Ist es normal beim Sex an Arthur Schopenhauer zu denken?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Beim Sch**ßen sind sich Tier und Mensch genauso ähnlich. Stimmt also gar nicht, was der Herr da behauptet hat.

Du scheinst mir etwas neurotisch zu sein. Und, ganz ehrlich, wer beim Sex an Schopenhauer denkt, braucht dringend besseren Sex. An ihr scheint's nicht zu liegen, sie hat den Bogen raus, wie es aussieht. Lass dir von ihr mal erklären, wie man sich entspannt.

Ob du spinnst, weiß ich nicht. Dein Freund, der den dämlichen Spruch abgelassen hat, schon eher. Schon allein, weil seine Aussage beweist, dass offensichtlich nicht nur Frauen immun gegenüber allem Philosophischen sind. :D
Morgen erzählt er dir, 80% aller Menschen sind mies in Mathe und 35% sind noch schlechter.

Falls er nicht auch noch immun gegenüber allem Lateinischen ist, richte ihm mal "Si tacuisses, philosophus mansisses." aus...


Das ist aber sehr verallgemeinernd, man könnte mit genau so viel Wahrheitsgehalt sagen "die meisten Männer sind zu dumm, um Philosophie zu verstehen". Beides ist grob vereinfachend und pauschalisierend und umgeht den Kern des Ganzen. Es gibt vielleicht Menschen, auf die das zutrifft, aber nur weil deine Erfahrungen von Einzelfällen in eine bestimmte Richtung verzerrt ist, bedeutet das noch lange nicht, dass du jetzt näher an den theoretischen Hintergründen dran bist. Sehr viele Menschen sind sehr "philosophisch", aber nur für sich sich selbst bzw. in engem Kreis. Es braucht schon eine Mischung aus "philosophischer" Art zu denken und Extrovertiertheit, damit die Umgebung von den kreativen und munter in alle Richtung gehenden Gedankengängen überhaupt etwas mitbekommt.

Monologisierend endlose Analysen herunterzurattern und ewig lang darüber zu diskutieren, was denn nun "des Pudels Kern" sein könnte, erfordert ein gewisses Maß an Narzissmus und wird beiweilen auch misstrauisch beäugelt, da eine hohe Intelligenz in Verbindung mit Kreativität auf manche Menschen abgehoben oder weltfremd wirkt, vor allem wenn sie mit einer gewissen "Abwesenheit" im Alltag einhergeht. Tendenziell kann es so sein, dass Männer eher geneigt sind, wenig Probleme mit einem narzisstischen Auftreten und mit ihrer eigenen "Andersartigkeit" zu haben (sie beziehen häufig daraus Identität, worin sie anderen überlegen aber auch unterlegen sind). Denn der Wunsch nach Konformität und Anpassung wirkt einem solchen Auftritt eher entgegen. Wer konformistische Tendenzen hat, verbirgt seine Andersartigkeit häufig und trägt diese eher nicht vor sich her. Wenn man das nun auf die Geschlechter überträgt, könnte man annehmen, dass Frauen eher geneigt sind, solche "seltsamen" Gedankengänge auch sofort als solche zu erkennen und sie zu unterdrücken oder sie zumindest nicht offen vor sich her zu tragen, während Männer dazu tendieren, ihren Gedankengängen freien Lauf zu lassen, sowohl im inneren als auch im äußeren Umgang damit.

Soviel aber nur dazu. Was Schopenhauer angeht, es gibt Schlimmeres. Sex (wenn er gut ist) ist ein Gefühlsrausch und ein Moment starker Intimität. Daher hat es viel mit Emotionen und Vertrauen zu tun und wenn du in dem Moment deiner Freundin mit Schopenhauer kommst, könnte sie das Gefühl haben, dass es nur für sie etwas ganz Besonderes ist, für dich aber nur eine von vielen unbedeutenden Aktivitäten.

die meisten Männer sind zu dumm, um Philosophie zu verstehen

Stimmt - die Philosophen mit eingeschlossen.

0

Du spinnst nicht. Schopenhauer hat natürlich in dieser Hinsicht recht. Und sobald man anfängt, Sex aus einer gewissen ,,Entfernung" zu betrachten, scheint alles triebhaft und nicht sehr vernünftig zu sein.

Frauen sind immun gegenüber allem Philosophischen

Stimmt in seiner Allgemeinheit nicht. Aber Frauen sind beim Sex emotional so stark beansprucht, dass sie weder die Möglichkeit noch den Wunsch haben, während dem Sex philosophisch nachzugrübeln.

Das Problem ist, dass Du diese Gedanken nicht mit Deiner Partnerin besprechen kannst. Sie wird es wahrscheinlich auf sich beziehen.

Alles weist darauf hin, dass die ,,Libido" bei Dir etwas rückläufig ist, was vielleicht auf eine Übersättigung hinweist.

"Aber Frauen sind beim Sex emotional so stark beansprucht, dass sie weder die Möglichkeit noch den Wunsch haben, während dem Sex philosophisch nachzugrübeln."
Klingt sehr vernünftig. :D

0

Auch beim Sex können Gedanken aufkommen, die mit der Sache manchmal auch nur wenig oder nichts zu tun haben. Solange so etwas keine Beeinträchtigung des Libodo darstellt, dürfte es bedeutungslos sein.

Bedenklich wäre es jedoch, wenn du anfangen würdest, beim Sex deine Einkaufszettel zu schreiben.

Hier würde wohl nur eine ernsthafte Psychoanalyse die spezifischen unterschwelligen Propositionen zum (erschreckenden?) Vorschein bringen - oder so ähnlich.

Nun, ich denke, Du denkst an Schopenhauer, weil Deine Partnerin so animalisch zu sein scheint?! 

Vor allem, weil Sie offenbar nicht an Philosophie interessiert ist und dies ein Klischee bestätigt.

Ich denke, Du kannst das Problem lösen in dem Du sowohl Schopenhauer als auch Deine Freundin auf Distanz bringst und hältst.

cheerio

Nun ja, immerhin geben sich die Menschen dabei häufig gegenseitig Tiernamen. Das muss ja einen Grund haben.

Ist normal .....so gehts mir mit Mireille Mathieu

Ich vermute mal es ist ihr "auschweifender" Haarschnitt - oder?

2
@Rosenblad

Ja aber mit Schopenhauer kann ihr Haarschnitt leider auch nicht mithalten :-D

2

Manche Menschen denken beim Sex an die nächste Heizölbestellung.

Was möchtest Du wissen?