Ist es normal, dass man als Russlanddeutscher oft Identitätskrisen hat?

25 Antworten

Hallo!

Viele meiner Freunde sind Russlanddeutsche, meistens sogar schon hier geboren oder zumindest als Kleinkind mit maximal zwei-drei Jahren nach Deutschland gekommen ------> und viele von ihnen wissen, dass sie in Deutschland "der Russe" sind und in Russland für die Verwandten "der Deutsche". Zumindest an zweien aus meinem Freundeskreis nagte das schon sehr & sie fühlten sich zwischen zwei Kulturen.. einerseits die deutschen Freunde und die deutsche Umgebung, andererseits russisch-sprechende Eltern daheim, die mental und ideell noch in der GUS leben. Aber auch sie haben es geschafft, einer spätestens zu dem Zeitpunkt an dem er ein deutsches Mädchen aus einer alteingesessenen Familie von hier kennenlernte & es auch geheiratet hat :)

Auch ich selbst kenne das Thema von mir wenngleich in schwächerem Umfang.. stamme aus einer jugoslawischen Familie & meinem 1964 geborenen Onkel muss es als Jugendlicher genauso gegangen sein, auch ich (Jahrgang 1990) habe mich als schon verloren gefühlt ------> für die meisten Deutschen bin ich auch heute noch, obwohl keiner mehr drüber redet und es keine Anfeindungen gibt wie noch zu meiner frühen Realschulzeit, "der Jugo" und für die Verwandten dort sind wir "die Deutschen".. wir gehören zwar dazu, werden nicht gemobbt und fallen nicht auf, aber wir gehören nirgends zu 100 Prozent dabei.. obwohl man bei mir z.B. auch keinen Akzent hört, man kriegt's letzten Endes nur durch den Namen raus oder wenn man es weiß. 

Ich kann damit aber umgehen ------> weil ich gelernt habe, beides als Vorteil anzusehen.. einmal meine familiäre Herkunft und einmal, dass ich in Deutschland lebe und arbeite. Und ich fühle mich auch zu 100 Prozent als Deutscher ------> zum ehemaligen Jugoslawien habe ich keine tiefere Bindung, ich spreche nur sehr rudimentär serbo-kroatisch und kenne es nur von zwei Urlaubsreisen sowie Erzählungen und Fotos oder den langen Telefonaten, die mein Opa mit seinen Geschwistern oder Halbgeschwistern auf serbo-kroatisch führte :) Ich merke zwar, dass ich von der Mentalität her mit den "Deutschen" nicht soooo viel gemeinsam habe & hier und da doch der "Südländer" bzw. "Osteuropäer" ganz klar durchscheint, aber ich fühle mich dennoch als Deutscher.

Dir rate ich dazu zu stehen und danach zu gehen, wie du dich fühlst bzw. zu welchem Land und welcher Kultur du eine größere Verbindung hast. Wenn du dich deutsch fühlst und auch mit Russland nicht viel verbindest, vllt. sogar noch nie dort warst und nur kaum oder wenig russisch sprichst, solltest du zu Deutschland stehen & umgekehrt bezogen auf Russland.

Alles Gute :)

Was ist denn "deutsche Kultur"? Was ist "russische Kultur". Mit Sicherheit gibt es niemanden, der nur Aspekte einer Kultur in sich trägt. Es mag Teil der deutschen Kultur sein, pünktlich zu erscheinen, aber ist Döneressen auch ein Teil der deutschen Kultur? Goethe zu kennen, ist Teil der deutschen Kultur, aber kennt jeder Deutsche Goethe? 

Du gehörst hierhin, weil du schon lange hier lebst. Aber du hast genauere Kenntnis über Russland und die dortigen Gepflogenheiten als andere Deutsche. Und was dir an Verhaltensweisen aus Russland gefällt, kannst du doch einfach beibehalten.

Leider ist das ein haeufiges Phaenomen, vor allem bei Kindern von Zuwanderern, auch bei den hier Geborenen der naechsten Generation. Sie leben zwischen zwei (oder mehr) Welten. Oft sind auch die Eltern keine grosse Hilfe, da sie selbst damit klarzukommen haben. Am schlimmsten ist es, wenn versucht wird, ein ueber hundertprozentiger Deutscher mit Gewalt zu werden. Das geht ganz sicher schief. Von der Herkunftskultur komplett loesen klappt auch nicht. Das erzeugt alles automatisch Widersprueche. Die beste Variante ist, man macht sich selbst klar, dass man ein Individuum ist, mit mehr Moeglichkeiten als der Durchschnitt. Nimm die Vorteile beider Welten, lass die Nachteile soweit wie moeglich weg, und sei ein selbstbewusster Mensch mit eigener Identitaet. Ich bin Bewohner Deutschlands mit Herkunft XXXXX. das ist was Besonderes. Das bin ICH. Ich stehe nicht nur dazu, ich lebe es. Nimm mich als Beispiel, ich bin ein Produkt von VIER Welten. Viele meiner Gewohnheiten sind Asiatisch, meine Mentalitaet ist basismaessig Latino/Karibisch. Meine Systematik ist oft Europaeisch, wenn ich es fuer richtig empfinde, ansonst eher Karibisch. Ich kann typische Speisen aus mindestens acht Laendern zubereiten und spreche genausoviele Sprachen. Glaubst Du, ich habe eine Identitaetskrise? Nicht die Bohne, aber meine hier geborenen Kinder haben. Ich habe wirklich alles versucht, ihnen zu helfen, eine eigene Persoenlichkeit zu finden, bei dem Einen hats mehr oder weniger geklappt, bei Anderen weniger. Ich habe auch gar nicht versucht, sie zu ueberfordern, sie gezwungen, viele Sprachen zu benutzen, aber ich habe sie ermuntert, mindestens DREI zu sprechen, quasi als Parallel Muttersprachen, Und Selbstbewusstsein gepaart mit Toleranz zu entwickeln.   

Ich suche Kinder,die in Kasachstan/Russland geboren sind und die Deutsche Staatsbürgerschaft haben,aber hier die Schule besucht haben,also Russland deutsche?

Wer hat hier in Deutschland , als Russlanddeutscher die Schule besucht

und hat auf seinem Zeugnis den Vermerk "Deutsch" als 2.Sprache?

...zur Frage

Bin ich deutscher oder russisch?

Ich meine damit nicht die Staatsangehörigkeit sonder gesellschaftlich.Meine Situation ist das ich einen deutschen Vater also hier geboren und aufgewachsen habe und meine Mutter Eine Russlanddeutsche Aussiedlerin ist die genetisch gesehen halb deutsch ist da sie aber in Russland geboren und aufgewachsen ist, ist sie praktisch russisch.Ich selber bin in Deutschland geboren und fühle mich und bin deutsch/westeuropäisch kann kein Russisch und habe auch sonst nichts mit der russischen Kultur zu tun.

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Koennen Sie bitte eine Zusammenfassung formulieren?

Deutschland lockt wegen seiner wirtschaftlichen Stärke und dem robusten Arbeitsmarkt immer mehr Menschen aus dem Ausland an. Erstmals nimmt das Land nun hinter den Vereinigten Staaten den zweiten Rang unter den beliebtesten Zielländern ein, wie aus einer neuen Untersuchung der Industrieländerorganisation OECD hervorgeht. Demnach kamen im Jahr 2012 rund 400.000 dauerhafte Zuwanderer nach Deutschland. Das sind fast doppelt so viele wie fünf Jahre zuvor. Noch im Jahr 2009 hatte Deutschland lediglich auf Rang acht dieser Wertung gelegen.

„Deutschland ist mittlerweile zentraler Motor der Migrationsentwicklung in Europa“, sagt Thomas Liebig. Jeder dritte dauerhafte Zuwanderer komme aus der Europäischen Union – nur in der Schweiz und in Österreich sei der Anteil noch höher. Im Gegensatz zur Wanderungsstatistik des Statistischen Bundesamtes erfasst das OECD-Konzept der dauerhaften Zuwanderung nur Migranten, die anschließend mindestens ein Jahr in Deutschland bleiben. Saisonkräfte oder Studenten werden dabei nicht berücksichtigt.

Aus Sicht der Wissenschaftler kommen zwei Effekte zusammen: Mehr Zuwanderer als früher kommen nach Deutschland, und zugleich bleiben sie länger als in der Vergangenheit. Das hängt zum einen mit der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Südeuropa zusammen, die nur langsam etwas Besserung verspricht. In Spanien und Griechenland liegen die Arbeitslosenquoten immer noch über 25 Prozent.

Der Anteil der Hochqualifizierten, in der Regel Akademiker, ist unter den europäischen Zuwanderern mit 34 Prozent sogar höher als unter der im Inland geborenen Bevölkerung (26 Prozent). Die außereuropäischen Einwanderer sind zwar seltener erwerbstätig (40 Prozent), weisen aber von allen Gruppen den größten Hochqualifiziertenanteil auf (38 Prozent).

Der Anteil der Hochqualifizierten, in der Regel Akademiker, ist unter den europäischen Zuwanderern mit 34 Prozent sogar höher als unter der im Inland geborenen Bevölkerung (26 Prozent). Die außereuropäischen Einwanderer sind zwar seltener erwerbstätig (40 Prozent), weisen aber von allen Gruppen den größten Hochqualifiziertenanteil auf (38 Prozent).

...zur Frage

Deutschland, Aufbau und Ausländer?

Warum behaupten viele Ausländer, vorallem Türken, dass sie Deutschland aufgebaut hätten und für den Wirtschaftswunder gesorgt haben?

Wenn ich die Bilder in Deutschland vor dem Krieg und die Bilder vor der Einwanderung vergleiche oder die älteren Menschen frage, so sehe und höre ich, das Deutschland schon VOR der Einwanderung aufgebaut wurde. Selbst die Wirtschaft soll schon länger am laufen gewesen sein.

Also das Deutschland vor 1961 schon aufgebaut war.

...zur Frage

Ab wann ist man eing. Halb Ausländer/in?

Undzwar, sehe ich mich als halb Deutsche und halb Russin (und ein wenig Weissrussin und Kasachin ca. 25% aber völlig egal). Wenn ich das in der Schule anspreche, meinen meine klassenkameraden dass ich keine halb russin bin. Infos: Ich bin hier in Deutschland geboren, mit einem deutschen Pass. Meine Großeltern kommen aus Russland und Weißrussland. Meine Mama kommt aus Russland und mein Vater auch. Mein Bruder ist in Kasachstan geboren. Heißt das jetzt, ich bin keine halb russin weil ich in Deutschland geboren bin? Weil theoretisch müsste ich ja halb sein, weil meine eltern beide aus Russland kommen. P.S. Meine ganze Familie kommt aus Russland, Weissrussland und Kasachstan... Danke für die Antworten ❤

...zur Frage

Bin ich ein Russlandeutscher wenn ich in Deutschland geboren bin, meine Eltern jedoch in der UdSSR?

Meine Mentalität ist genau gleich wie bei einem Russlanddeutschen der in Russland geboren ist, jedoch habe ich selbst nie in Russland gelebt. Bin ich und darf ich mich trotzdem als Russlanddeutscher bezeichnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?