt.  Sein Hund flippt sogar nach der langen Zeit vor Freude aus.  Warum sollte man als Mensch nicht länger um ein Haustier trauern dürfen wie um einen geliebten Menschen auch. 

Erstmal tut mir das natürlich sehr leid.

Aber wenn ich ehrlich bin ist das nicht normal, zumindest bei dir.

Das soll nicht heißen, dass es schlimm ist, sondern dass das bei dir halt so ist. Du bist damit kein Einzelfall, aber wie gesagt ist das doch was besonderes.

Ich würde einfach mit jemanden regelmäßig darüber reden, der dir dann auch wirklich helfen kann, also einen Psychologen.

Die Hilfe von einem Psychologen zu nehmen ist echt sehr wirkungsvoll und eigentlich auch was natürliches. Für sowas gibt es ihn ja.

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?