Ist es nicht schwierig genug Umsätze zu erzielen in manchen Branchen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt so viele Branchen und Berufe, bei denen man wirklich annehmen könnte, das es eigentlich nicht genug Beschäftigung gebe kann/könnte. Vor allem wenn Mitbewerber in direkter Nähe ansässig sind. Ich habe als Schüler mehre Jahre in einem Autohaus gejobbt und war anfangs überrascht, was alles an Arbeit anfällt. Angefangen beim Verkauf bis hin zum Service (Reparaturen, Wartungen u.d.G.). Auch als ich meine erste eigene Wohnung bezogen habe, verwundert war, wie oft die Feuerwehr oder der Rettungsdienst ausgerückt ist. Meine Wohnung war direkt gegenüber von einem Krankenhaus und laufend das Martinshorn in den Ohren hatte. ;) So setzt sich das weiter fort. Egal ob Gastronomie, Handwerk oder sonstige Tätigkeiten und Branchen. Es gibt so viele Sachen die einem erst auffallen, wenn man selber mal in diesem oder jenen Beruf tätig ist oder war. 

Ich arbeite seit über einem Jahrzehnt in der Medien-Branche. Die letzten Jahre selbständig und dadurch schnell feststellen musste, das Urlaub und Krankheitstage einfach nicht möglich sind und/oder waren. Klar, ich habe mir auch Auszeiten genommen. Trotzdem immer so viel Arbeit auf der Strecke blieb, das man sich wirklich gut überlegen musste, ob und wenn ja wann man Urlaub macht oder nicht. Arbeite nach wie vor selbstständig. Parallel jedoch in einem ganz anderen Bereich (Automobilbranche) als Angestellter tätig bin. Wir kommen mit der Arbeit eigentlich nicht hinterher. Was einerseits gut ist, anderseits auch von jedem einiges abverlangt. Da ist selbst der hohe Lohn nicht alles. Ich merke es um so mehr, da ich nach Schichtende gleich wieder meiner Haupttätigkeit nachgehe. 8 Stunden Schicht, dann nochmal 4-7 Stunden Projekte voran bringe und letztendlich »tot« ins Bett falle. 

Ein Tag hat zu wenig Stunden. Denn Spruch werden sicher viele kennen. Da ist was wahres dran und in manchen Branchen es also extremer als in anderen sein wird oder kann. In anderen wiederum man kaum Arbeit vermutet. Einfach weil man als Kunde nur einen Bruchteil von den Betriebsabläufen wahrnimmt, nämlich die, die man direkt mitbekommt. Welche Mitarbeiter, Geschäftspartner, Zulieferer und Kunden sonst noch so mit werkeln, eigentlich nicht auffällt. Selbiges gilt auch für alle Dienstleistungen die man selber gar nicht oder sehr selten benötigt.   

LG medmonk  

Ich frage mich manchmal, wie manche Branchen es schaffen sich zuhalten
und ob man überhaupt schafft immer genug Umsätze zu erzielen?

Bei Kapitalgesellschaften ist es ganz einfach nachzuvollziehen, in dem du dir einfach den Geschäftsbericht aus dem Bundesanzeiger ziehst.

Das ist eine Frage des Managements ohne Qualitätsmanagement geht heutzutage gar nichts mehr. Wenn ein Unternehmer es dann noch schafft dass seine Kunden regelmäßig wieder kommen und seine Marge zu halten, dann wird sein Unternehmen zumindest Bestand haben.

Im Vergleich zum Onlinehandel haben es Gaststätten und Autohändler aber noch relativ leicht, denn im Internet konkurrierst Du (abgesehen von Sprachbarrieren) mit der ganzen Welt. 

Ein Unternehmen schafft es nicht immer genug Umsätze zu machen. Es gibt gute und schlechte Monate.
Meist trennt sich hier jedoch auch die Spreu vom Weizen.....Freundlichkeit, Service, Qualität.......damit hält man Kundschaft

Aber eine Garantie gibt es trotzdem nicht. 

Dieses Gefühl bekommst du schnell wenn du u.a. in einem Laden arbeitest und in 4 Wochen meinst, es sollte jeder seine  Küche, Matratze und sein Auto usw haben.. Am deutlichsten aber erkennt man das als außenstehender , wenn man die vielen Handy-Shops sieht die dazu noch in reih und Glied stehen.. Wir , die nimmersatte Gesellschaft trägt dazu bei das sich das Rad immer dreht..

Du hast vollkommen recht.. man fragt sich das oft bei manchen Betrieben..Aber ein Autohändler legt zB das Geld für die dort Autos stehenden nicht selbst auf den Tisch .. Fast jedes Auto der Autohäuser/verkäufer ist finanziert.So das die Autos eigentlich den Banken gehören.Dazu Versicherungen , Miete bis Strom uvm.  Deswegen kauft u.a auch ein Händler Autos weit unter dem Wert ein..und ist obendrauf um einiges teurer wie privat. Bei Imbissbuden ist Nebengeschäft interessant.. zB holst du aus 500kg (5€) Kaffee ca 100 Tassen Kaffee..  Lohnkosten , Miete usw sind viel geringer. Wenn die nicht genug verdienen würden die sicher alle zu machen !! 

Kommentar von wurzlsepp668
07.07.2016, 10:05

nix mit weit unter Wert .......

nahezu jeder Vertragshändler kauft die Fahrzeuge zum gleichen Preis beim Hersteller ......

und ich habe eine Buchhaltung auf dem Tisch, wo die Fahrzeuge (dank Internet) zum Einkaufspreis wieder verkauft werden

0

Viele halten sich nur schwer, aber vielleicht gehen ja mehr Kunden hin, als du denkst.

Was möchtest Du wissen?