Ist es möglich den Energiegehalt von Fett zu minimieren?

7 Antworten

Definiere "Fett".

Wenn es um die chemische Stoffgruppe geht - da lässt sich nur wenig ändern, unverdauliche Fettsäuren gibt es m.W. nicht. Minimale Unterschiede im Energiegehalt zwischen verschiedenen Fettsäuren lohnen kaum den Aufwand, ein nur daraus bestehendes "kalorienarmes" Fett zu synthetisieren.

Streng genommen ist es natürlich auch dann "minimiert", wenn man von 9,0 auf 8,9 kcal/g gelangt.

Im weiteren Sinn läuft auch Butter und Margarine unter "Fett", jeweils Emulsionen mit Wassertröpfchen drin. Da lässt sich durch mehr Wasser der Energiehehalt des Produkts minimieren. Wird dann als "light" verkauft.

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, die Resorption des Fettes im Darm, und damit den nutzbaren Energiegehalt, zu verringern. Scheint aber im Reagenzglas deutlich besser zu funktionieren als im Mensch:
http://www.verbraucherzentrale.de/chitosan-1

Hallo Invictu520,

könntest du bitte einmal verraten, welches Fach du studierst und in welchem Modul in welchem Skript und Zusammenhang dir diese Frage mit der Brennwertreduzierung gestellt worden ist?

In einem Kommentar hast du gemeint, ob es möglich wäre die Fettsäuren vom Fett abzutrennen. Selbstverständlich kann man Fette verseifen. Man kocht sie mit Natronlauge oder Kalilauge und erhält dann das Glycerin (Glycerol) und die freien Fettsäuren.

Die Reaktionsprodukte sollte man dann aber nicht essen. Sie würden wohl ziemlich eklig schmecken (Seife eben). Wieviel Energie der menschliche Körper aus dem Verzehr von Seife im Vergleich zu Speisefetten ziehen könnte, weiß ich auch nicht.

Eine Messung in einem Kalorimeter wäre natürlich möglich: 1 g Speisefett gegen Seife, die aus 1 g Speisefett gewonnen wurde (+ das Glycerin noch dabei). Wie wäre da das Verhältnis der gemessenen freigewordenen Wärmeenergien?

Oder sollt ihr durch theoretische Überlegungen darauf kommen? Gemäß dem 1. Hauptsatz der Thermodynamik kann ja Energie weder erzeugt noch vernichtet werden. Bei der Verseifungsreaktion gibt es eine gewisse Reaktionsenthalpie.

Der Verseifungsprozess ist eine exotherme Reaktion, bei der Wärme frei wird. Quelle:

http://www.seilnacht.com/waschm/seife.html

Von daher muss die Seife eine geringere innere Energie haben als das Fett, aus dem sie hergestellt worden ist.

Ich studiere Biotechnologie und das Modul in dem das gefragt wurde ist Life Science. Das Thema in dem die Frage vorkommt ist "Tierische Fette" und stand 1 zu 1 so drin. 

Wie gesagt meiner Meinung nach ist die Frage sehr blöd gestellt, weil nicht gesagt wird ob man da jetzt ein bestimmtes Fett/Fetthaltigeslebensmittel oder eben reine Triglyceride gemeint sind. 

Und mit Fettsäuren abtrennen meinte ich nicht, die einzelnen Fettsäuren eines Triglycerids mit Verseifung, sondern oft sind ja in sehr Fetthaltigen Produkten wie eben z.B Butter noch freie Fettsäuren vorhanden. Wenn man die abtrennen könnte würde sich der Energiegehalt doch auch verringern? 

Die Frage wäre dann nur ob das möglich wäre. Weil ob es sich letzendlich lohnt oder nicht ist ja nicht gefragt. 

0

"Echtes" Fett, also chemisch gesehen Triacylglyceride langkettiger Fettsäuren, hat einen Brennwert von 9 kcal/g. Daran lässt sich nichts rütteln.

Allerdings gibt es verschiedene Fettersatzstoffe, die bestimmte Eigenschaften von Fetten haben, also die Lebensmittel cremig machen und Aromaträger sind, aber einen geringeren oder fast gar keinen Brennwert haben.

Der bekannteste Fettersatzstoff ist Olestra.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fettersatzstoff

Was möchtest Du wissen?