Ist es normal das einem 2 Tage nach einer Nasenscheidewand op sehr schlecht geht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dass man sich nach einer Operation nicht gut fühlt, ist ganz normal. Immerhin hattest du eine Narkose, es wurde was an deiner Nase gemacht, du kriegst nicht gut Luft, du schläfst nachts schlecht, du hast nicht besonders viel Appetit, du bist lange gelegen (oder liegst vielleicht immer noch viel) und so weiter.

Wenn es dir nicht lebensbedrohlich schlecht geht, kannst du mal versuchen, z.B. etwas Leichtes zu essen (ein Süppchen?), was zu trinken (z.B. einen gezuckerten Früchtetee), dich etwas zu bewegen (ein kleiner Spaziergang in Begleitung). Und sonst meldest du dich jederzeit bei deinem Arzt. Eine Nummer hast du bestimmt bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

oh ja. Ich hatte das am 7.12.16. Das war der Belegarzt im Krankenhaus, der seine HNO Praxis hat.

Nach Vorgespräch mit dem Anästhesisten habe ich auf eine Vollnarkose von 1995 verwiesen. Dieses Mal hatte man mir gleich ein Medikament gegeben gegen Übelkeit

Diese Nasenbinde blutete noch. 

Nachts mußte ich mal zum WC. Dann bin ich mit Schweißausbrüchen zusammengebrochen, ich bekam noch Infusionen. Das ist dieses ekelhafte Propofol

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir ist das zwar schon über 20 Jahre her, aber mir war damals sterbenselend zumute. Das könnte einfach auch an einer falsch dosierten Narkose gelegen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In welcher Weise geht es Dir schlecht? Kreislauf? Hast Du Schmerzen? Oder stören Dich die Streifen?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baummann99
04.08.2017, 18:08

Kreislauf und Nase zu

0

Ja, das dauert seine Zeit...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?