Ist es natürlich für den Menschen Tiere zu essen?

31 Antworten

Ich bin nicht gottgläubig und kenne mich daher auch nicht mit diesem Thema aus. Soweit ich es jedoch in Erfahrung gebracht habe, existieren Raubtiere laut Bibel nur durch die Sünde des Menschen. Vorher war gab es nur Pflanzenfresser und die Natur war friedlich...

Aber wie gesagt, ich glaube nicht daran und aus natürlicher Sicht ist Fleisch essen völlig normal, auch für uns Menschen. Jedes Lebewesen muss sich ernähren und eine Katze kann nunmal nicht von Salat leben.

Für den Menschen war der Fleischkonsum ebenfalls überlebensnotwenig. Besonders zur Eiszeit war Fleisch die einzig mögliche Nahrungsquelle. Nur dadurch leben wir heute noch. Und da selbst Menschenaffen Fleisch fressen, ist dies unsere Natur.

Abgesehen davon kann dem Bibelzitat auch deswegen kaum Glauben geschenkt werden, weil die Grasfresser irgendwann alles überweidet hätten. Sie wären irgendwann kläglich verhungert.

Die Beutegreifer sind also nicht nur für den Tod der Pflanzenfresser verantwortlich, sondern auch für deren Leben. Ja, sogar besonders für deren Leben. Fleischkonsum ist also sogar für alle Arten lebensnotwenig.

Was allerdings nicht natürlich ist, ist die Art, wie wir Menschen an Fleisch kommen und in welchen Mengen wir es konsumieren. Wir jagen nicht mehr, sondern halten und mässten die Tiere unter fürchterlichen Umständen.

Wir haben es uns einfach gemacht, auf Kosten der Tiere. Wir sind verschwenderisch und machen uns durch die Massentierhaltung selbst krank. Das hat alles nichts mit Natur zu tun und das würde Gott auch nicht wollen.

Was ist "natürlich"? Natürlichkeit ist nur ein abstraktes Konzept das absolut nichts darüber aussagt ob eine Sache gut, schlecht, sinnvoll oder sinnlos ist. Um auf Fleisch und Tierprodukte im Allgemeinen zu verzichten gibt es viele Gründe. Das fängt damit an, dass die Tiere die in unserer Gesellschaft getötet und gegessen werden auf genau die gleiche Weise empfindungsfähig wie wir Menschen. Dabei gibt es in den Industrienationen der ersten Welt heute keine Notwendigkeit mehr Tiere zu essen oder als Rohstoffquelle auszubeuten.

Die moderne Nutztierhaltung ist einer der größten Einzelposten des menschengemachten Klimawandels. Allein die Mengen an Treibhausgasen welche die Tiere selbst produzieren machen 15 % am Gesamtvolumen aus, und da sind die CO2 Emissionen für Haltung, Schlachtung, Verarbeitung, Lagerung und Transport noch gar nicht eingerechnet. Hinzu kommt der große Zusatzaufwand an Energie, Wasser und Nutzflächen.

Dazu kommt der exorbitante Ressourcenverbrauch. In Deutschland werden 40 % der Ackerflächen für Tierfutter verschwendet. In den USA sind es 70 % und in Südamerika wird dafür extra der Regenwald brandgerodet. Es müssen bis zu 33 Kalorien pflanzliche Nahrung aufgewendet werden um eine Kalorie Fleisch zu produzieren, vom exorbitanten Aufwand für Energie, Wasser, Nutzflächen, Transport und Lagerung ganz abgesehen. Ohne Nutztierhaltung können bei gleichem Aufwand weit mehr Lebensmittel zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem gibt es mittlerweile viele Daten die zeigen wie sich das Risiko von Zivilisationskrankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen mit dem Anteil an Fleisch und weiteren tierischen Nahrungsmitteln in der Ernährung erhöht. Verarbeitetes Fleisch wird von der WHO als Karzinogen Klasse 1 eingestuft, und rotes Fleisch als Karzinogen Klasse 2. Die Hauptursachen für Arteriosklerose sind gesättigte Fettsäuren und Cholesterin, beides findet man hauptsächlich in Fleisch, Milch und Eiern.

Da ich nicht an so eine Form von Gott glaube kann er mir keine Vorschriften machen. Wenn es einen gäbe, warum hat er dann die Tiere so lecker gemacht, dafür gesorgt das wir sie nicht nur jagen sondern auch verdauen können, sie zähmen, züchten, schlachten und melken?
Das wäre eine ganz schöne Doppelmoral "seinen" Menschen erst all das an die Hand zu geben und dann zu sagen "ja, ihr könnt, dürft ihr aber nicht. Ätsch" Wobei, es gab da mal so einen Baum...ja, zu diesem Gott würde es passen den Menschen etwas vor die Nase zu halten und dann zu bestrafen weil sie es nehmen.

Evolutionstechnisch ist es natürlich und war es zeitweise absolut nötig Fleisch zu essen, man denke an die Eiszeiten wo wenig wächst aber zahllose Tierherden umherziehen. Ohne Fleisch, Häute und Knochen hätte es da sehr finster ausgesehen. In Skandinavien und in den Steppen der Mongolei war man noch vor gar nicht so langer Zeit absolut auf Fleisch und Milchprodukte angewiesen, Gras kann man eben nicht essen und die Auswahl an Feldfrüchten war gerin - In Auswahl und Menge.

Hallo Leute, noch eine Vermutung?

Hallo Leute, wir sind ja Menschen und Tiere sind Tiere. Aber das ist doch schon irgendwie komisch?? Für die Tiere zB. Katzen, sind Katzen für sich Menschen und alle anderen sind Tiere. Also sind Tiere keine Tiere und Menschen keine Menschen. Es sind alles Lebewesen. Entweder sind alle Tiere oder alle Menschen. Katzen verhalten sich auch anders als Vögel oder Menschen. Katzen unterhalten sich auch miteinander. Sie finden es komisch, dass wir kein Fell und 2 Beine haben, wir finden komisch, dass sie 4 Beine und Fell haben. Die finden unser Verhalten seltsam und wir ihres. Katzen sind schlau auf ihre Weise. Nur weil sie kein Mathe koennen, sind wir nicht schlauer als sie. Versteht ihr was ich meine? Tiere sind wie Menschen. Es ist ein anderes Lebewesen aber ich finde, dass wir andere Lebewesen nicht Tiere nennen sollten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?