Ist es möglich ohne Studium ein Volontariat bei einer Zeitung zu bekommen?

4 Antworten

Man kann als freier Mitarbeiter bei den Zeitungen anfangen, kvornehmlich im Lokalteil. Das heißt, über Veranstaltungen zu berichten, wie Vereinsversammlungen, über Ausstellungen, über Konzerte oder Musikabende (wenn man musikalisch ist) . Grundsätzlich gilt: wer einen fehlerfreien Bericht abliefert, der interessant geschrieben ist, hat die meisten Chancen, veröffentlicht zu werden. Wenn man konstant gute Berichte liefert, kann man sich mit der Redaktion/Verlag über ein Volontariat unterhalten.

Freilich haben Leute mit Abi die bessseren Chancen - ob jemand mit Studium die besseren Chancen hat, möchte ich dahingestellt lassen. Grundsätzlich gilt im Journalismus: saubere Arbeit - dazu gehört immer eine gute Recherche - und absolute Zuverlässigkeit. Vorteilhaft ist es, wenn man das Fotografieren beherrscht.

Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass es bei der Berichterstattung in Bezug auf Rechtschreibung und Grammatik keinen Unterschied gibt, ob Haupt-. Realschüler oder Gymnasiast. Es kommt immere auf einem selbst an.

Mehr als unwahrscheinlich.

Tatsächlich gibt es Redaktionen, die das so machen. Da werden dann die bisherigen freien Mitarbeiter nach dem Abi als Volontäre genommen, dürfen dann während des Studiums als freier Mitarbeiter weiter für kleines Geld und das Versprechen, später fest eingestellt zu werden, Artikel schreiben. Das ist natürlich billig.

Eine Redakteursstelle kriegt von denen aber am Ende doch keiner. Denn nach dem Studium sind diese Leute den Verlagen zu teuer, da nimmt man lieber den nächsten Volontär, dem man den Mindestsatz bezahlen kann für die gleiche Arbeit.

Das andere Problem ist, du kannst nicht so schreiben, dass ein gestandener Mensch es lesen wollen würde. Dafür kannst du nichts, du bist einfach noch jung. Aber leg mir 20 Texte vor und ich zeig dir den, den der Abiturient geschrieben hat. 3:)

Das kann ja mal ganz nett sein. Aber dauerhaft würde ich sowas nicht lesen wollen.

Volontariate sind so beliebt unter deutlich besser qualifizierten Bewerbern, dass ich es für extrem aussichtslos halte, dort "nur" mit Abi genommen zu werden. Probieren kannst du es natürlich trotzdem, solltest dich parallel dazu aber durchaus auch nach anderen Optionen umschauen :).

Übrigens, das Journalismusstudium ist gar nicht zwingend das einzige, was zum Erfolg führen kann. Recht beliebt sind auch Absolventen von Studiengängen, die möglichst weit "weg" vom Journalismus sind, zum Beispiel Naturwissenschaften. Nur sowas wie Germanistik sollte man eher nicht machen, denn damit bringt man eher keine Fähigkeiten ein, die für den Job relevant sind und die jemand mit Journalisstudium nicht hat :).

Wie viel Prozent der Abiturienten beginnen nach dem Abitur eine Ausbildung und kein Studium?

...zur Frage

Fernstudium - Journalismus?

Hallo :)
Ich interessiere mich sehr für Berufe im oben genannten Bereich und habe nun eine Internetseite gefunden, die ein 14-monatiges Studium anbietet, dass man von zuhause aus machen kann. Ich hab jedoch Angst, dass es sich nicht lohnen würde, am Ende habe ich 14 Monate lang für etwas bezahlt, was am Ende keine Wirkung auf meinen Berufswerdegang hat.. kennt sich jemand eventuell mit dem Beruf „Journalist/in“ aus und kann mir sagen, ob dieses Studium dafür wirklich nötig ist? Oder kann mir jemand der als Journalist/in arbeitet seinen/ihren Weg dort hin eventuell erzählen? :)

...zur Frage

Duales Studium trotz schlechtem Abitur

hey leute ... ich bin jetzt im 3. semester des Gymnasiums Martino Katherineum Braunschweig und mache dem zu folge bald mein Abitur ... allerdings wird das ziemlich schlecht , so um die 3,1 rum, aufgrund von faulheit. nun ist das problem das ich sehr gerne ein duales studium im bereich maschinenbau machen würde. wisst ihr ob es unternehmen gibt die für ihr duales studium Abiturienten mit dem schnitt aufnehmen ? wenn ja welches ?

ort ist primär irrelevant

danke im vorraus

...zur Frage

Was soll ich studieren....Naturwissenschaft, Wirtschaft, Journalismus?

Ich kann mich nicht entscheiden...hab einen 2,0 Schnitt, Bio und Chemie im LK gehabt, in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Zeichnen, Schreiben, Lesen, interessant finde ich Umweltthemen und Kriminologie/Pchsychatrie. Jetzt nach dem Abi bereue ich es keinen besseren Schnitt zu haben, da Pchsychologie und Medizin wegfallen :/ Bei anderen Studiengängen fallen mir halt vor allem die negativen Aspekte auf:

Chemie/Pharmazie -> keine Freizeit, sehr anstrengend, später der Beruf...naja

Biologie ->bestimmt interessant, aber es gibt einen Überfluss auf dem Arbeitsmarkt

Ingenieur -> Zu viel Technik, die mich auch überhaupt nicht interessiert

Publizistik/Journalismus -> sehr cool, aber später verdient man wahrscheinlich nichts

Recht -> Ellenbogenmetalität, wenn man kein gutes Examen hat -> Pech

Wirtschaft -> zwar viele Bereiche, aber ist halt so der Studiengang für Leute die nicht wissen was sie wollen (also ich)

Informatik -> ich weiß nicht ob ich das könnte, hätte 0 Vorwissen

Lehramt -> wäre der letzte Ausweg, wenn ich auch mit 23 noch nichts weiß

Ps: Bin 19 und studiere bereits Umweltingenieur, macht mir aber überhaupt keinen Spaß und interessiert mich tatsächlich viel weniger als ich dachte

...zur Frage

Industriekaufmann mit abi?

Hallöchen :)

besuche zurzeit die Oberstufe eines Gymnasiums,wo ich in paar jahren mein abiturzeugnis bekommen werde

ein Studium kommt für mich finanziell nicht in frage...

ich würde gerne eine Ausbildung zum Industriekaufmann machen. Dann stellst sich aber die frage lohnt es das Abitur noch? Oder gibt es andere ausbildungsberufe für die man abi braucht?

einerseits lese ich dass Unternehmen Abiturienten bevorzugen doch andererseits dass die mittlere reife reichen würde?

...zur Frage

Job in einer Tankstelle kommt schlecht im Lebenslauf?

Hi,

ich könnte in einer Tankstelle arbeiten (hab kürzlich mein Abitur gemacht, und will nächstes Jahr studieren) und könnte dort gutes Geld verdienen. Meine Freunde meinen aber, dass mich nach dem Studium niemand einstellen würde, weil "Tankstellenmitarbeiterin" im Lebenslauf sehr schlecht rüber kommt...ist das so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?