Ist es normal in der Pubertät mittelschwere psychiche Probleme zu haben?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Etwa die Hälfte aller depressiven Störungen bei Kindern treten zwischen dem elften und vierzehnten Lebensjahr auf. Mit der Pubertät nimmt die Zahl der Depressionen zu, ebenso die Häufigkeit von Selbstmordgedanken, Selbstmordversuchen und vollendeten Suiziden. Vor der Pubertät gibt es keinen deutlichen Unterschied in der Depressionshäufigkeit zwischen Mädchen und Jungen. Nach der Pubertät sind jedoch wesentlich mehr Mädchen als Jungen depressiv. 15- bis 19-jährigen Frauen haben die höchste Suizidversuchsrate aller Altersgruppen: 340 je 100.000 Einwohner. Doch auch die männliche Suizidrate hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen.

Der Reifeprozess der Jugendlichen geht mit zahlreichen neuen Erfahrungen des sich Verliebens, Trennens oder der Ablösung vom Elternhaus einher, was Phasen der Verunsicherung und Ängste mit sich bringt. Diese könnten ein Auslöser für Depressionen und/oder Suizidgedanken sein. Aus einer Langzeitstudie, die am New York State Psychiatric Institute durchgeführt und im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde, geht beispielsweise hervor: Jugendliche, die an so genannten subklinischen Symptomen leiden – das sind Symptome, die als nicht so ernst angesehen werden, dass ein Arzt aufgesucht wird – werden mit einer zwei- bis dreimal so hohen Wahrscheinlichkeit wie andere Jugendliche im Erwachsenenleben Depressionen haben.

Zwar wird nicht jeder Teenager mit depressiven Symptomen später das Vollbild einer Depression entwickeln, doch – so das Ergebnis – sollten Eltern mit ihrem Kind professionelle Hilfe suchen, wenn die Beschwerden zu Problemen in der Schule oder in sozialen Beziehungen führen. Solche Beschwerden können chronische Schuldgefühle, Müdigkeit, Appetitmangel, Schlaf- oder Konzentrationsstörungen sein.

http://www.special-depression.de/depression/warumich/kidsund_teens/content-152168.html

Es ist zwar normal , daß das Gefühlsleben ein wenig durcheinander gerät in der Pubertät. Aber wenn Du es selber schon mit "mittelschweren psychischen Problemen" umschreibst, würde ich sagen ist es nicht mehr normal und Du solltest mal zu Deinem Hausarzt gehen und Deinen Hormonspiegel testen lassen oder evtl. Dich zu einem Therapeuten überweisen lassen. LG und Gute Besserung!

das frag ich mich auch... ist es normal das ich ohne grund auf einmal heule, auf alles aggresiv reagiere, nurnoch streit mit meinen eltern habe? es ist einfach nur schlimm und ich hatte ernsthaft keine lust mehr zwischendurch. Ich drehe innerlich einfach total am rad und kann meine Gefühle nicht kontrollieren. das ist schlim.m.

Ich würde sagen, dass das normal ist. Gute Freunde und einfühlsame Eltern können viel helfen. Nur wenn die Probleme zu stark werden sollten, ist sicher psychologische oder medizinische Hilfe sinnvoll.

kommt drauf an, was es für probleme sind, wenn man ständig liebeskommer oder so hatt sollte es normal sein ( allerdings bei 4jahren trotzdem ein "wenig" bedenklich ) aber es kann so viel sein

kommt auf die Probleme an denke ich .

Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen , das ist normal .

Man will cool darstehen vor den Mädls/Jungs , vor der Clique etc etc

Da kommt es leicht zu dem ein oder anderen Hirngespinnst à la "oh gott bin ich peinlich"

Früher hat man dem einfach Pubertät gesagt, heute sind es psychische Probleme; ist aber immer noch das selbe...

seregwen 18.06.2009, 18:00

naja, ganz so einfach ist das nicht, da es auch störungen geben kann, die sich in diesem alter manifestieren und die nicht einfach wieder verschwinden

0
valentine41 18.06.2009, 19:21
@seregwen

Aber Probleme bei Jugendlichen werden heute schon viel schneller als psychische Probleme eingestuft und die Jungen zum Psychiater oder Psychologen geschickt, was ich ja auch nicht als schlecht bezeichnen möchte. Früher musst man nur selber damit fertig werden....

0
seregwen 18.06.2009, 19:30
@valentine41

heute gibt es (zum glück) ja auch ganz andere möglichkeiten mit psychischen störungen umzugehen. früher sind schließlich auch leute an erkältungen gestorben...

0

Behandeln ist besser bzw. sich ein guten Rat holen.

ich glaube ehe das es launen sind als ein psychisches problem

was ist schn normal, helfen kann dir nur der arzt

Es ist nie "normal", psychische Probleme zu haben.

Woher kommt denn diese Diagnose mit den Problemen? Selbst gestellt?

jjndsg 18.06.2009, 17:18

selbst gestellt

0

das sollte dein Hausarzt beurteilen.

Ist üblich und normal.

Hast Dir ja schon die Frage beantwortet.Kopf hoch!

was meinst du mit leiden?

jjndsg 18.06.2009, 17:17

kennst du das Wort etwa nicht?

0

Was möchtest Du wissen?