Ist es möglich, die Bundeswehr nach 4 Dienstjahre als Hauptgefreiter zu verlassen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wäre möglich wenn er durch ein Disziplinarverfahren ein Beförderungsverbot von so 2 Jahren kassiert hat, kann mal gut vorkommen.

Anderenfalls nicht da es heute eigentlich schon fast Pflichtbeförderungen sind bei den Mannschaftern, also müsste er ansonsten mindestens Stabsgefreiter sein. Ist nicht mehr wie früher wo man ewig lange auf Planstellen warten musste ein OSG ist auch nicht mehr das was er früher war(von der rarität her).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
11.04.2016, 18:18

Nicht nur fast, es sind Pflichtbeförderungen bis zum Oberstabsgefreiten.

1

Logisch.  SG ist ja keine Pflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt drauf an welchen Vertrag du unterschrieben hast... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

i.d.R. wird man nach 12M zum HptGefr befördert, nach 36M zum Stabsgefreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laredo75
11.04.2016, 14:40

Wenn eine entsprechende Planstelle vorhanden ist. Wir hatten bei uns eine Planstelle für Mannschaften, nur bis zum HG. Bei uns hat ein SaZ4 Soldat seine gesamte Dienstzeit abgeleistet und ist auch nach 4 Jahren, nur als HG, abgegangen. Seine Besoldung lag am Ende trotzdem so hoch, wie die eines Uffz. Das war so in den 90er Jahren!

0

Was möchtest Du wissen?