Ist es legal sich fürs Bahn-/Semester-Ticket fürs Studium einzuschreiben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lassen wir den moralischen Aspekt einmal außen vor, solltest du bedenken, dass dein Studentenstatus Nachwirkungen haben kann, zum Beispiel wenn du irgendwann später mal wirklich studieren willst und du dann dadurch u.U. keinen Anspruch mehr auf Bafög hast.

Da dir ja niemand nachweisen kann, dass du dich nur der Form halber eingeschrieben hast, ist es legal. Wenn du keine Kurse abschließt, wirst du (nach Bologna ^^) natürlich irgendwann aus dem Studium rausgekickt/zwangsexmatrikuliert, aber das kann ein paar Semester dauern und kommt absolut auf die Prüfungsordnung an.

Welche Fächer NC-frei sind kommt wieder genau auf die einzelne FH/Uni an, aber sie listen die NCs der letzten Jahre auf ihren Seiten auf.

Hi, danke für deine Antwort.

Weiß du ab wann ich dann kein Bafög mehr beantragen kann?

Ich kann ja soweit ich weiß sowieso kein Bafög beantragen solange ich ein Vermögen von ca 5000€ habe. So könnte es doch sein das ich ca nach 4 Semstern dann doch BAföG brauche. Wenn ich dann z.B. in 2 Jahren wirklich studieren möchte.

Danke

0
@notrealgoofy

Ich werde das recherchieren, okay? Schau heute Abend nochmal hier drauf, ich kommentiere dann nochmal.

1
@Lichtpflicht

Cool danke. Falls du ne direkt Quelle findest wär ich dir auch für ne Quellenangabe dankbar, damit ich das nachlesen kann :).

0
@notrealgoofy

So :) da bin ich wieder. Da ich in meiner Uni-Cafete sozusagen an der Quelle sitze, habe ich mich persönlich schlau gemacht, und was mir berichtet wurde war das:

Es ist so, dass bei Bafög auf Neuanträge (Leute die noch nie Bafög beantragt haben) mit vorherigem abgebrochenem Studium die gleichen Grundsätze angewendet werden wie auf von Anfang an geförderte Empfänger mit Fachrichtungswechsel (du musst zwingend angeben, dass du schon mal eingeschrieben warst, ein Verschweigen wäre illegal, da musst du auch was unterschreiben). Das zu wissen ist das Wichtigste und eben das, was viele nicht bedenken wenn sie sich pro forma einschreiben.

Habe ich heute auch wieder mehrfach bestätigt bekommen, wobei dies aus dem Bundesausbildungsförderungsgesetz herauszulesen tatsächlich nicht auf den ersten Blick klar ist, wie ich finde.

Hierbei gelten die Grundsätze:

Ein einmaliges abgebrochenes Studium ist kein Problem, wenn es nach allerspätestens 3 Semestern abgebrochen wurde. Brichst du nach dem 4. Semester ab, musst du "zwingende Gründe" vorbringen, wieso du das gemacht hast, was wohl nicht so einfach ist. Brichst du dann das zweite spätere Studium nochmal ab und willst etwas anderes, bist du komplett von der Förderung ausgeschlossen.

Fazit: Willst du dich jetzt pro forma einschreiben, aber später nochmal "richtig" mit Bafög studieren, musst du a) dich nach spätestens 3 Semestern unbedingt wieder exmatrikulieren und b) bei deinem späteren Studium auf jeden Fall sicher sein und dabei bleiben, denn ein weiterer Fachwechsel ist von der Förderung ausgeschlossen.

Nachlesen kannst du all das hier: http://www.bafög.de/de/ausbildungsabbruch-und-fachrichtungswechsel-195.php

Grundsätzlich rate ich dir aber, dich auch selbst noch einmal zu informieren, am Besten wäre direkt beim Bafög-Amt, dann aber natürlich (!) unter einem Vorwand, denn direkt zuzugeben was du da vorhast wäre ein bitteres Eigentor :D

0
@Lichtpflicht

Vielen dank für deine Mühen und deine umfangreichen Antworten.

Ich komme zu dem Schluss, das diess ein schweres Thema ist bei dem sich die Meinungen stark unterscheiden...

1

Das machen verdammt viele Leute und ist völlig legal. Viele davon schreiben sich ins Studienfach Archäologie ein, weil das alphabetisch gesehen eines der ersten Treffer ohne NC ist. Wir haben im Semester etwa 300 eingeschrieben Studenten, die nie auftauchen. Uns stört's nicht und was sollte man schon tun? Grundsätzlich fände ich es für alle Beteiligten (Kunden der Öffis und der Bahn und die Öffis+Bahn selbst) sinnvoll, allen einen Zugang zu einem solchen Ticket zu ermöglichen. Der Kunde spart und die Bahn/Öffis haben keine Probleme mehr mit Schwarzfahrern. Unterm Strich würden letztere deswegen sogar noch Plus machen!

Danke für deine hilfreiche Antwort.

Weiß du ob ich dadurch noch konkrete Nachteile für die Zukunft habe?

Angenommen ich wollte danach doch noch richtig Studieren z.B. BWL.

Kannst du mir die Uni oder FH nennen an der das gemacht wird? (gerne auch in einer Privatnachricht wenn das hier geht :O)

0

Die machen nicht wirklich plus.

Plus erscheint nur da alle Studenten die Tickets zahlen. Aber nicht alle auch damit Fahren und es voll ausnutzen.

Preislich würden sie daher eher Miese machen.

0
@MichiruKaio

Verstehe deine Argumentation nicht ganz. Alle Studenten zahlen ihre Tickets (ob sie sie nun nutzen, oder nicht), insofern nehmen Bahn und Öffis Geld ein (etwa 300 Euro pro Student/Jahr). Warum sollten Bahn und Öffis Miese machen, weil manche Studenten ihr Ticket nicht ausnutzen? Übrigens kenn ich nur ganz wenige, die ihr Ticket nicht voll strapazieren. Das ist in ganz NRW gültig! Ich hatte die 300 Euro in drei Wochen wieder drin...

0
@Graecula

Das liegt daran, dass du von NRW ausgehst.

Bei uns wird der Beitrag je nach Hochschule festgelegt. Ebenso auch die Möglichkeit das Ticket auszunutzen.

Ich lebe in Bayern im Allgäu. Im Allgäu dürfte ich mit meinem Ticket auch mit dem Bus fahren. Aber nicht nach München, Ulm und Co.

Für das Ticket zahlen wir im Semester 30 Euro. Wenn ich davon ausgehe, dass ein Monatsticket vor einem Jahr 30 Euro kostete in der Hauptzone und ich nun aber in jede der anderen 4 Zonen (wenn nciht gar 5) fahren könnte, was mich davor schon auf eine einzelne Strecke 10 Euro kostete.

Dann erklärt es sich wohl.

Die Kosten für Monatstickets muss mann beim Semesterticket mal für die weiteste Strecke ausrechnen. Was die kosteten täte und dann einfach mal dem Semesterbeitrag vergleichen der verlangt wird fürs gesamte Semester.

Natürlich ist das Semesterticket dann oft günstiger. Schließlich ist es das Ziel möglichst viele die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu lassen anstatt, dass jeder mit Auto kommt möglichst noch einzeln.

Da jeder Student diesen Beitrag zählt unabhängig der Nutzung lohnt es sich auch noch für die Verkehrsbetriebe. Aber ebenso wie die die es nicht nutzen gibt es welche die sie übermäßig viel nutzen.

Wir haben den Zusatzbeitrag für öffentliche Verkehrsmittel erst seit diesem Semester. Da ich aber genausoviel zahle wie fürs Monatsticket und nun aber statt nur einen Monat ganze 6 Monate fahren kann bringt es mir sehr viel. Und dem Busverband deutlich weniger Kohle. Statt 180 Euro im schlechtesten Falle okay ... rechnen wir ab November / Dezember und nur bis Februar also 4 Monate 120 Euro zahle ich nun nur einen Bruchteil. Darf aber weiter fahren als davor, wo ich durch einen sonst höheren Preis eine Haltestelle früher ausstieg.

Bahn und "Öffis" machen Miese bei dennen die auch so mit ihnen gefahren währen jedoch hier einen oft höheren Betrag gezahlt hätten.

Wer das Ticket nicht nutzen - wo man bereits dafür gezahlt hat - ist natürlich selber schuld. Blöd ist es nur sollte man am A der Welt leben, wo wirklich kaum Verbindungen mit den Öffis exisiteren und man Pendler ist.

1
@MichiruKaio

Edit: Kurz Bahn und Öffis machen "Miese" da die Studenten schlau genug sind die Tickets auch zu nutzen. Warum sollte man auch zahlen, wenn man einen Semestergrundbetrag hat.

Das was die Studenten welche keine Verwendung für Öffis / Bahn haben nicht nutzen wird von anderen wiederum genutzt. Aber ich wage zu behaupten, dass mehrere Studenten die Tickets voll ausnutzen bzw. das Geld zumindest reinbekommen als die die es nicht nutzen.

1
@MichiruKaio

NaTÜRLICH gehe ich von NRW aus, wenn der FS nach einem NRW-Ticket fragt! Ich weiß schon, dass Studenten hier gegenüber denen in anderen Bundesländern sehr privilegiert sind. Und dass hier Uni und Bahn sehr gut Hand in Hand gehen!

1

Hab ich letztes semester auch so gemacht, ist nie aufgefallen. Du progitierst übrigens auch bei vielen freizeitaktivitäten von einem studentenstatus ;)

Musik Tracks legalisieren

Hallo, Ich hab bisher als Hobby als Dj Mix's gemacht und bei Freunden auf Partys aufgelegt. Leider hatte ich kein Geld um meine Musik legal zu erwerben. Meine Freunde meinen dass ich sehr gut sei und mal bei größeren Veranstaltungen auflegen sollte. Jetzt hab ich ein Haufen Illegale Musik auf meinem Rechner und möchte die gerne "Legal machen". Ich hab mal gehört dass man bei der GEMA einen bestimmten Betrag bezahlen kann und dass man dann alle rechte für die Musik auf seinem Rechner hat. Gibt es so etwas wirklich? Und wenn ja, wäre ein Link cool oder so :) Ich konnte leider auf der Seite der GEMA nichts finden. Wenn nicht, gibt es andere Möglichkeiten für mich außer die ganze Musik noch einmal zu suchen, zu kaufen und runterzuladen?

Vielen Dank für eine Antwort :)

gruß Tom

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?