Ist es legitim sein Pferd zu bestrafen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube hierbei noch nicht einmal, dass Du oder ich hier ganz viel von den Gesetzlichkeiten kennen müssen. 

Natürlich ist es wirklich eine ganz grosse und tragische Angelegenheit, wenn ein Mensch oder insbesondere ein Kind durch ein Tier schwer und dauerhaft zu Schaden kommt.

Aber ein Tier kann man deswegen nicht nach menschlichem Ermessen "bestrafen". Und quälen oder strangulieren darf man es schon gar nicht, auch wenn die Emotionen noch so gross sind.

Menschen mit erwiesener ( massiver ) Bosheit kann man ja noch wegsperren, und sie wissen in der Regel dann auch, weswegen sie in einer Zelle sitzen. ( und selbst hier sage ich BEWUSST : " in der Regel "... )

Wie willst Du sowas ausser konkrete Notwehrhandlung direkt zum Zeitpunkt des Geschehens aber nachträglich auf ein Tier anwenden ?

Ich habe einen Jugendfreund aus alten Tagen und der ist damals als erwachsener Mann ... sogar Familienvater.... einfach aus Leichtsinn oder ... sorry, bei dem weiss ich es nicht anders, weil er sonst eigentlich ganz rational ist... 

Naja, er rannte ganz dumm hinter einem ihm eigentlich bekannten Pferd wie doof rein aus Spass her und hatte echt nur Glück, dass das verängstigte Pferd ihn im Lauf beim auskeilen wirklich nur um wenige Zentimeter am Kopf verfehlte.

Ich hätte IHM danach am liebsten gleich eine Faust gegeben, weil ER SEIN Leben riskierte und das als FAMILIENVATER mit Kenntnis über Pferde und andere Grosstiere. Ich war aber so geschockt und danach froh zugleich, dass die Hufe des Pferdes sich NICHT auf sein Gesicht drückten.

WEN sollte man daher " ins Gebet " nehmen ? Das Tier, oder den fahrlässigen Menschen, wo das Tier nicht richtig behandelte und achtete, bzw. das Kind in die Reichweite dieses Tieres liess ?

Aber mit aller Achtung und Wohlwollung wünsche ich dem Kind eine bestmögliche Genesung und die "Stärke" durch Euch in der Einsicht, dass nicht das Pferd an sich schuld war, sondern irgend ein Mensch seiner Verantwortung in diesem Bezug nicht nachkam.

Aber ich spreche mal für alle User dieser Plattform, dass wir allesamt dem Steppke Deines Bekannten eine bestmögliche Genesung wünschen.😊

Vielen Dank für deine/eure Wünsche und den konstruktiven Beitrag

0

bei einem solchen "schaden" wird das tier durch einen amtsveterinär begutachtet - und im normalfall die tötung des pferdes angeordnet.

ein pferd wiegt 600kg. erhängen eines pferdes ist schlichtweg unmöglich.

ausserdem hätte er sich, sollte das wahr sein, nach den tierschutzgesetz strafbar gemacht. er hätte einem wirbeltier vermeidbar erhebliche schmerzen zugefügt. und auch wenn einem das pferd gehört, darf man es allenfalls töten LASSEN, aber nicht selber töten. da gibt es so das eine oder andere gesetz.

wo hat der "bekannte des schwagers" das pferd denn entsorgen lassen?

ich denke da eher an eine art "stille post". 

aus "er hätte am liebsten..." ist dadurch, dass es von mund zu mund gegangen ist, eine ausgeführte tat geworden.

hat er es tatsächlich gemacht, ist jeder, der davon kenntnis hat, verpflichtet, ihn anzuzeigen - weil er mitwisser einer straftat ist. wer von einer straftat kenntnis hat und denjenigen nicht anzeigt, macht sich selbst strafbar.

hat die person die tat nicht begangen, machst DU dich strafbar wegen rufschädigung und übler nachrede.

-----------------------------------

ich glaube nicht, dass deine geschichte wahr ist - und ich kann es beweisen.

Mal davon abgesehen dass es echt grausam ist, aber:
Wieso sollte das denn nicht gehen? Mit einer Kette und einem Trecker sollte das doch möglich sein.

1
@Fuchsma

Gehen tut das schon. Aber ich kann mir das auch nicht vorstellen. 

1

@laurajune: was auch immer du uns mitteilen willst - formuliere es bitte in anständigen sätzen. dein kommentar ist total unverständlich geschrieben, sodass man dich nicht wirklich ernstnehmen kann und du absolut lächerlich wirkst.

0

bei einem solchen "schaden" wird das tier durch einen amtsveterinär begutachtet - und im normalfall die tötung des pferdes angeordnet.

Das kann ich weder glauben noch mir vorstellen. Wo steht das denn bitteschön?

0
@ponyfliege

such selber.

"amtsvetrinär"

Liebe(r) @ponyfliege, ich gehöre selbst zu denen. Deshalb verwundert mich deine Aussage so.

0

Die Geschichte ist tatsächlich wahr. Das Pferd wurde mit einem Polypropylenseil erhängt - er hat das Seil über einen dicken Ast geworfen und an einem Traktor befestigt. Leider hat sich das Pferd gesträubt und das Seil riss. Schließlich benutzte er das genannte Seil und der Vorgang gelang.

0

was bist du für ein HuENSohn ganz ehrlich das ist so wie willst du das bestreiten ? das ist Tierquälerei hat eure Mutter euch das nicht beigebracht ?!?!????! ALTER EKELST DU DIFH NICHT VOR DIR SELEBR ????? WUNDERT MICH

0
@laurajune

der ton in der übelsten yellow press ist ein dreck gegen eure kommentare... ich bin froh, sowas nicht persönlich kennenlernen zu müssen...

@meggie105 - du bist natürlich ausgenommen!

@vany veggie - du bist natürlich ebenfalls ausgenommen!

1

und auch wenn einem das pferd gehört, darf man es allenfalls töten LASSEN, aber nicht selber töten

Unsinn. Man darf es, wenn man es tierschutzgerecht beherrscht.

 da gibt es so das eine oder andere gesetz.

Das stimmt. Aber du weißt zu wenig darüber, um den Mund so voll nehmen zu können.

0

Ich würde sagen, dass es durchaus legitim ist, sein Pferd zu "bestrafen", aber sicherlich nicht in der Form, es zu töten.

Wenn sich ein Pferd mir gegenüber gefährlich benimmt, dann nehme ich mir durchaus die Freiheit, dem Pferd zu sagen, dass es dieses Verhalten zu unterlassen hat.

Anders sieht die Sache bei einem Unfall wie von dir beschrieben aus: Der Junge muss man in Reichweite der Hufe hinter oder neben dem Pferd gestanden haben. Es wäre eigentlich in der Verantwortung des Vaters gewesen, sein Kind aus dieser "Position" herauszunehmen bzw. erst gar nicht einnehmen zu lassen. Also hat in dem Fall nicht das Pferd, nicht das Kind, sondern der Erwachsene die Verantwortung.

Dann ist die von dir geschilderte Strafe ja keine Erziehungsmaßnahme, die man sofort nach dem Eintreten des Falls vollzieht, sondern es gehört ja Planung und Vorsatz dazu. Und dann kommen wir in den verbotenen Bereich. Ich würde nicht in dem Wissen leben wollen, dass einer meiner Verwandten ein derartiges Verhalten an den Tag legt und damit ungestraft davon kommt. Will er derartige oder ähnlich drastische Erziehungs- oder Bestrafungsmethoden etwa auch bei seinem Kind (oder anderen Personen, die ihn ärgern)anwenden ?

Was möchtest Du wissen?