Ist es kompatibel mit dem Christlichen Glauben wenn man nach Reichtum strebt?

27 Antworten

Materieller Reichtum und Religion sind grundsätzlich 2 voneinander unabhängige Dinge. Niemand muss um einer Religion willen arm sein.

Wichtig ist deine Einstellung zu und Umgang mit Reichtum. Willst du reich sein um des Reichtums willen? Um eines Luxuslebens willen? Für einen Lamborghini mit unnützen 700 PS? Nimmst du Reichtum einfach nur mit, weil deine berufliche Situation es ermöglicht? Reichtum hat ja auch den Vorteil, dass man sich großzügige Spenden leisten kann.

Übrigens: die Katholische Kirche ist durchaus nicht arm!!!!!

Du meinst sicher diese Verse hier:

(Matthäus 19:24) 24 Ich sage euch noch einmal: Für ein Kamel ist es leichter, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen Reichen, in Gottes Königreich zu kommen.“ 

(Lukas 18:25) Es ist tatsächlich leichter für ein Kamel, durch das Öhr einer Nähnadel zu gehen, als für einen Reichen, in Gottes Königreich zu kommen.“

(Markus 10:25) Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr hindurchzugehen, als für einen Reichen, in Gottes Königreich zu kommen.“

Da ein Kamel sicher nicht buchstäblich durch ein Nadelöhr passt, sind diese Verse nur im übertragenen Sinn zu verstehen. Quasi als Vergleich.

Der Reichtum könnte einen Menschen daran hindern ein Nachfolger Jesu (ein Christ) zu werden. Der Reichtum ist allerdings nur ein Grund. Es gibt noch weitere Gründe warum jemand davon angehalten wird, ein Christ zu werden.

Zwar besteht ein Unterschied zwischen 'ein Christ zu sein' und 'in das Reich Gottes' zu kommen, dennoch hängt das Eine mit dem Anderen zusammen. Denn

(Matthäus 7:21) . . .Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr!‘, wird in das Königreich des Himmels kommen, sondern nur, wer das tut, was mein Vater im Himmel will.

Außerdem:

(Matthäus 7:13, 14) 13 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

Dies Auswahl ist also recht eingeschränkt.

Ja, es ist falsch als Christ nach Reichtum zu streben.

Aber es ist nicht unbedingt falsch, reich zu sein als Christ. Salomo z.B war meeeega reich. Er strebte aber nicht nach diesem reichtum sondern er bat Gott um Weisheit. Weil Salomo so treu war, segnete ihn Gott mit reichtum.

Wir sollen nach Gottes reich streben. Er soll als erste Stelle im leben eines Christen stehen. Dann werden wir bekommen, was wir brauchen. Und nicht jeder braucht reichtum. Gott hat mit jedem seine eigenen Pläne.

Und wenn ein Christ reich ist, so soll er auch bedacht und weise mit seinem Reichtum umgehen.

Zu allererst sollst du nach dem Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit trachten..(Mt.6,33)

Ich persönlich strebe nicht nach Reichtum ,denn ich kann nicht zwei Herren dienen.

Reichtum wird nicht verdammt in der Bibel wenn du ihn hast und mit den Armen teilst ..

Aber im NT ist mit positiver Reichtum immer Geistiger Reichtum gemeint :

Vor Geld Reichtum wird eher gewarnt,weil man dann leicht sich davon beeinflussen lässt .

Und bis jetzt hat er immer gut für mich gesorgt.

https://www.bibleserver.com/search/LUT/reichtum

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Katechistin Theologische H.Schule

Jesus hat erwartet anderen Menschen bedingslos zu helfen so gut wie man kann.

Wenn jemand etwas abgeben könnte was er nicht braucht es aber nicht tut , dann ist er zumindest kein Christ im Sinne von Jesus.

Das geht deutlich weiter als der Buddhismus der nur verlangt keiner Mitkreatur zu schaden.

Also....wieviele Christen gibt es mit denen Jesus wirklich zufrieden wäre?

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?