Ist es moralisch verwerflich, etwas von den Reichen zu klauen, um es den Armen zu geben?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Ja 56%
Nein 22%
kommt auf die Situation an 22%

5 Antworten

kommt auf die Situation an

Es gibt auch unter Reichen solche und solche.

Auf der einen Seite gibt es die Reichen, die durch echte Wertschöpfung zu Reichtum gelangt sind.

Dann gibt es wiederum solche, die hatten einfach Glück.

Und auf der anderen Seite gibt es auch solche, die gewissermaßen durch legitimen Betrug zu Reichtum gekommen sind.

Letztere Probanden zu erleichtern empfinde ich schon eine deutliche Spur weniger verwerflich, da jene Reichen eben Geld in ihren Besitz gebracht haben, das eigentlich andere unter eigenen Entbehrungen erwirtschaften mussten. Denn wenn ihnen jemand etwas von ihrem Geld nimmt, um es Bedürftigen zukommen zu lassen, ist das auch in doppelter Hinsicht für die gesamte Gesellschaft wesentlich besser, als wenn dieses Geld sonst in Korruption, Lobbyismus und Machtausbau geflossen wäre.

Ja

Stehlen ist zwar in manchen Situationen durchaus menschlich nachvollziehbar und bisweilen notwendig, moralische vertretbar ist es aber nur, wenn es dabei wirklich ums Überleben geht und dem vermeintlich Reichen kaum ein (finanzieller) Schaden entsteht.

kommt auf die Situation an

Dabei müßte es um Leben und Tod gehen und es dürfte keine andere Möglichkeit geben.

Ja

Ja, auch die Reichen haben in den allermeisten Fällen etwas für ihr Geld getan.

Das dürfte abhängig von der Gesellschafts- und Herrschaftsform sein.

Was möchtest Du wissen?