Ist es menschlich verwerflich, wenn man an Weihnachten flüchtet, um den einsamen Verwandten zu entkommen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Weihnachten gehört der Familie, aber insbesondere den Kindern. Weihnachten sollte da gefeiert werden, wo die Kinder wohnen -- Weihnachten im fremden Haus finde ich grausam für Kinder.

Eine alleinstehende Oma sollte meiner Meinung nach schon zu Weihnachten eingeladen werden. Daß man selbst dahinfährt kann aber niemand erwarten. Großfamilienfeiern muß auch keine Kleinfamilie ausrichten: Das kann man weder bezüglich Arbeit noch Kosten noch den Kindern zuliebe erwarten.

Jeder hat das recht, in den eigenen vier Wänden Weihnachten zu feiern. Die eignen Eltern auszuladen, wenn sie niemand anders haben, würde ich aber nicht OK finden. Anders sehe ich das mit Tanten oder Onkeln oder noch weiter entfernten Verwandten.

Weihnachten gilt ja in der christlichen TRadition als Fest der Liebe. nicht der "Selbst-Aufopferung". Liebe beginnt natuerlich erst einmal in den eigenen vier Waenden, insbesondere, wenn es sich um eine "neue Familie" handelt, auch wenn das zunaechst vielleicht egoistisch klingt. Die Depressionen koennen viele Ursachen haben. Einige kann man vielleicht dadurch, dass man miteinander redet, vielleicht z.T. sogar vermeiden. Wichtig ist m.E. auch, sich nicht selbst als Ursache dafuer zu sehen. Jeder Mensch ist fuer sich selbst verantwortlich, und menschliche Zuwendung hat viele Formen. Sicher findet Ihr eine, die fuer alle o.k. ist. Meine besten Wuensche dafuer.

Ihr flüchtet ja nicht! Ihr wollt einfach die Tage mal mit eigener, kleiner Familie genießen! Das kann ich auch nachvollziehen! - Aber ich könnte Weihnachten auch nicht genießen, wenn ich wüßte, daß da 200 km weit weg eine ältere Dame ganz traurig und allein unterm Baum sitzt, oha :-( Wenn Deine Schwiegermutter auch noch eine ganz Liebe ist?! - Idee: Kann sie nicht zu Euch kommen? Dann habt Ihr den Fahrstress nicht, Omi kommt mal raus und ist nicht allein! ;-) Gerade an Heiligabend wird man leicht depressiv, ich saß auch schon mal ganz allein da ......brrrrr, wirklich nicht schön!

Also ich finde mit dem Sinn von Weihnachten ist ein einsamer Verwandter nicht zu vertreten.Warum ist der andere denn EINSAM, such doch für IHN eine Alternative, wie Gemeinde, Kaffekränzchen . Darum nehmen sich wohl viele Menschen an Weihnachten das Leben , weil sie sich überflüssig fühlen. Man(Familie) muß ja auch nicht alle Tage zusammenhängen. Wir in unserer Familie wechseln uns bei der "einsamen Tante" immer ab, na gut meist bei uns. Schlecht?

Angeblich sollten die Ehekrach- und Scheidungsraten nach Weihnachten extrem nach oben schnellen... Eigentlich ein Trauerspiel, denkt Ihr nicht? Nach meiner Auffassung ist Weihnachten ein Familienfest. Und wie man "Familie" definiert, ist jedem selbst überlassen.

Ich persönlich würde aber zu Weihnachten nicht gerne alleine hocken. Ich glaube, wer zu Weihnachten allein ist, ist wirklich einsam...

Aber das muss man natürlich immer relativieren, je nach dem, wie wichtig einem Familie und Weihnachten ist.

Meine Kinder kommen auch jedes Jahr zu mir, würden sie es aber nicht tun, wäre ich auch alleine - das wäre aber noch kein Grund für eine Depression.

Ich würde mir was Leckeres kochen, und es mir danach mit einem guten Buch und leckerer Schokolade oder Keksen, einer kuscheligen Decke und vielleicht einem Glas Wein, gemütlich im Hausanzug, umschnurrt von meinem Kater, auf der Couch gemütlich machen und insgeheim alle auslachen, die sich dem Weihnachtsstreß hingeben...

...nein, meine Kinder dürfen machen, was sie wollen - aber ganz sicher, hab ich sie alle wieder da ;o))

Das wäre für mich auch kein Problem,Weihnachten ganz in Ruhe,wie Du es beschreibst.Ein schöner Traum.....:-)

0

Kein Mensch hat ein Recht auf einen anderen Menschen. Auch eine Mutter nicht.

Ihr seid eine eigene kleine Familie, wie Du schreibst; Ihr müßt euch also auch nicht von anderen Regeln vorschreiben lassen.

Kein Grund ein schlechtes Gewissen zu haben.

Schön formuliert!

0
@Wishmaster

Tja leider klappt das mit dem schlechten Gewissen bei uns meist nicht - da hat man uns schon so erzogen, wie man's gerne wollte. Meist gibt mein Mann wegen eines bestimmten Familienmitgliedes nach und dann muss man sie wieder alle mit dem weihnachtlichen Dauerbesuch beglücken und reist kreuz und quer durchs Land.

0

Ich finde es nicht verwerflich. Da teile ich die Einstellung von Eastside.

Reagiert ihr dann beim Erben oder diese Leute braucht auch so, oder kennt ihr die Einsamen nun wieder ?!

Nein, es ist menschlich voll nachvollziehbar. Ich finde auch, das Weihnachten manchmal ganz schön in Stress ausarten kann, mit den gegenseitigen Besuchen. Keine schlechte Idee, deinen Mann enscheiden zu lassen :-)

Weihnachten ist Stress pur.Wäre unsere Enkelin nicht da,ich würde fliehen.....:-)

0

So ca. eine Woche vor Weihnachten fange ich an, die Hütte zu verbarrikadieren, damit die bucklige Verwandtschaft nicht reinkommt. Und wir nicht raus.

Ich liebe die Vorstellung einer buckligen Verwandschaft sehr. hat was von Albtraum oder Märchen. Letzeres paßt wunderbar zu Weihnachten!

0

Was möchtest Du wissen?