Ist es mit 15 Jahren möglich, eine Hilfsorganisation für weniger Leid auf der Erde zu gründen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Ich denke es ist bestimmt schwer, denn für viele Dinge braucht man wahrscheinlich eine Volljährige Person. Doch ich denke, auch wenn man älter ist, ist es sicher nicht einfach. Wenn du aber genügend Leute findest, die dich und deine Idee unterstützen, könnte da sicher was daraus werden. Du müsstest dein Ziel aber wahrscheinlich noch etwas genauer festlegen, den weniger Leid auf der Welt ist zeimlich unkonkret.

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen

Liebe Grüsse Norina

Für eine Hilfsorganisation sind Spenden ein wichtiger Faktor. Mit 15 wird dir wohl keiner auch nur einen Cent geben. Geh raus und mäh die Rasen der Nachbarn. Das verdiente Geld spendest du an UNICEF oder anderen großen Stiftungen. Hab ich mit 12 schon gemacht. Freunde und ich haben Äpfel gesammelt und gegen Geld eingetauscht. Die 200€ haben wir dann an Deutschland Hilft gespendet. Wenn du das auf die Reihe bekommst, kannst du dich auch bei einer Organisation bewerben. Dort lernst du alles was du brauchst. Wenn du dann ausreichend Konntakte zu reichen Spendern geknüpft hast, kannst du es mit deiner Organisation mal versuchen.

Aber nichts für ungut. Ich glaube die frage war nur als Scherz gemeint.

MfG

Danke das war sehr hilfreich! Aber die Frage war mir sehr ernst. Das war keine Spaßfrage. Ich möchte eines Tages wirklich die Welt verändern und anderen Menschen helfen!

1

Wozu? Leid der auf Welt ist notwendig damit es unsereinem besser geht.


Das ist nicht gerecht. Das muss sich ändern

0
@gMJfaW

Damit du in einem stabilen Haus wohnen kannst und von deinen Eltern im Auto zur Schule gebracht wirst. Damit dein Kühlschrank voll ist und du schicke Klamotten tragen kannst muss es auch jemanden geben, der auf diesen Luxus verzichtet. Wohlstand für alle funktioniert schlicht und ergreifend nicht. Da es viel mehr Menschen gibt, denen es gelinde gesagt besch!ssen geht würde eine Gleichverteilung aller Güter bedeuten, dass auch dein Lebensstandard deutlich nach unten korrigiert wird vielleicht in etwa auf das Niveau eines Kindes im Favela: du hast in der Regel etwas zu essen, ein Dach überm Kopf und das wars.

0

sorry aber mefsio das ist unfair

0
@chachacha81297

Stellen wir uns den ganzen Reichtum der Welt doch einmal als kuchen mit 12 Stücken vor. ca. 6 Stück Kuchen gehen an die "obersten 5%" der Bevölkerung. Weitere 4 Stück an den Mittelstand (schätzungsweise) 30 % der Bevölkerung. die restlichen 2 Stück Teilen sich auf die Übrigen 65% der ärmeren Schichten auf. Diese Zahlen sind jetzt nur mal geraten, gut möglich dass sich das ganze in die ein oder andere Richtung verschiebt. Der Punkt ist folgender: lassen wir die oberen 5% der Bevölkerung außen vor, dann hat jeder ärmere Mensch auf der Welt im Schnitt nur ein viertel Deines Lebensstandards. Wenn du also nicht bereit bist ein Stükc von deinem Kuchen abzugeben, sodass ihr euch irgendwo unterhalb der Hälfte trefft, dann solltest du auch die Füße still halten dich über Armut zu beschweren.

Unfair ist das allemal, da geb ich dir vollkommen recht. Damit es dem einen Besser geht MUSS jemand anderes weniger vom Kuchen bekommen.

0

Was möchtest Du wissen?