Ist es normal, dass Therapeutin weint bei Sitzung?

17 Antworten

Ein Therapeut hat in seiner Ausbildung gelernt, dass der Kummer des
Klienten bei aller Einfühlung trotzdem nicht sein Kummer ist.
Aber es kann vorkommen, dass einem/einer TherapeutIN die Tränen laufen, je
nachdem, was der Patient erzählt.

Das ist auch in Ordnung, der Therapeut darf sich nur nicht von seinem eigenen Kummer überwältigen lassen.
Er/sie muss sich immer bewusst bleiben, dass es bei aller Anteilnahme um
den Kummer des Patienten geht. Nicht um den eigenen Kummer.

Wenn dich das verunsichert - und das tut es ja wohl, sonst würdest du nicht diese Frage stellen - dann sprich es bitte an.

Gibt halt Schicksale, die andere Menschen bewegen. So wird sie Deine Geschichte wohl ordentlich mitgenommen haben.

Klar, dass Dich das verwundert, denn alltäglich ist das wohl nicht. Aber die Therapeutin ist ja "nebenbei" auch noch Mensch und trotz aller Professionalität kann man nicht alle Gefühle abschalten.

Grüße, ------>

nein, eigentlich nicht.

aber vielleicht ist sie ja im Moment auch innerlich angeschlagen und du hast etwas in ihr geweckt,d ass sie so reagieren liess.

Mach Dir da keine Sorgen drum

Mitr ist das mal bei meinem Neurio passiert.. ich erzähl ihm, bin im Moment angeschlagen, der Kleione meiner besten Freundin ist gestorben.. Er, freundlich distanziert, ach? Ein Unfall?

Ich schniefend, nein, der Krebs ist zurückgekommen und hat ihn so blitzartig brutalst förmlich aufgefressen..

Und er schnieft, kriegt ganz komische Augen, steht auf, dreht sich weg.. putzt Nase

Das war ganz komisch.

Nachher hab ich erfahren, dass bei seiner Frau (die kenne ich von Vorträgen) der Krebs auch wieder ausgebrochen war.

da kann man sich denken, was in ihm abging.

:-S

Also: denk nicht drüber nach.

Es ist okay und es zeigt "nur", dass Deine Therapeutin einfühlender, mitdenkender Mensch ist.

.

Wenn ihr in der Öffentlichkeit weinen müsst, versucht ihr es dann zu unterdrücken oder weint ihr einfach?

Wenn ihr in der Öffentlichkeit weinen müsst, versucht ihr es dann zu unterdrücken oder weint ihr einfach?

Habt ihr schonmal in der Öffentlichkeit geweint ?
Wenn ja wo?
Und hat euch jemand angesprochen ?

...zur Frage

Ohne Grund weinen? Anzeichen von irgendwas?

Wenn man irklich absolut ohne Grund weint ist das dann ein Anzeichen auf eine Depressivitaet oder ist es waehrend der Pubertaet normal..?

...zur Frage

Juckende Haut nach dem weinen

Hallo, wenn ich weine, oder wenn ich geweint habe juckt meine Haut ziemlich und spannt auch sehr gerötet ist sie leicht aber das ist ja normal wenn man weint und außerdem schmerzen die Augen und ich möchte wissen ob das normal ist, weil früher hat das nicht so gejuckt geschweige den weh getan.

...zur Frage

Psychologin wechseln oder abwarten?

Hallo zusammen

Ich gehe schon seit 1 1/2 Jahren zu meiner Psychologin. Bisher haben wir uns meistens gut verstanden und es lief gut. Bei der letzten Sitzung hatten wir aber "Streit" sie hat mich angeschriehen und beleidigt. Sie hat sich zwar entschuldigt, aber es hat mich dennoch zutiefst verletzt und mein vertrauen zu Ihr ist vorerst weg. Ich weiss nicht was ich tun soll und ich habe niemand anderen zum reden... eine Pause machen mit der Therapie lässt meine Psyche nicht zu und den Therapeuten wechseln auch nicht und ich müsste alles von begin an erzählen. Ich weiss nicht weiter... 

Gruss Triggxie

...zur Frage

Große Abhängigkeit von der Therapeutin?

Hallo!

Ich glaube, mein Text wird ziemlich lang. Tut mir schon mal sehr leid.

Also, ich bin seit September 2017 in Therapeutischer Behandlung. Ich habe mittelschwere Depressionen und eine Essstörung. Ich hatte schnell den Wunsch, meine Therapeutin nach der Therapie eventuell als gute Freundin zu haben. Was natürlich nicht funktioniert - leider!  Ich habe darüber auch ausführlich mit meiner Therapeutin geredet und sie meinte, dass sei normal. Nun ist es so, dass ich glaube, dass ich Mega krass von ihr anhängig geworden bin. Ich schreibe ihr eigentlich fast jede Woche. Vor kurzen sogar öfters in der Woche. Jetzt geht’s eig. wieder. Es tut einfach gut, wenn ich ihr schreibe. Aber auch nur aus dem Grund, weil eine Woche sehr lang ist bis ich sie Wiedersehen kann. Dazu kommt noch, dass ich sie schon am Freitag anfange zu vermissen. Ich habe immer donnerstags Therapie. Ich spiele dann gedanklich irgendwie schon eine Sitzung vor. Einfach um es mir einzureden, dass es auch ohne sie geht. Funktioniert nicht wirklich. Eher das Gegenteil Tritt ein: Ich halte mich für verrückt. Es gibt keinen Tag an dem ich nicht an sie denke und vor allem keinen Tag, an dem ich mir nicht vorstelle, dass ich sie irgendwann mal als gute Freundin gewonnen habe. Ich komme mir total krank und bescheuert vor.

Das ist es so schlimm geworden ist, dass weiß meine Therapeutin nicht. Meint ihr, ich soll ihr das erzählen, oder einfach schweigen und es für mich behalten? Was würdet ihr tun? Oder habt ihr Tipps? Ich bin echt verzweifelt. Ich mag sie wirklich sehr sehr gerne und ich finde sie wirklich toll. Vielleicht ist der Nachteil auch, dass sie noch relativ jung ist. Um es aber vorweg zu sagen: Nein, verliebt bin ich nicht in sie. Ich hätte sie nur sehr gerne als Freundin.

Bitte verurteilt mich nicht deswegen! Dieses Gefühl ist echt ätzend. :(

...zur Frage

Psychiater oder Psychotherapeut? Erfahrungen?

Ich (w,17) war jetzt zwei mal bei einem Psychiater, allerdings fühle ich mich ziemlich unwohl bei ihm. Denn er sagt z.B. Dinge wie "Du bist anstrengend" oder "ich könnte jetzt weinen, weil daswas du sagst so traurig ist" und ich finde das gehört nicht in eine Sitzung. Außerdem meinte er, dass wenn ich ihm nicht versichere, dass ich, wenn es mir schlecht geht in einer entfernten Klinik anrufe, er nicht mit mir arbeiten kann. Ich hab mir überlegt jetzt zu einem Therapeuten zu wechseln. Geht das oder brauche ich eine Diagnose (bisher hab ich noch keine sichere)? Hat jemand Erfahrungen damit? Danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?