Ist es möglich so Englisch zu lernen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es ist zumindest annähernd möglich. Fakt ist natürlich, je jünger man ist, desto besser, schneller kann man eine Sprache lernen. Bis etwa zum 7. Lebensjahr kann ein Kind eine Sprache wie eine Muttersprache lernen. Aber auch wenn du mit z. B. mit 20 erst anfängst eine Sprache zu lernen, ist es möglich, die Sprache irgendwann fast auf Muttersprachenniveau zu beherrschen. Es wird dann nur länger dauern und es wird höchstwahrscheinlich immer ein Akzent zurückbleiben.

Wie schnell du diese Sprache lernen kannst und wie gut du sie irgendwann letztendlich beherrschst, hängt auf der einen Seite davon ab, wie sprachbegabt du bist und auf der anderen Seite, mit welchen Methoden du lernst.

Die beste Methode ist natürlich ein längerer Aufenthalt in dem entsprechenden Land, was aber verständlicherweise nicht immer möglich ist, da der finanzielle Aufwand sehr hoch ist. Eine weitere gute Möglichkeit ist Kontakt zu Muttersprachlern. Es gibt einige Internetplatformen, wo man diese Kontakte finden kann, allerdings kenne ich leider keine gescheite. Die einzige Plattform, die mir einfällt, ist Lingofriends.com, die ich aber nicht empfehlen würde, da die User dort meiner Erfahrung nach nicht wirklich seriös sind. Manche Kontakte lernt man auch auf Studentenparties (Erasmus) kennen. In manchen größeren Städten gibt es auch Sprachtreffen in Cafes.

Das Ansehen von Filmen ist auf jeden Fall auch eine gute Möglichkeit. Allerdings würde ich mir die Filme nicht - wie hier von einem anderen User vorgeschlagen - mit Untertiteln ansehen. Denn das Problem ist, dass, wenn du Filme im Originalton mit Untertiteln siehst, du dich zu sehr auf die Untertitel konzentrierst und dich dadurch nicht ausreichend auf die Sprache konzentrieren kannst. Ich würde mir die Filme daher am besten ohne Untertitel ansehen. Ich weiß, am Anfang ist es schwierig, du wirst wahrscheinlich kaum ein Wort verstehen, dadurch neigt man schnell dazu aufzugeben. Wichtig ist, dass du es trotzdem durchhältst, sieh dir den Film auf jeden Fall, egal wie wenig du verstehst, bis zum Ende an. Denke immer daran, wenn du selbst in dem Land vor Ort bist und die Leute reden hörst, hast du auch keine Untertitel. Wenn du den Film bis zum Ende gesehen hast, sieh dir den nächsten Film an, auch egal, wie wenig du verstehst. Du wirst sehen, wenn du es regelmäßig machst und durchhältst, dass du nach einigen Monaten schon ein besseres Gefühl für die Aussprache hast und schon mehr verstehst.

Das Ansehen von Filmen ist somit eine gute Möglichkeit, um das akustische Verständnis zu trainieren. Dies allein reicht aber noch nicht. Parallel dazu solltest du englischsprachige Bücher lesen. Weiterhin solltest du versuchen, eigene Texte in der entsprechenden Sprache zu verfassen.

Was die Grammatik betrifft: Darauf würde ich mich am besten erst zu guter letzt drauf konzentrieren, denn auch ein Muttersprachler lernt die Grammatik seiner Muttersprache nicht von klein auf, sondern erst später in der Schule. Wichtig ist es, dich zuerst auf das akustische Verständnis, also das Feeling für die Aussprache und auf die Vokabeln sowie Redewendungen konzentrierst.

Ja, das Hören ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um Sprachen zu lernen. Wir hören bereits als Embryos die Sprache unserer Umwelt, und etwa im 7. Schwangerschaftsmonat unterscheiden wir bewusst zwischen der Sprache der Mutter und der von anderen Personen. Nun überlege mal, wie lange es dauert, bis wir anfangen zu sprechen.

Leider nehmen wir uns später nie wieder so lange Zeit, eine Sprache zu lernen. Und viel zu selten wird die sehr effektive Methode des Sprachenlernens im Kleinkindalter nachgeahmt.

Die sogenannten Aktivitäten (das Hören ist ja eine passive Tätigkeit) fangen oft viel zu früh und in der falschen Reihenfolge an. Deshalb entsteht der Eindruck, Sprachenlernen ist eine mühevolle Tätigkeit, die außerdem kein Spaß macht. Zum Beispiel sollen wir viel zu früh Grammatikregen pauken, obwohl wir nicht die geringste Lust dazu haben. Im Bereich der Musik würden wir nie damit beginnen, uns musiktheoretische Kenntnisse anzueignen, wenn wir ein Instrument lernen wollten. Wir würden nicht damit beginnen eine Oper in ihr Einzelteile zu zerlegen und den Unterschied zwischen ihr und der Rockmusik herauszuarbeiten.

Kleinkinder pauken auch keine Grammatikregel und lernen die Sprache dennoch "perfekt". Mit "perfekt" meine ich, dass sie sie so lernen, wie in ihrem Umfeld die Sprache gesprochen wird. In Berlin berlinern die Leute, in Sachsen sächseln sie und wenn ein Münchner nicht bayrisch spräche, würden wir fragen wo er herkommt.

Kleine Kinder haben den großen Vorteil, dass sie sich nicht hinsetzen und die Sprache lernen müssen. Sie machen Dinge die damit überhaupt nichts zu tun haben. Und zwar solche die ihnen Spaß machen. Das Lernen der Sprache findet "nebenbei" statt. Deshalb ist es nicht mühevoll. Wenn kleine Kinder in eine fremdes Land kommen, reicht es völlig aus, sie in Kontakt mit einheimischen Menschen kommen zu lassen; am besten mit anderen Kindern.

Was Du beim Lernen über das Hören hinaus machst, hängt von Deiner Motivation ab, die Fremdsprache zu sprechen oder so gar zu schreiben und zu lesen. Beispielsweise habe ich in einem Grundkurs in Spanisch Uno gespielt. Beim Legen der Karten haben wir immer die jeweilige Farbe und die Zahl auf Spanisch ausgesprochen (in Deutsch würden wir die Karte einfach nur hinlegen). Ich habe also nicht in erster Linie die spanischen Zahlen und rot, grün, gelb, blau gelernt, sondern ich habe Karten gespielt. Und so gibt es viele Aktivitäten, bei denen man eine Sprache lernen kann. Das Niveau der Aktivitäten steigt mit Deinen Sprachfähigkeiten.

In der Schule folgt man leider einem Plan. Der ist natürlich nicht für alle Kinder gleich gut geeignet. Das meiste, was AstridDerPu aufgezählt hat, ist zwar sehr effektiv, findet aber nicht im Englischunterricht statt. Dort tut man alles dafür, dass Dir das Sprachenlernen keinen Spaß macht: Grammatikregeln pauken, Dich bestrafen, wenn Du Wörter falsch schreibst, Dich auffordern etwas zu sagen, wenn Du keine Lust hast oder die Antwort nicht weißt usw.

Mit den Filmen kannst Du viel mehr machen, als sie nur zu schauen. Du kannst sie nach den Sprachbeispielen durchsuchen, die mit dem zu tun haben, was ihr im Unterricht gerade durchnehmt. Am besten machst Du das nicht allein. Zusammen mit andern, macht es mehr Spaß. Lieblingsszenen, kannst Du in englischer Sprache nachspielen. Das ist gut für die richtige Aussprache. Man kann sie von der Gegenwart in die grammatikalischen Vergangenheit oder Zukunft verändern usw.

Gruß Matti

Natürlich kann man das. Ich hatte in der 8. Klasse eine 3,5 in Englisch. Nachdem ich angefangen habe mir Youtube-Videos, Filme und Serien auf Englisch anzugucken, habe ich mich um 2 Noten verbessert und die Note bis heute gehalten.

Übrigens fand ich es am Anfang hilfreicher mir Filme auf deutsch mit englischem Untertitel anzusehen. Du hörst was gesagt wird und siehst sofort unten, was es auf Englisch heißt. Wenn du es umgekehrt machst, liest du meistens nur den Text und konzentrierst dich nicht auf den Ton. Wenn dein Englisch schon besser ist, würde ich mir Filme auf englisch mit englischem Untertitel anschauen. So bekommst du ein besseres Gefühl für die Sprache und es fällt dir leichter sie zu verstehen.

Hallo,

ja kann man, aber passive Berieselung allein reicht nicht, man muss auch selbst aktiv werden, um Englisch zu lernen bzw. sein Englisch zu verbessern.

Deshalb sind andere Lernmethoden, wie

  • Reisen ins englischsprachige Ausland

  • Vokabeln regelmäßig in kleinen Portionen lernen, dabei nicht nur stur auswendig lernen, sondern auch Wortfamilien und Beispielsätze bilden, mit Präpositionen, grammatikalischen Besonderheiten usw. lernen

  • Vokabeln mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen)

  • und am besten auch noch sprechen, singen, rappen, rhythmisch, in Versen und turnen (typische Handbewegung) lernen

  • Vokabeln spielen(d lernen): Stadt, Land, Fluß auf Engl., wer kennt die meisten engl. Tiere, Möbel, Kleidungsstücke usw.?, Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

  • Auch privat, mit Freunden, Familie usw. Englisch sprechen und Alltagssituationen nachstellen: Tagesablauf, Kochen, Einkaufen, Arzt, Kino, Theater, Krankenhaus, Bäcker, Museum, Bahnhof, Flughafen, Hotel, Restaurant usw.

  • Beim Spazierengehen, auf dem Weg zur Schule, beim Einkaufen usw. überlegen, wie die Dinge, die man sieht auf Englisch heißen. Wörter, die man nicht kannte, daheim im Wörterbuch nachschauen.

  • englische Bücher, Zeitungen, Zeitschriften lesen

  • englisches Fernsehen und englische Videos schauen

  • englisches Radio und englische Podcasts hören

    • BBC im Internet, mit Podcast Download

    • Englisch ganz leicht - Der neue Hörkurs, Hueber

    • BBC Podcast 6 Minute English (bei Goggle eingeben + dem Link folgen)

    • Podcastarchiv: Business Spotlight Podcast - podcast.de/podcast/2756/archiv/?seite=11

    • Randall's ESL Cyber Listening Lab (bei Goggle eingeben + dem Link folgen)

    • autoenglish.org/listenings.htm

  • englische Sprach- und Konversationskurse, Stammtische besuchen (z.B. VHS)

  • Skype einrichten und englische Muttersprachler als Gesprächspartner suchen

  • englische Brieffreunde suchen

  • englisches Tagebuch schreiben

  • Grammatik täglich 10 - 15 Minuten üben: ego4u.de + englisch-hilfen.de

ebenfalls wichtig und richtig.

Beim Filme schauen jedes Mal zu stoppen, aufzuschreiben und nachzuschlagen wird schnell lästig und verdirbt den Spaß an der Sache. Ich würde nur dann anhalten und Vokabeln bzw. Phrasen nachschlagen, wenn du ganz lange Sequenzen nicht verstehst.

Wenn überhaupt, würde ich nur ein paar catch phrases (feststehende Redewendungen) aufschreiben.

Nutze Filme für das Hörverständnis und die Sprachmelodie, nicht zum Vokabeln lernen. Da gibt es bessere Methoden (siehe oben).

Bedenke bitte auch Übung macht den Meister, wie beim Lesen übrigens auch. Anfangs wird es schwierig sein, aber mit der Zeit hört man sich ein und es wird leichter.

Ob es dir leichter fällt, wenn du - so die Möglichkeit besteht - Filme mit Untertiteln schaust, musst du für dich ausprobieren. Oft lenken diese eher ab, als dass sie helfen.

:-) AstridDerPu

PS: Das gilt ähnlich auch für andere Sprachen.

besser wäre lesen, aber viele englische Filme und Serien schauen ist definitiv förderlich

ja sicher, nur is halt blöd weil du wenig vokabular hast und nahezu keine grammatik. du weisst zwar wie man was sagt und in welchen situationen, aber du wirst nicht wissen wie du es grammatikalisch richtig einsetzt und was es bedeutet

ja das kann man am anfang sollte man mit deutschen untertietel hören und dann ohne und hol dir ein vocabelbuch das du 10min am tag lernst

Was möchtest Du wissen?