Ist es moralisch mit Familie und Kinder vertretbar ( verwerflich), in Ordnung, als Vater als Müllman ( Mülllabfuhr ) zu arbeiten?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sehe es so, sobald jemand arbeitet und daran seinen Spass hat ist das Super. Jeder Mensch sollte den Job ausführen wo er kann und gerne macht. Ich finde es wirklich toll das du arbeiten gehst, deinen Kinder ein Vorbild bist, und selber für deine Familie aufkommst. Ihr könnt euch eure eigenen Sachen Leisten und seit nicht von Vater Staat abhänig wie Sozialhilfebezüger. Ich würde es schlimmer finden wenn du nicht arbeiten würdest, auf dem Sofa rumhängst Harz 4 beziehen würdest usw und dir alles egal ist.

Zudem musst du wissen, jeder Job wird in der Regel gebraucht. Stell dir vor wenn alle Müllmänner streiken würden Weltweit wie schlimm das es dann aussieht. Wir hätten dann überall Seuchen, Dreck und Unordnung. Oder stell dir vor, wenn alle Reinigungskräfte streiken würden was macht dann ein Spital ? Geschlossen wegen keiner Sauberkeit ?

Zudem haben für mich Leute einen schlechten Charakter, wenn sie dich wegen deinem Job auslachen würden. Wenn man die Menschen mag und Charakter besitzt, dann sollte ein Job nebensächlich sein. Es sind immer die Inneren Werte wo zählen und nicht das äußerliche.

Warum sollte ein Vater nicht bei der Müllabfuhr arbeiten? Es ist ein Dienstleistungsgewerbe, wie jedes andere auch und zudem notwendig und gut bezahlt. Irgendwie müssen die Väter ja Geld verdienen.

Wenn jemand keine Ausbildung gemacht hat, ist diese Arbeit eine gute Gelegenheit. Sie ist genauso ehrlich, wie jede andere Arbeit auch.

Was soll daran unmoralisch sein, wenn man mit ehrlicher Arbeit sein Geld verdient und damit seine Familie ernährt? Natürlich hat ein Müllmann ein geringeres soziales Ansehen als z.B. ein Arzt, aber das sollte nicht entscheidend sein. Es gibt viele Berufe, die eher schmutzig sind, aber ohne die eine zivilisierte Gesellschaft nun mal nicht funktionieren kann. Und was man so hört, soll die Bezahlung ja ganz ordentlich sein und einen einigermaßen sicheren Arbeitsplatz bieten.

Spasseshalber kann man das ja neudeutsch auch als Entsorgungsfachmann oder Müllionär bezeichnen. Also mit persönlich (Akademiker) wäre es völlig egal, was einer arbeitet und wenns in einer Kläranlage oder als Kanalreiniger wäre, solange er einen ehrlichen Charakter hat und sich gegenüber seiner Familie verantwortungsbewusst zeigt.

Klar doch, das ist eine Arbeit wie jede Andere auch. Stell dir eine Stadt ohne Müllmänner vor !

Also ist es eine wichtige und somit ehrbare Arbeit.

Für Kinder ist es wichtig zu sehen, dass zumindest ein Elternteil arbeitet, man sich das Geld einteilt, die Freizeit mit Aktivitäten gestaltet und sie Geborgenheit, Liebe und Sicherheit bekommen.

Aktivitäten kann man auch mit wenig Geld viel spannendes mit Kindern machen, bei schönem Wetter draussen, entweder im Wald, an einem Bach oder See....oder auch nur auf der Wiese Fussball , Verstecken oder Sitzball spielen oder im Sandkasten eine riesen Burg bauen.

Bei schlechtem Wetter Tischspiele machen, basteln oder gemeinsam einen Kuchen backen.

Eben die Erlebniswelt braucht fast nur Zeit und etwas Kreativität, dann sind deine Kinder glücklicher als so manch ein Millionärskind.

Denn Liebe und Zeit kann man nicht kaufen, sind aber mitunter das Wertvollste was man jemandem schenken kann.

beide Eltern Arbeiten zurzeit. . Nur 1 verliert jetzt sein Job, und überlegt wie geht es weiter

0
@madlu

Der Elternteil der den Job verloren hat, bekommt Arbeitslosengeld und kann sich gegebenenfalls in dieser Zeit für eine neue Stelle umschauen. Das kommt schon gut.

1
@Prinzessle

Eben. Und der will zu Müllabfuhr

0
@madlu

Ach so, nun ja du hörst hier ja den Tenor. Es ist eine sichere Arbeit, die gut bezahlt wird. Das ist doch sehr positiv.

Zu dem ist es ein besseres Sprungbrett später auch wieder mal etwas Anderes zu machen, als wenn er eine längere Lücke im Erwerbsleben aufweisen würde.

Es zeigt doch Charakter, Einsatzwille und dass man sich nicht zu schön ist auch mal einen härteren Job zu machen.

Solche Leute sind gesucht in der Wirtschaft.

Denn Alles ist besser als nichts zu machen....darum finde ich es toll bleibt er am Ball.

2

Gegenfrage: Ist es moralisch vertretbar, den Müll rauszubringen? Sicher doch! Also muss es auch jemanden geben, der diesen abholt! Was das mit Moral zu tun haben soll, kann ich allerdings nicht erkennen!

Müllmänner erfüllen eine wichtige Aufgabe! Sie verdienen ganz ordentlich. Wie es aussieht, wenn der Müll nicht abgeholt wird, will niemand lange mit ansehen!

Es gibt also überhaupt keinen Grund, diesen Job abwertend oder von oben herab zu sehen!

Was möchtest Du wissen?