Ist es möglich, dass Das Universum nur ein subatomares Teilchen eines größeren Universums ist?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hawking schließt in dieser Theorie auch die Quantenphysik sowie die Teilchenverschränkung mit ein. Da er von unzähligen Paralleluniversen ausgeht, und basierend auf Einsteins Relativitätstheorie, die Zeit relativ ist, könnte jeglicher Zustand zu jeder Zeit bestehen. Dieses trifft auch auf das Teilchen zu, das sich in jedem dieser denkbaren Universen zur selben Zeit sein kann, oder durchaus auch das es einige Zeit nicht mehr, also seine Existenz nicht nachweisbar ist. Das letztere könnte rein theoretisch der Fall sein, wenn dieses Teilchen in ein schwarzes Loch gerät und den Ereignishorizont überschritten hat- Forschungen haben ergeben das dabei selbst die zuvor erfassten Daten mit dem Teilchen im Ereignishorizont verschwinden. Zu deinen Gedanken über den Big Crunch und überhaupt was unser Universum betrifft: Anfang des Jahres haben Astrophysiker das Ergebnis ihrer jahrelangen Studie über die Beschaffenheit des Universums und die Möglichkeiten was nach dem Big Bang geschieht, veröffentlicht. Ihre Berechnungen führten, auch bei widerholten Berechnungen zu dem Ergebnis, das unser Universum so wie wir es kennen, durchaus nur aus einer Projektion bestehen könnte, wir schlicht in einem Hologramm leben. Und diese Form ist von allen Theorien, erstaunlicherweise absolut möglich😎 Willkommen in der Matrix, Neo!💊💽

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Belruh, um explizit deinen Gedanken von der Sub-Existenz eines Universums in einem bestehrnden Universum, einzugehen: Ja! Ünabhängig von Zustand, Größe und Maße existieren noch viele weitere, unzählige Dimensionen die sich ein und den selben Raum teilen- also ein Multiversum. Ein schöner Vergleich aus der Datenverarbeitung ist der OLAP Cube, der im Grunde genau das ist was Du beschreibst. Der Umstand, das wir Menschen nicht in der Lage dazu sind, begreifen zu können, was über die 4. Dimension hinausgeht und wir nur eine absolut verschwindend geringe Kapazität unseres Hirns bewusst nutzen können, zeigt, wir niemals Verständnis oder gar das Wissen um unsere Existenz im Universum erlangen werden können. "Der Mensch sieht nur was er schon kennt, alles andere bleibt ihm verborgen, selbst wenn es direkt vor ihm steht." Es existieren laut Hawking mindestes 8 weitere Dimensionen um uns herum, mit denen wir uns den Raum teilen - aber nehmen sie nicht wahr. Und das ist auch gut so, wo uns die Vorstellung von Umendlichkeit beinahe in den Wahnsinn treibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Energieerhaltungssatz kann keine Energie erzeugt oder vernichtet werden, sondern nur umgewandelt werden... allerdings innerhalb eines "abgeschlossenen Systems", wäre zu überlegen ob das Universum als abgeschlossenes System anzusehen wäre...

Jedenfalls ist der Energieerhaltungssatz ein fundamentales Prinzip aller (!) Naturwissenschaften und basiert auf Erfahrung, Beobachtung, empirischen Daten, gilt also als gesicherter Fakt.

Auf einen "Big-Crunch" deutet bisher absolut nichts hin. Viel wahrscheinlicher wäre momentan ein "Big-Chill" als End-Szenario des Universums. Da sich das Universum so schnell ausweitet und bereits unvorstellbar groß und leer ist, wird es wohl auch nciht dazu kommen, dass sich die gesamte Materie durch die Entstehung diverser supermaßereichen schwaze Löcher wieder in einer einzigen Singularität vereint.

Man muss wohl davon ausgehen, dass die sichtbare Energie und Materie, die ca. 5% des gesamten Universums ausmacht, von der wiederum nur 10% im sichtbaren Bereich sind, schon immer da war, in einem anderen Zustand... komprimiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Belruh
27.10.2016, 12:27

Das ist mir klar mit der Materie und der Energie. Wusstest du eigentlich, daß Materie auch bloß Energie ist?

0

Da unser Universum nach heutigem Wissensstand exakt die "kritische Dichte" aufweist, ist es praktisch auszuschliessen, dass unser Universum in einem Big Crunch endet. Es wird vermutlich ewig expandieren.

Deine Überlegung ist jedoch auch sehr interessant. Es könnte theoretisch tatsächlich so sein.

Soweit ich weiss können Teilchen jedoch nicht aus dem "Nichts" entstehen, sondern Energie kann sich in Teilchen verwandeln und Umgekehrt. Nennt sich "E=mc^2" ;). Die vorhandene Energie ist in unserem Universum immer gleich und wird auch immer gleich bleiben. So mein Wissendstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rudiknellwolf
27.10.2016, 11:15

Das stimmt so nicht ganz. Auch dir empfehle ich das Buch, Der geheime Schlüssel zum Universum von Stephen Hawking.

Lieber Gruss

Rudi

0

Den Gedanken hatte ich auch schonmal. Für lange Zeit lösten wir - egal wo wir hinschauten, ob ins Große oder Kleine - immer neue Strukturen auf. Aus Atomos den 'Unteilbaren' wurden Protonen und Neutronen, hinter denen wir nun wiederum Strings als Bestandteile sehen. Hört es hier auf? Wir werden sehen. 

In der großen Welt genauso: Galxien, Galaxienhaufen, Cluster, Superhaufen, Filamente, Voids, etc. Man könnte fast der Auffassung sein, dass wir uns skalenmäßig zufällig in der Mitte befinden sollen sei irgendwie merkwürdig und ein gar anthropozentrisches Weltbild. Vielleicht spielt der Begriff Größe auch gar keine Rolle und jede Struktur ist Bestandteil neuer Strukturen, womit wir in einer Art Kontinuum leben würden. 

Selbstverständlich ist das alles reine Spekulation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Belruh
27.10.2016, 13:10

Ich denke eher daran, dass unser Universum wie die Teilchen aufgebaut ist. Wenn wir nur in diese schauen könnten, würden wir vielleicht ein auf uns wirkendes Mini-Universum finden, in welchem genau wie hier, die von dir besagten Dingen sich aufhalten, mit Planeten, auf welchen vielleicht auch intelligentes Leben ist, welches ebenfall ihre Teilchen, aus welchen ihr Universum besteht, untersucht, und so weiter. Das würde heißen, dass wir vielleicht selbst schon von außerhalb beobachtet wurden, in dem Teilchen (Universum) in welchem wir uns befinden. Natürlich hat jedes Universum seine eigenen Zeiten, sodass unser Universum für die Wesen im höheren Universum viel schneller scheint, als es das für uns ist.

0

Nein, das glaube ich nicht. Wir verstehen in Ansätzen, wie Materie aufgebaut ist, angefangen von Planck-Längen bis hin zu den größten vorstellbaren Dimensionen in diesem Universum.

http://htwins.net/scale2/

Anzunehmen, dass "hinter" unserem Universum unendlich viele weitere existieren, ist pure Spekulation. Wahrscheinlich werden wir es nie erfahren.

Momentan geht man davon aus, dass sich das Universum immer weiter ausdehnt - mit wachsender Geschwindigkeit. Also kein "Big Crunch".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Belruh
27.10.2016, 11:57

"Hinter diesem Universum" gibt es nicht! Wenn dann Außerhalb des Universums.

Zu dem Big-Crunch: Wir wissen ebenfalls nicht wie lange es sich noch ausdehnt. Meiner Hypothese zu folge, gäbe es eine maximale Größe, wenn diese Erreicht wird, zieht sich alles wieder genauso schnell zusammen, wie es sich ausdehnte. Da diese Teilchen ebenfalls plötzlich da sind, und genauso schnell wieder verschwinden.

0

Lieber Belruh,

das stimmt so ausgedrückt nur zum Teil.

Ich empfehle dir ein paar Bücher zu diesem Thema, die genauer auf die Entstehung des Universums eingehen.

Teilchen und Antiteilchen von Heinz Gutzeit gibt eine gute Ergänzung zu Stephen Hawkings Werk, " Der grosse Entwurf: Eine neue Erklärung des Universums", ab.

Viel Spass beim Lesen. (sind beides Bücher, die ich immer wieder mal lese)

Grüss dich

Rudi

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Belruh
27.10.2016, 12:05

Ich bin gerade dabei andere Bücher, über andere Themen zu lesen. Wenn ich fertig mit diesen bin, und ich Zeit dazu habe, nehme ich mir die von dir genannten Schriftstücke vielleicht mal vor.

Danke für deine Antwort! :-)

1

Was möchtest Du wissen?