Ist es möglich, dass ich in irgendeiner Art und Weise einen Nachteil in der Zufunft bekomme, wenn ich eine fristlose Kündigung meines Mietvertrages erwirke?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Ja, eventuell könntest du Probleme bekommen 100%
Nein, das ist eh ein geheim Tipp 0%

9 Antworten

Ja, eventuell könntest du Probleme bekommen

Das ist gar keine gute Idee. Du würdest nicht nur eventuell sondern sogar ganz sicher Probleme bekommen.

Zum Einen ist nicht gesagt, dass der Vermieter dir gleich eine fristlose Kündigung schickt.

Falls er es gerade tut, hast du trotzdem ein Problem, da die Zahlungspflicht damit nicht endet. Du wärst für alle dem Vermieter durch dein Fehlverhalten entstehenden Kosten schadensersatzpflichtig. Solange die Wohnung leer steht, musst du die Miete weiter zahlen, bis der Eigentümer einen neuen Mieter gefunden hat bzw. der frühestmögliche ordentliche Kündigungszeitpunkt erreicht ist.

Weiter musst du bei den meisten Vermietern eine Mieterselbstauskunft abgeben. Wenn du dort die Wahrheit reinschreibst, kriegst du die Wohnung eh nicht. Schreibst du die Wahrheit nicht rein, ist dein neuer Mietvertrag angreifbar.


Nicht nur eventuell, mit Sicherheit bekommst Du Probleme.

Fast alle Vermieter verlangen eine Mieterselbstauskunft. In dieser ist u. a. Name und Anschrift des aktuellen Vermieters anzugeben.

Dann bekommt der evtl. künftige Vermieter ganz schnell raus was vorgefallen ist.

Außerdem enden mit der Räumung der Wohnung nach fristloser Kündigung nicht die Zahlungspflichten.

Denn der Vermieter kann eine Mietausfallentschädigung in Höhe von bis zu 3 MM geltend machen.

Mal davon abgesehen geht das mit der fristlosen Kündigung wegen Lärmbelästigung nicht so fix. Sofern der Vermieter überhaupt in Erwägung zieht darum zu kündigen.

Dies könnte er zwar u. U., muß aber nicht.

Die Idee, dich absichtlich kündigen zu lassen, solltest du ganz schnell wieder ad acta legen. Der Vermieter kann dich zwar nach erfolgloser Abmahnung fristlos kündigen, muss es aber nicht. Abgesehen davon kann er auch Schadenersatz von dir fordern, wenn z. B. die anderen Mieter wegen deiner Lärmbelästigungen die Miete mindern. Dann hast du nichts gewonnen, im Gegenteil!

Ähnliches gilt für den Fall, dass du die Mietzahlung einstellst - wie @oppenriederhaus dir geraten hat. Der Vermieter kann fristlos kündigen, muss es aber nicht. Auch hier sind Schadenersatzforderungen nicht ausgeschlossen.

Viel sinnvoller ist es doch, vernünftig mit dem Vermieter über dein Anliegen zu reden.

Bei einem Wohnungsanbieter, der einigermaßen auf Draht ist, wirst du nach einer fristlosen Kündigung NIE MEHR eine Wohnung bekommen.

flokassel89 19.08.2015, 11:45

Ok alles klar, aber wie ist das zu verstehen ?   

Wohnungsanbeter auf Draht.... hat so hab ichs jetzt verstanden, einen guten Draht zu anderen Wohnungsanbietern und wird mir dadurch Probleme machen? 

Oder geht es um ihn selber? 

0
anitari 19.08.2015, 12:12
@flokassel89

Wie das zu verstehen ist?

Fast alle Vermieter verlangen eine sog. Mietschuldenfreiheitsbescheinigung und/oder eine Mieterselbstauskunft.

In letzterer wird oft gefragt ob man die selbst gekündigt hat oder der Vermieter. Außerdem wird nach Name und Anschrift des bisherigen Vermieters gefragt ...

1
DerHans 19.08.2015, 12:37
@anitari

Und eine Falschaussage berechtigt den Vermieter, den Vertrag fristlos zu kündigen. Auch noch viel später.

0
Ja, eventuell könntest du Probleme bekommen

Ich bin selber Vermieterin und habe meine Mieterin gebeten, sich den Vertrag schon vorab in Ruhe durchzulesen. Ihre Fragen haben wir dann bei der Unterschrift (7 Tage später) besprochen. So war sie vor Überraschungen sicher.

In Ihrem Fall würde ich versuchen, mit dem Vermieter einen Mietaufhebungsvertrag zu schließen. Das ist für beide Seiten sauber und auch zukünftig nicht nachteilig.

Der Vermieter wird sich aber bei der Befristung was gedacht haben und vielleicht schwer zu überzeugen sein, einen Mietaufhebungsvertrag zu schließen.

Sie können ihm gerne einen Nachmieter anbieten, aber akzeptieren muss er ihn nicht!

Provokation ist keine gute Idee! Sobald es zu Mietkürzungen der anderen Mieter kommt, sind Sie schadenersatzpflichtig.


Naja, kann schon sein, dass der jetzige Vermieter einen entsprechenden Vermerk in die Mietschuldenbescheinigung für den neuen Vermieter macht. Der wird sicher nicht erfreut sein, einem Randalierer Wohnraum zu vermieten.

Unabhängig davon ist das eine ziemlich dumme Idee. Was glaubst du, wie schnell der Vermieter dir fristlos kündigt? Er hat eine Mindestmietzeit von einem Jahr in den Vertrag geschrieben, er wird also seeeehr viel Geduld mit deinen Lärmbelästigungen haben. Eher kommt die Polizei ins Haus als dass du eine fristlose Kündigung bekommst.

flokassel89 19.08.2015, 11:51

Naja ich glaube die anderen Mieter im Haus lassen sich das nicht lange gefallen wenn ich hier laut Techno höre, wie gesagt ist alles Riehgibs.

Aber was ist wenn ich meinem neuen Vermieter alles schon vorab erkläre... ich meine wenn der alte mich nicht aus der Wohnung lässt.... 

Ist in meinen Augen sowieso eine Frechheit jemanden Zeitlich an irgendwas was er freiwillig gemietet hat unfreiwillig zu binden. Denn abgesprochen war das nicht. Habe die Klausel zufällig gefunden

0
schelm1 19.08.2015, 12:02
@flokassel89

Da ist richtig erkannt, dass die Mitmieter im Hause sich das nicht gefallen lassen werden. die rufen die Polizei, diese fordert Sie auf das Phonogerät auf Zimmerlautstärke zu stellen und droht Ihnen für den wiederholten Verstoß die Konfiszierung des Gerätes an.

Einfach gesagt, Sie können das Recht nicht durch eigenes Fehlverhalten außer Kraft setzen!

0
holgerholger 19.08.2015, 12:16
@flokassel89

Wenn die Mitmieter die Miete kürzen, darfst Du deren fehlenden Anteil als Schadenersatz noch zusätzlich bezahlen. Und den nächsten Vertrag liest Du Dir durch, bevor Du unterschreibst. Die Klausel mit dem Kündigungsverzicht ist nämlich nicht nach der Unterschrift nachts darin aufgetauicht.

1
anitari 19.08.2015, 12:20
@flokassel89

Ist in meinen Augen sowieso eine Frechheit jemanden Zeitlich an irgendwas was er freiwillig gemietet hat unfreiwillig zu binden. Denn abgesprochen war das nicht. Habe die Klausel zufällig gefunden

Was heißt hier Frechheit und unfreiwillig? Bist Du Analphabet?

2
DarthMario72 19.08.2015, 14:26
@anitari

Ist in meinen Augen sowieso eine Frechheit jemanden Zeitlich an irgendwas was er freiwillig gemietet hat unfreiwillig zu binden. Denn abgesprochen war das nicht. Habe die Klausel zufällig gefunden

Sowas passiert, wenn man Verträge "blind" unterschreibt. Egal ob abgesprochen oder nicht, du hättest den Vertrag erst prüfen müssen, bevor du ihn unterschreibst.

0

Ja, eventuell könntest du Probleme bekommen. Wenn der neue Vermieter sich bei deinem Nochvermieter erkundigt sind deine Chancen die Wohnung zu bekommen gleich NULL.

Ja, eventuell könntest du Probleme bekommen

Eigentlich sollte man auf eine Frage wie diese gar nicht antworten !

zunächst einmal ist Vertrag ein Vertrag an den Du gebunden bist.

Ruhestörung ist kein fristloser Kündigungsgrund - die müsste erstmal abgemahnt werden.

Einen Nachmieter muss Dein Vermieter nicht akzeptieren.

Ich sehe da nur eine Möglichkeit, die Kündigung zu provozieren, indem Du ab sofort die Mietzahlung einstellst.

Wenn die Miete 2 x nicht bezahlt wurde - kann der Vermieter die Kündigung aussprechen.

Wobei Du ihm dann allerdings die Miete schuldest und er sie einklagen kann - obwohl Du evtl. schon ausgezogen bist.

flokassel89 19.08.2015, 11:54

Ok danke schön. Wäre ja nicht das Problem die Miete zurück zu zahlen wenn ich das ganze eh schon Plane :D 

0
holgerholger 19.08.2015, 12:13
@flokassel89

Und Du schuldest ihm auch noch Schadenersatz, also die Miete für die zeit bis zum Ende des Kündigungsverzichtes, und nicht nur bis zum Auszug. Also versuch Dich mit dem vermieter gütlich zu einigen.

2

Das macht nur mehr Ärger als notwendig..versuch das über den Vermieter direkt zu klären oder selbst einen Nachmieter zu finden...sich aus der Wohnung werfen zu lassen dauert ja wohl auch einige Zeit.,.. ; )

flokassel89 19.08.2015, 11:47

Ich werde natürlich im laufe des Tages meinen Vermieter aufsuchen um das mit ihm zu besprechen, allerdings schätze ich ihn so ein als würde er darauf bestehen, dass ich das Jahr einhalte oder zu mindest die 3 Monatige Kündigungsfrist und mich nicht selbstständig nach einem Nachmieter suchen lässt.

Bin mir nicht sicher, aber er muss glaube ich keinen von mir angebotenen Nachmieter nehmen oder

1
walthari 19.08.2015, 11:50
@flokassel89

Schätze schon das das so ist...habe mal in einer Wohnung gewohnt wo mich die Nachbarn so genervt haben das ich am liebsten einen Haufen Satanisten als Nachmieter eingesetzt hätte aber um so etwas zu verhindern hat da wohl der Besitzer das letzte Wort....

0
DarthMario72 19.08.2015, 14:27
@flokassel89

Richtig, du kannst hunderte geeignete vorschlagen, der Vermieter muss nicht einen einzigen akzeptieren. Sowas nennt man Vertragsfreiheit.

0

Was möchtest Du wissen?