Ist es klug, einen Supersportwagen leicht gebraucht zu kaufen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das ist das einzig Wahre, in dem Segment ist der Preisverfall je nachdem ja noch höher als in der Luxusklasse. Demgegenüber hat man bei einem so jungen Auto praktisch keinen spürbaren Unterschied in der Lebensqualität, wenn man mal ehrlich ist. Außer es ist von irgend einem dämlichen Schnösel massiv misshandelt worden. Aber das wird dann ja auch wieder eingepreist beziehungsweise man kann ja dann ein anderes nehmen.

Kommt allerdings auch etwas drauf an, was seither vom Hersteller oder einem Konkurrenten nachgelegt wurde. Als der Ferrari 458 kam, fielen die Preise für den wesentlich hässlicheren und schlechteren Vorgänger beispielsweise überdurchschnittlich stark. Der 458 selbst dagegen ist ein 'hard act to follow', wie man so sagt, und aktuell um so preisstabiler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich natürlich. Allerdings sollte man bei solchen Wagen besonders auf den Verschleiß achten. Solche Wagen sehen nämlich ab und zu auch mal die Rennstrecke. Wenn das jetzt 20.000 Rennstreckenkilometer auf dem Tacho sind, würde ich eher die Finger von lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skinman
03.05.2016, 19:17

Wer mit so was 20.000 km innerhalb von vier Jahren auf die Rennstrecke geht, der lässt auch das komplette Interieur rausreißen, einen Käfig einschweißen und Sportsitze und Hosenträger reinmachen und so. Ich glaub, das erkennt man ganz gut ;-)

Beziehungsweise wenn da kein Käfig etc drin ist, dann ist der auf der Rennstrecke ungefähr so behutsam bewegt worden wie der Ferrari, den der Kollege in dem Video hier mit dem Renault Clio Sport auf der Nordschleife niederbrennt, und das Geschleiche wäre dann verschleißmäßig auch schon egal.

https://www.youtube.com/watch?v=qhAvWCFOzD4

0

Schon, wenn man einigermaßen sicher sein kann, dass der Wagen ordentlcih gewartet und vernünftig gefahren wurde.

Gerade bei Supersportlern hätte ich die Befürchtung, dass sie öfter mal verschleissintensiv über Rennstrecken getrieben wurden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei 3-4 Jahren und nur 20T auf dem Tacho? Da stimmt was ganz krass nicht wenn der dir so angeboten wird. Das glauben nur die Eskimos.  Selbst der normale Rentner fährt so um die 15T im Jahr.

Egal, nicht jeder Sportwagen wird auf der Rennstrecke gefahren, das stimmt. Aber diese Fahrzeuge reizen einen schon mal auf die Tube zu drücken. Deshalb sind sie ja da und deshalb kauft man sie. Aber heutzutage sind die Motoren so unverwüstlich (innen) gebaut und die (teuren) Synthetik Öle sind so gut- wenn man sie verwendet- dass da kaum noch Verschleiß ist. Somit kann man schon mal mit 300T km + rechnen ohne dass der Motor im Eimer ist. Aber von dem übrigen Zeugs sage ich hier nix.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also meiner meinung nach würd ich mal schauen irgendwie einen neuen zu kaufen der etwas billiger ist ja ist sehr schwierig zu finden leider aber würde jetzt nicht den kaufen lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar, warum nicht. Ein Supersportler ist doch auch nur ein Auto. Achte auf die sonst üblichen Merkmale, wie bei jedem Gebrauchtwagenkauf, und gut. Weil es bestimmt immer noch viel Geld ist lass beim TÜV, GTÜ... Einen Gerauchtwagencheck machen. Die sehen dann schon ob da etwas nicht stimmt. Wichtig z.B. sind die Bremsen ok. Kann schnell mal 4000-5000€ kosten bei dieser Art von Auto. Und 20000 Km halte ich aufgrund des Alters des Autos nicht für unrealistisch. Die holt man doch eh nur im Sommer bei schönem Wetter aus der Garage. Sind ja keine Alltagsfahrzeuge. Und ob der Vorbesitzer damit mal auf der Rennstrecke war oder nicht. Ist auch nicht schlimm. Dafür sind diese Autos gemacht. Solange er ihn nicht ins Kiesbett oder die Leitplanke gesetzt hat. So etwas würde ein Fachmann, also TÜV, sehen. In den Motor kann eh keiner reinsehen. Das ist wie wenn du dir einen Corsa kaufst mit gleicher Laufleistung. Ein Restrisiko bleibt immer. Aber dafür gibt es ja Versicherungen die solche Eventualitäten abdecken. Entweder vom Händler angeboten. Oder falls es ein Privatkauf ist mit den Versicherern reden. Kostet zwar ein paar Euro, aber du bist erstmal auf der guten Seite. Ich jedenfalls hätte wenn du die für einen Gebrauchtwagenkauf wichtigen Punkte beachtest keine allzu großen Bedenken. Viel Spaß mit dem Boliden:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch besser.Wenn du einen Neuwagen kaufts verliert der Schnell an Wert.Spartst du Geld.Gebrauchte Wagen sind meistens auch noch top

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib mal eine paar genauere Daten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja wieso nicht! Wenn du dabei Geld einsparen kannst.

Die Autos verlieren eh ihren Wert nach 1-2 Jahren.

Musst allerdings drauf achten, dass das Fahrzeug gut Geführt ist. 

Die Kriterien findest du hier. http://www.fahrzeugbewertung.org/autobewertung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viel Prozent sparst du den? Wenn der Zustand dazu noch gut ist dann wäre das schon eine Option

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kommt drauf an welchen du meinst.

vor paar jahren war mal n bericht in ner autozeitschrift. n mann hat sich sehr günstig im internet einen lamborghini ersteigert (glaub n diablo wars damals).

problem war nur: er hat ich nicht gefahren weil er sichs nicht leisten konnte. versicherung, steuer und der anstehende service waren so hoch dass er ihn wieder verkaufen musste.

also wenn du dir nen günstigen sportwagen kaufen willst, schau wieviel dich der unterhalt kostet ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was verstehst Du denn unter dem "fachmännischen" Wortlaut leicht gebraucht....habe alle Deine bisherigen Fragen gelesen????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?