Ist es nicht egoistisch, keine Kinder zu bekommen?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Die Schlussfolgerung, dass eine Gesellschaft zum Tode aufgeschrieben ist, wenn die Menschen keine Kinder mehr bekommen, stimme ich zu.

Die Beweggründe, warum Menschen keine Kinder haben, sich sehr vielschichtig, und längst nicht immer auf "Egoismus" basiert.

So hatte ich eine Kollegin, die fast zwanzig Jahre ihre behinderte, und später auch noch demente, Mutter gepflegt hat, und daneben eine volle Stelle als Mathelehrerin nachging. Sie war permanent erschöpft, und hatte gar keine Energie mehr, um an Familiengründung zu denken.

Auch gibt es -geschätzte- 14 % aller kinderlose Ehen, die gar keine Kinder bekommen können, auch wenn sie sie gerne hätten.

Aus finanzieller Sicht, sind Doppelverdiener ohne Kinder besser gestellt, das ist zweifellos so. Aber sie zahlen auch die höchste Steuern, und zahlen am meisten in die Rentenkasse ein, wovon wieder jene Alten profitieren, die gerade eine Rente beziehen. So ganz ungerecht ist das alles dann doch nicht.

Es sollten mehr Kinder geboren werden. Leider tut der Staat einfach nicht genug dafür, dass das Gründen einer Familie zeitlich und finanziell zu bewältigen ist. In Ungarn ist das alles perfekt geregelt, und die deutsche Regierung sollte sich davon mal etwas abschauen: billige Hypotheken, geschenktes Geld, und sehr gute Altersversorgung für Menschen mit Kinder.

Mir tun sowohl die Mütter wie auch die Kinder Leid, wenn ich morgens beobachte, wie die halb verschlafene Kleinen bei Wind und Wetter in die Kita geschleppt werden, von Müttern die schon ganz gestresst aussehen, weil sie wieder mal zu spät zur Arbeit kommen... So ist das doch nicht gedacht, oder? 

Wenn die Rahmenbedingungen besser wären, würden viel mehr Menschen sich für Kinder und Familie entscheiden, da bin ich sicher. Auch die Akademikerinnen unter den Frauen würden (mehr) Kinder bekommen, wenn sie damit nicht so alleine gelassen würden.

Aber wehe wenn eine Partei solche Änderungen vorschlägt, und es Familien ermöglichen möchte, die Kinder selber zu erziehen, ohne Renteneinbußen, dann wird das gleich mit dem Geburtenprogramm der Nazis verglichen, und es wird behauptet, die Frau soll zurück am Herd, obwohl das gar nicht stimmt. Viele Frauen würden viel lieber sehr viel Zeit mit den eigenen Kinder  verbringen, und würden die Karriere durchaus für einige Jahren unterbrechen, wenn das risikofrei ginge. Aber all das müsste zentral organisiert werden, und das vermisse ich in Deutschland. 

Und ein paar Frauen möchten einfach von Kinder und Haushalt gar nichts wissen. Aber auch das will nicht heißen, dass sie zwangsläufig "egoistisch" sind. Es kann ja sein, dass sie sich freiwillig in vielen Bereichen engagieren, dass sie Jugendsport betreuen, Alten besuchen, im Tierheim arbeiten, Flüchtlinge unterrichten, oder für den Naturschutz werben. Keine Kinder zu haben, ist nicht das gleiche wie "nur an sich selber denken".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HansH41
17.07.2017, 20:32

"von Müttern die schon ganz gestresst aussehen, weil sie wieder mal zu spät zur Arbeit kommen"

Ich kenne solche Fälle. Die Mütter werfen sich dann hinter ihren Schreibtisch, japsen und meinen; das Schlimmste des Tages ist geschafft.

0

Im Interesse der Kinder sollten nur diejenigen Erwachsenen Kinder bekommen, die Liebe und Verständnis für sie haben. Ungeliebte Kinder gibt es schon jetzt zuviel.  

Gesellschaftliche Pflicht oder schlechtes Gewissen wäre ein sehr schlechter Grund, Kinder zu bekommen. Das wäre Gesellschaftsegoismus. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also willst du sagen man muss Kinder bekommen um unsere Degenerierte Gesellschaft am Leben zu halten? :D also das ist meiner Meinung nach kein vernünftiger Grund da es die Gesellschaft einfach nicht Wert ist. 

Und außerdem bin ich der Meinung man sollte generell keine Kinder mehr bekommen. Wir haben den Klimawandel schon verursacht. Wir müssten von heute auf morgen 80% Co2 pro Person einsparen um eventuell nur ein kleines bisschen über die kritische 2 Grad Grenze zu kommen welche schon dazu führt das es manche Länder bald nicht mehr geben wird oder sie Eben einfach nicht mehr bewohnbar sind durch die extreme Hitze. Und trotz dessen wird sich darauf geeinigt bis irgendwann zu 2030 also in knapp 15 Jahren den Co2 Ausstoß nur um wenige Prozent zu senken.. Und alles so wie es ist, erstmal über Jahre hinweg weiterlaufen zu lassen obwohl uns genau das in unsere heutige Situation geführt hat.. Ich hab keine Lust, Kinder in die Welt zu setzen die dann zusehen müssen wie ihr Planet durch unser Verhalten nach und nach Zerstört wird ohne das sie auch nur irgendetwas dagegen noch unternehmen können. 

Ich möchte das meine Kinder in eine vernünftige Zukunft blicken können, aber das ist durch unser heutiges Verhalten nunmal nicht der Fall. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Entscheidung Kinderlos zu bleiben finde ich überhaupt nicht egoistisch.

Es ist sinnvoller wenn man Karriere machen möchte und sich darum nicht ausreichend um die Kinder kümmern könnte, darauf zu verzichten.

Oder wenn man keine sichere Existenz hat, nicht die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen.

Andere möchten keine eigenen Kinder, weil sie die Not auf der Erde sehen....es gibt viele Gründe, warum sich jemand dafür entscheidet keine eigenen Kinder haben zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sandkorn
18.07.2017, 15:29

Ist in Ordnung, nur dann sollte man auch im Alter nicht erwarten, daß sich "die Kinder anderer Leute" um einen kümmern, nicht finanziell und auch nicht pflegerisch.

0

Es ist ja nicht so, dass jemand seine Kinder tötet um dann sein eigenes Leben zu verwirklichen. Die Kinder sind nicht auf der Welt und warten auch nichtin irgendeiner Warteschleife um geboren zu werden.Du schreibst, als wäre es beinahe eine Pflicht Kinder zu bekommen und viele aus egozentrischen Gründen keine Kinder bekommen wollen. 

Es gibt sehr viele Dinge die gegen Kinder/Kinderkriegen sprechen. Tausende Gründe. In unserer mitteleuropäischen Wohlstandsgesellschaft lebt es sich als Single wunderbar. Für 90 % aller kinderlosen Menschen in DE wäre ein Kind ein extremer Lebensqualitätsverlust. 

Es sind nicht immer egoistische Karriereangelegenheiten. Ich bin 30 und in meinem engeren Bekanntenkreis/Freundeskreis (ca 50 Personen in meinem Alter) hat keiner Kinder. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie bei so vielen Dingen, so ist es auch das gute Recht eines jeden Einzelnen diese Entscheidung so für sich zu treffen, wie er das gerne möchte.

Geurteilt wird bekanntermaßen immer nur von außen, wie man auch an deiner Fragestellung sieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also keine eigenen Kinder zu wollen, ist nicht unbedingt egoistisch. Man kann ja auch welche adoptieren. Wenn man sich dann um diese Kinder liebevoll kümmert, ist alles in Ordnung.

Ein Problem wird es jedoch, wenn man überhaupt keine Kinder möchte und dann im Alter auf Hilfe/Pflege angewiesen ist. Denn wenn man keine Kinder möchte, hat man moralisch gesehen auch keinerlei Anrecht darauf, dass dich im Alter jüngere Menschen pflegen.

Diese Menschen waren nicht bereit Kinder (also jüngere Menschen) aufzuziehen oder in die Welt zu setzen. Also warum sollten sie dann ein Recht haben irgendetwas von diesen jüngeren Menschen in Anspruch zu nehmen?

Aber leider machen sich solche Menschen darüber keine Gedanken. Sie leben ihr rein egoistisches Leben und holen sich was sie möchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nashota
17.07.2017, 13:45

Ein immer wieder sinnfreies Argument. Im Grunde sagst du aus, dass man sich Sonderrechte erwirbt, wenn man Kinder in die Welt setzt. Was ist mit den vielen Leuten, die sich zwar Eltern nennen, aber ihre Kinder missbrauchen, vernachlässigen oder schlagen?

Haben die auch das Sonderrecht, sich später von liebevoll aufgewachsenen Kindern pflegen zu lassen?

2

Wir werden als Menschheit noch vor einem Kometentreffer,dem Ausbrennen der Sonne oder dem Abdriften des Mondes aus einem Grund eingehen- Überbevölkerung.
Wir sind viel zu viele. Viel. Und vermehren uns so rasant,daß alle Konzepte ins Leere laufen. Es ist nichts lobenswertes daran,eine große Familie zu haben. Es ist für die Familie natürlich toll,das soll ja keine Hass-Aussage werden. Aber wir vermehren uns zu Tode. Punkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, ich will auch keine Kinder bekommen und ich bin auch ehrlich. Zum Teil, weil ich zu egoistisch bin. Die anderen Gründe sind für mich aber ausschlaggebender. Es ist zwar meine Privatsache, aber du wirst sicher auch andere Gründe hören wollen.
Zum einen traue ich mir diese Verantwortung nicht zu, der nächste Grund ist, weil es nicht gut für das Kind wäre. Ich bin psychisch nicht gefestigt genug und dies wäre fatal für ein Kind.
Nächster Grund, mein Partner ist zu alt, was auch egoistisch gegenüber dem Kind wäre.
Es muss nicht immer Egoismus dahinter stecken, auch wenn es Menschen behaupten.
Sie schützen sich damit selbst und versuchen es sich auch so besser zu reden.
Zudem ist es doch so, dass jeder selbst für sich entscheiden muss, ob er Kinder in diese Welt setzen will, oder nicht. Es gibt so viele Menschen die Kinder bekommen bei denen ich mir wirklich nur denke "die armen Kinder". Da jeder Kinder bekommen kann, wie er will ist es leider vorprogrammiert, dass es viele schlechte Eltern gibt. Dies führt dazu, dass es den Kindern schlecht geht und diese häufig selbst, leider, in die selbe Richtung gehen und nicht das aus sich machen können, was sie wollen.
Ich könnte jetzt noch ewig weiter schreiben aber kurz gesagt: Es ist doch egal, was andere machen. Wenn dmes dir nicht egal ist, kannst du ja 10 Kinder auf die Welt bringen. Dann hast du für 5 weitere Menschen vorgesorgt, die dann keine Kinder mehr bekommen müssen.
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es viel egoistischer Kinder in die Welt zu setzen ohne sich ausreichend kümmern zu können oder um dadurch irgendwelche vermeintlichen Vorteile zu erhaschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer genau sollte möglichst keine Kinder in die Welt setzen?

  • bettelarme Menschen
  • Drogenabhängige
  • psychsich Kranke
  • geistige Behinderte
  • Verwahrloste
  • Kriminelle
  • Hartherzige
  • Gefühlsarme

Wer sollte den Geburtenrückgang mindern? Migranten! Es ist übrigens Unsinn von einer Ünerbevölkerung der Erde zu sprechen, denn hierzulande sind einfach zu wenig Kinder da, mit der Folge dass wir zusehens zu einer bloßen Rentnerrepublik mutieren. Schaut man sich in D. mal ne Alterspyramide an, dann gleicht sie einem Tannenbaum, der auf dem "Kopf" steht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemberBerry
17.07.2017, 18:55

Kriminelle.. Also das musst du schon klarer Definieren! Kriminell ist man ab dem Zeitpunkt wo man wegen etwas erfolgreich angeklagt wird. Das kann aber nunmal auch aus reiner Unwissenheit passiert sein und dann sollen solche Leute also keine Kinder bekommen dürfen? :D

1
Kommentar von OiderHans
17.07.2017, 21:19

...."bettelarme,Drogenabhängige psychsich Kranke geistige Behinderte Verwahrloste"....

Die Rassenhygiene des 3. Reiches läßt grüßen!

3

Soll doch jeder für sich selbst entscheiden... meiner Meinung nach ist das nicht egoistisch sondern dämlich! Was machst du, wenn du alt bist und wie sehr schadet das der Gesellschaft?

Wenn die dann von Karriere sprechen und kurz darauf "Argumente", wie die Überbevölkerung bringen, dann schalte ich sofort ab bzw. beachte die Person noch nicht einmal mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt 7 Milliarden Menschen auf der Welt und wir gehen mit großen Schritte auf die 10 Milliarden zu. 

Wir verbrauchen jetzt schon 1,5 mal soviel Roh und Nährstoffe, wie die Erde innerhalb eines Jahres regeneriren kann.

Es gibt sehr viele Kinder, die in Armut leben und Aufwachsen.

Ist nicht jeder egoistisch, der mehr wie ein Kind in die Welt setzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von giovanii
17.07.2017, 13:29

Bezüglich auf die westliche Gesellschaft

0

Früher hätte man darüber reden können, aber mittlerweile gibt es zu viele Menschen auf der Erde und die Zahl steigt, da ist es doch gut, wenn man nicht dazu beiträgt. Ich würde eher sagen, es ist egoistisch, im Moment Kinder zu bekommen, weil letztlich macht man das ja nur für sich selber. Was nicht heisst, dass es schlimm ist, Kinder zu bekommen, aber es ist egoistisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Individuell gibt es vielfältige Begründungen und Erklärungen, warum jemand keine Kinder in die Welt setzt. Im seltensten Falle wird das blanker Egoismus sein. Das ist eher eine denunziatorische Abwertung von Menschen ohne Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

....und keinen Deut Altruismus aufbringt....

Altruismus ist davon abhängig, ob man Kinder hat? Sorry, so ein Quatsch, wie kommst du da drauf? Ich kenne unzählige menschen, die aus dem einen oder anderen Grund keine Kinder haben, unfreiwillig oder freiwillig, und jede z. B. Nonne ist deiner Behauptung nach egoistisch?

Ausserdem ist es nicht so, dass der Planet gerade unter zu wenig menschen leidet, sondern eher das Gegenteil. Ja, genauso könnte man behaupten, dass viele menschen egoistisch sind, weil sie viele Kinder in die Welt setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist jedem seine Sache, ob er in diese Welt Kinder setzen will oder nicht. Meine große Tochter will auch keine. Und das ist ihre alleinige Entscheidung.

Davon abgesehen ist Deutschland immer noch fern von Kinder-und Familienfreundlichkeit. Von einer Vielzahl von Chefs, die Frauen, die (junge) Mütter sind, nicht als Arbeitskräfte haben wollen, ganz zu schweigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder sollte so leben können und sich sein Leben so gestalten könne, wie er möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch genügend Leute, die gerne Kinder gehabt hätten und es aber aus verschiedenen Gründen nicht realisieren konnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?