Ist es moralisch vertretbar, mit seinem Vater zu brechen?

9 Antworten

Es gibt Situationen im Leben, in denen man sich von Menschen lösen muss, weil sie einen eher behindern als unterstützen, manchmal sind es leider auch die Eltern von denen sich sehr klar distanzieren muss. Ein Kontaktabbruch kann nur kurze Zeit dauern oder sich über Jahrzehnte hinziehen, je nachdem was vorgefallen ist und inwieweit beide Seiten bereit sind sich anzunähern.

Als Kind liebt man seine Eltern in der Regel bedingungslos, als Heranwachsender stellt man manchmal fest, dass das Verhalten der Eltern nicht mehr tolerierbar ist -  wohlgemerkt, es geht um das Verhalten und nicht um die Person - und dann muss man manchmal den Kontakt auf ein Minimum beschränken.

Eltern sind auch nur Menschen und nicht unfehlbar; je mehr ein Elternteil voller Selbstliebe ist, desto mehr kann er diese auch an seine Kinder weiter geben, gibt einen Mangel an Selbstliebe, ist es kaum möglich Liebe an Kinder weiter zu geben.

Wenn du mit dir selbst ins Reine gekommen bist, kann du deinem Vater vielleicht auch zu irgendeinem Zeitpunkt vergeben. Vermutlich ist er letztendlich nicht glücklich mit seinem Verhalten, aber manchmal brauchen bestimmte Verletzungen Zeit und Raum um zu heilen.

Hallo Straggle,

ja, Du hast das Recht dazu. Ob Du selbst damit moralisch klar kommst, kann ich Dir jedoch nicht beantworten. Viele 'Kinder' brechen den Kontakt zum Elternhaus aus verschiedensten Gründen ab. Manche haben aber danach ein schlechtes Gewissen. Und damit zu leben, ist auch nicht immer leicht.

Daher würde ich an Deiner Stelle überdenken, ob ein Gespräch mit Deinem Vater noch etwas 'retten' könnte. Selbstverständlich wird er sich nicht ändern, daran glaube ich auch nicht. Aber vielleicht könnte er extrem die Beziehung Störendes unterlassen?

Ein auf ein Minimum begrenzter Kontakt läßt Euch beiden ein Hintertürchen offen und ist für ihn nicht gar so verletzend. Es kann aber auch sein, dazu weiß ich über den Hintergrund einfach nicht genug Bescheid, dass es für Dich das Beste ist, den Kontakt gänzlich zu beenden. Befrage nur bitte vorher Dein Gewissen und stehe dann ohne schlechtes Gewissen auch zu dieser Entscheidung.

Es kann sein, dass Du Dich tatsächlich nur so von den 'Schatten der Vergangenheit' lösen kannst und Dein eigenes Leben glücklich leben kannst.

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Vielen Dank für deine Antwort. Einen endgültigen Kontaktabbruch kann ich mir nicht vorstellen. Immerhin ist er der Mann, der mich gezeugt und ernährt hat. Ich hoffe, dass eine starke Einschränkung des Kontaktes die erhoffte Wirkung erzielt.

Auch dir alles Gute.

0
@Straggle

Gute Entscheidung, Straggle. Ich wünsche Dir, dass es die erhoffte Wirkung hat. Gehe Deinen Weg und hab' ein schönes Leben :-)

0

Mach das bitte nicht! Es ist deine Entscheidung aber ich finde Freunde kommen und gehen aber die Familie bleibt immer bei dir und deswegen ist sie so wichtig für dich.

Rede mit deinem Vater und erwähne das du mega unglücklich bist, wenn er dauernd über dein Leben bestimmt will. 

Sag ihm auch das du mit 21 endlich Erwachsen werden und dich selber austesten willst. Wenn du ein Fehler machst. Gut! Aus Fehlern lernt man bekanntlich am besten.

Ich hoffe, dass du noch nicht aufgibst. Ich selbst hab nur sehr wenig mit meinem Vater gemeinsam und er will mir auch vieles vorschreiben. Aber juckt mich das? Nein! Ich mach halt das was mich glücklich macht und da lasse ich mir nicht reinreden.

Viel Glück!

Hubert30

PS: alles was ich sage ist NUR ein Ratschlag!

Also Urteile bitte nicht schlecht über mich, wenn du damit keinen Erfolg haben solltest. 

Danke

1
@Hubert30

Danke für deinen Ratschlag. Ich nehme ihn zur Kenntnis, auch wenn meine Entscheidung im Grunde feststeht. 

Leider bin ich durch ihn sehr stark beeinflussbar und kann sein Reinreden nicht einfach ignorieren.

Dir auch viel Glück.

0

Was möchtest Du wissen?