Ist es nicht egoistisch......

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

Nein, egoistisch ist es auf gar keinen Fall. Wenn ich mich mit jemandem gut verstehe, weil er ähnlich tickt wie ich, dann ist das von der Auswirkung her ja in der Regel symmetrisch, also für deinen Gegenüber ebenfalls von Vorteil - z.B. da ihr ein besseres Verständnis füreinander habt, mehr zusammen unternehmen könnt etc.

Liegt das daran, dass man sich selbst am Interessantesten findet? Sich einzig allein für den normalen hält? Weil man denkt man selbst ist der einzig wahre Richtige? Was ist da dran?

Jeder Mensch hat nun mal gewisse Charaktereigenschaften - teils angeboren, teils durch Erziehung/Gesellschaft geprägt. Es gibt Menschen, mit denen kann ich nicht viel anfangen, weil sie charakterlich einfach komplett anders drauf sind als ich, oder andere Ideologien vertreten. Das ist dann eben einfach so und hat nichts damit zu tun, dass ich mich selbst für den Interessantesten oder Normalsten oder einzig wahren Richtigen halte ;-) Wieso sollte ich mich verstellen? Ich bin wie ich bin und das ist gut so - wenn alle Menschen gleich wären, dann wäre es ziemlich langweilig. Im übrigen kann man solche Personen ja trotzdem tolerieren und akzeptieren, aber sie müssen eben nicht meine besten Freunde sein - was auch wieder von Vorteil für beide Seiten ist.

Unternimm was mit den Personen, die dir etwas wert sind und mit denen du was anfangen kannst. Das müssen ja außerden nicht zwangsläufig immer Personen mit 100% den gleichen Interessen sein - mit meinem besten Freund, den ich praktisch seit dem Sandkasten kenne, kann ich auch nicht über Fußball reden weil ihn das nicht interessiert und er hört am liebsten Rockmusik, womit ich z.B. nichts anfangen kann. Trotzdem gibt es tausend andere Dinge die ich an ihm schätze und deswegen sind wir eben, wie man so schön sagt, von der Schulbank bis ins Leben beste Freunde geblieben.

LG

Ich mag Menschen, mit denen ich reden kann.

Am besten reden kann ich mit Menschen, die dieselben oder ähnliche Interessen haben. Jemand, der am besten über ein Thema redet, mit dem ich so gar nichts anfangen kann, kann ich nichts mit anfangen. Das hat aber nichts mit einer Wertung von richtig oder falsch zu tun.

Fußball ist beispielsweise ein Thema, das mich zutiefst langweilt. Daher kann ich mit extrem fußballbegeisterte Menschen in der Regel wenig anfangen (es sei denn wir finden ein anderes Gesprächsthema). Das heißt aber noch lange nicht, dass ich das verurteile, dass diese Person Fußball mag. Es ist einfach nur anders. Anders bedeutet aber nicht falsch.

Damit ich eine Person nicht mag gehört deutlich mehr dazu als die mangelnden gemeinsamen Interessen. Dazu gehöre meine Erfahrungen mit dieser Person, wie diese Person mit mir selbst umgeht.

ich finde es nicht direkt selbstsüchtig, bsw. zu sagen das man sich mag und annimmt wie man ist. Also darf man auch menschen wie sich selbst mögen. Ich gebe bsw. zu, das ich oft total verrückt bin. umso besser, dass meine beste freundin so ist wie ich. das ergänzt sich so gut ;) übrigens: das machen nicht nur wir menschen, sondern auch tiere wie z.b. Pferde. Ein weißes großes pferd wird sich nur in ganz seltenen fällen ein kleines schwarzes pony zum besten kumpel nehmen. es wird gucken, wer ungefähr seinem aussehen entspricht, wirklich. ;)

Hmmmm, gute Frage... Vllt weil man sich ohne große Worte versteht und iwie verbunden ist? Oder weil man es einfach kennt und so mag... Wenn ich mal so drüber nachdenk, ist mein Freund, ich in männlich... Und es passt halt...

Was möchtest Du wissen?