Ist es kompliziert und teuer lebende Äste und Blätter (Insekten) zu halten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Moin,
die Haltung von Stabheuschrecken erweist sich im allgemeinen recht simpel. Dies kann man mit dem Umgang mancher Arten nicht behaupten.
Um sie zu halten benötigst du ein Terrarium, dass in die Höhe ragt. Kein großes. 60 cm sollten bei den meisten Arten reichen. Das Terrarium sollte Klettermöglichkeiten bieten, da sie, wie in der Natur, gerne klettern. Als Nahrung kann man Brombeerblätter und Efeu anbieten. Das ganze Gehege muss man regelmäßig befeuchten. Dazu reicht eine einfache Sprühflasche. Wärmelampen sind nicht nötig.
Zum Umgang: Der Großteil der Stabheuschrecken kann man als ungefährlich einstufen, doch Ausnahmen bestätigen die Regel: Einige Arten können Gift spritzen, besitzen an den Schenkeln Stacheln, die sie wie ein Zange verwenden können. Aua. Außerdem können sich einige Arten klonen. Du könntest also schnell ein Überschuss an Phasmiden haben.

Zu den lustigen „lebenden Blätter: Davon würde ich dich abraten. Vor allem als Anfänger. Sie erlauben dir keine Haltungsfehler und sterben schnell weg. Selbst Altgesessene haben mit denen Probleme.
Grüße aus ‘m Norden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von juliam2005
19.03.2016, 13:42

Oh sind die Blätter so viel empfindlicher als die Äste? Ich dachte das wäre fast das Selbe nur in flach. Woran liegt das?

0

Was möchtest Du wissen?