Ist es möglich mit 13 Jahren ein Frühstudium (Mathematik) zu belegen.Hat jemand Erfahrungen oder Hinweise. Oder einfach nur eine Meinung zum Frühstudium?

8 Antworten

Ich denke, dein Wissensstand ist sicher ausreichend, um das Studium anzufangen. Mehr Sorgen würde ich mir über deine Frustrationstoleranz machen. Denn jeder, der sich mit Wissenschaft beschäftigt, kommt mal an einen Punkt, wo er nicht weiter weiß. Für manche kommt dieser Punkt schon in der Schule, die sind im entsprechenden Schulfach dann nicht erfolgreich. Für andere an der Uni, für besonders begabte und motivierte erst in der Forschung. 

Wichtig ist, dass dieser Punkt irgendwann mal kommt und man dann richtig damit umgehen können muss. Dass du dir bisher schon so viele Dinge selbst beigebracht hast, ist eine super Sache, aber es war für dich offenbar keine Herausforderung. Zu einem erfolgreichen Studium gehört es aber auch mit Herausforderungen umgehen zu können.

So lang man nie in so einer Situation gewesen ist, kann man natürlich nicht sagen, wie man sich da verhalten würde. Es ist also nicht schlimm, wenn du noch nicht sicher von dir behaupten kannst, mit Schwierigkeiten umgehen zu können. Es kann gut sein, dass du genau der Typ Mensch bist, den Schwierigkeiten nur dazu anspornen noch mehr zu arbeiten. Es kann aber auch sein, dass die Schwierigkeiten dich frustrieren und du eine Abneigung gegenüber Mathe entwickelst - und das wäre natürlich sehr sehr schade!

Ich würde es also durchaus mal versuchen, aber mit der folgenden Einstellung: Was ich aus dem Studium mitnehmen kann, nehme ich mit, aber wenn es nicht so gut klappt, dann bin ich nicht frustriert, denn ich weiß, dass ich eigentlich eh noch viel zu jung dafür bin und nicht den Anspruch an mich selbst haben kann im Studium erfolgreicher zu sein als ein "normaler" Student.

Hey:)

also erstmal bewundere ich dich dafür, dass du dir das alles soweit selbst beigebracht hast und dass du die ganze Motivation hast!

Ich würde durchaus sagen, dass vom Mathematischen her, einem Frühstudium nichts im Weg steht! Allerdings gibt es ein paar andere wichtige Punkte: 

1) du musst bedenken, dass der Uni alle mindestens 18 (eher Anfang 20) sind und du dich schon deutlich von den anderen abheben würdest und es so für dich eventuell schwerer ist Anschluss zu finden und dich eventuell in der Umgebung einfach nicht so wohl fühlen würdest.

2) bist du dir sicher, dass du auf ewige Vorträge von Professoren Lust hast? Das Ding bei Mathe ist nämlich: in der Vorlesung erklärt dir der Professor nicht, wie du Ableitungen anwendest und bildest, sondern erklärt die in einer 2-seitigen Rechnung wie die Ableitungen hergeleitet werden. Und die Anwendung darfst du dir selber daheim bei bringen.

das bringt uns zu Punkt 3): ewige Arbeitsblätter daheim! Es ist vorgesehen, dass man für ein AB 8 Stunden daheim braucht, aber in der Zeit schafft man vielleicht die ersten beiden Aufgaben. 

Letztendlich will ich dich nicht davon abbringen, da es wirklich vorbildlich ist, aber du sollst bitte alle Punkte bedenken (und es gibt sicher noch einige Punkte mehr). Vielleicht wartest du auch lieber noch 2 Jahre :)

Mathestudent hier (4. Semester).

Wenn ich eine Sache gelernt habe, dann ist es, dass der Fleiß in der Mathematik vernachlässigt wird, das sorgt für die meisten Studienabbrüche und nicht die Schwierigkeit des Stoffes (die eigentlich nur mittelmäßig ist). Wenn man irgendwo durchfällt, dann hat man nicht genug dafür gelernt, und viele eigentlich intelligente Leute sind in Vorlesungen durchgefallen, für die sie einfach nicht genug Aufwand an den Tag gelegt haben (ich selbst inklusive).

Mein Vorschlag: Mach einfach die Schule ganz normal weiter und genieß deine Zeit, denn es gibt keinen Grund zur Eile. Ich wurde mit 5/gerade 6 eingeschult und habe danach noch eine Klasse übersprungen, was mich in der Schule und auch im Studium zum Jüngsten gemacht habe, ich kann es auf jeden Fall keinem empfehlen. Also einfach die Schule in ganz normalem Tempo machen, gute Noten schreiben, und arbeite an deinem Problem "Hausaufgaben". Dann kannst du evtl. in der Oberstufe noch einmal kurz in die Uni reinschnuppern und schauen, ob dir Mathe immernoch gefällt (vor allem die höhere Mathematik, nicht Schule), und dann mach dein Abi und genieß die Uni-Zeit ;) Wenn du über den Schulstoff hinaus lernen willst und Uni zu viel Zeit kostet (vor allem mit 13!), wende dich an mich/andere Internettutoren, da gibt es genügende.

LG

Wie ist das Mathe-Studium an einer Universität (Vergleich Mainz/Wien)?

Hallo,

ich habe vor Mathematik und Physik oder Erdkunde oder PoWi auf Lehramt (Gymnasium) zu studieren. Ich höre von vielen, dass ein Mathe Studium sehr schwer sei. Meine Fragen:

1.) Wie schwer ist ein Mathe Studium und verläuft es (Planung/Wann muss man in die Uni/Schwierigkeitsgrad)?

2.) Gibt es einen Unterschied ob man in Deutschland (Bsp: Mainz) oder in Österreich (Bsp: Wien) studiert?

3.) Tagesablauf als Student (Mathe-Lehramt).

Vielen Dank schonmal im Voraus, ich weiß, dass sich einige Fragen doppeln :)

...zur Frage

Hat er Lehramt studiert?

undzwar habe ich jemanden kennen gelernt. er gibt Nachhilfe also er ist Nachhilfe Lehrer. Er unterrichtet Schüler aus allen Jahrgängen von 6. Klasse an in Physik und/oder Mathematik.

Meine Frage ist was er studiert hat?? Lehramt? Ist das der Studiengang wie bei einem normalen Lehrer oder ist es ein anderer?

Helf mir es interessiert mich wirklich so sehr weil ich so was machen will wie er :)

...zur Frage

Universität Erlangen (Physik)

Hallo,

ich werde im Juni 2013 mein Abitur schreiben, anschließend soll ein Physikstudium folgen. Jetzt bin ich schon eifrig am recherchieren welche Universität den in Frage kommen könnte. Da ich aus Franken komme würde sich die Friedrich Alexander Universität Erlangen/Nürnberg anbieten. Nun kenne ich aber niemanden der dort studiert um mir etwas davon zu erzählen.

Nun wende ich mich an euch ob jemand dort studiert hat und gerade noch studiert. Wie er dort das Studium empfunden/empfindet. Wie die Profs so sind, wie es mit der Betreuung der Studenten ausschaut. Wie viele dort ca. zum Wintersemester anfangen und natürlich ob ihr das Studium dort weiterempfehlen könnt.

Und außerdem wie das Leben als Student in Erlangen so ist. Freue mich über jeden konstruktiven Beitrag.

Vielen vielen Dank!

...zur Frage

Studium von Isaac Newton?

Guten Abend,

weiß einer von euch zufällig, was Isaac Newton alles studiert hat? (Mathematik, Physik, Religion...?)

MfG GG HyperX

...zur Frage

was studiert man, wenn man an künstlicher intelligenz und robotern arbeiten möchte?

was studiert man, wenn man an künstlicher intelligenz und robotern arbeiten möchte? physik, elektronik, mathematik, informatik... es gibt so vieles, aber wo ist man wirklich "an vorderster front" dabei?

...zur Frage

Naturwissenschaftliches Studium sinvoll?

Hallo! Da mich Naturwissenschaften sehr faszinieren, möchte nach meiner FHR ein Naturwissenschaftliches Studium anstreben. Ich habe dabei immer an Biologie gedacht. Nach ein wenig Recherche musste ich feststellen, dass ein Biologie Studium eine Fahrkarte in die Arbeitslosigkeit zu sein scheint. Jetzt frage ich mich, wie sieht es mit Chemie oder Physik aus? Viele Unis haben in diesen Studiengängen noch nicht einmal Zulassungsbeschränkungen.(Was mir entgegen kommt ^^). Wie sehen die Zukunftsaussichten als z.B. (promovierter) Chemiker aus? Findet man leicht Arbeit in Forschungseinrichtungen/ in Laboren? Auch langfristig? Bundesland Hessen...

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?