Ist es in meinem Fall vertretbar seinen “Fan-Verein” zu wechseln?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst auch Fan von zwei oder mehr Vereinen sein. Warum gilt so etwas immer wieder als sagen wir mal "Todsünde"?^^

In der Musik kann man doch auch beispielsweise für Linkin Park und Guns N' Roses gleichzeitig schwärmen. Warum gilt das im Fußball eigentlich bei einigen nicht verzeihbar ? Irgendwie schon komisch, oder ? :)

Nimm mich zum Beispiel: Bin Fan von Eintracht Frankfurt aber auch von Alemannia Aachen. Und seitdem Alex "Fußballgott" Meier bei St.Pauli spielt, auch davon :)

Zudem schaue ich mir in der Bundesliga sämtliche Spiele der 9 in der Zusammenfassung an und auch wenn der Gegner meiner Favoriten eine tolle Aktion macht, finde ich die ebenfalls anerkennenswert.

Fußball ist in erster Linie Sport. Das darf man nicht vergessen. Dabeisein ist primär. Das Siegen nur sekundär.

Dankeschön für das Goldene Sternchen... :)

0

Das muss man immer selbst entscheiden. Aber man muss sich ja nicht vor anderen rechtfertigen, wenn man andere Vereine auch toll findet. Ich bin seit 12 Jahren FC Barcelona Fan (also Lieblingsverein). Finde aber AS Rom, AC Milan und Inter Milan auch interessant und freu mich auch wenn diese gewinnen. Ich bin auch ein kleiner Fan von 1860 München😅. Kannst ja auch für beide Vereine mitfiebern. 👌🏼

Woher ich das weiß:Hobby

Wieso soll es nicht vertretbar sein, den Fan-Verein zu wechseln?

Nur weil dich ein paar denkenseingeschränkte Menschen als Erfolgsfan bezeichnen? Ich würde es ignorieren, wenn dich andere als Erfolgsfan bezeichnen oder was auch immer sie sonst sagen.

Ich würde sogar sagen, wenn du Fan des guten Fußballs bist, MUSST du zwischen Vereinen wechseln, weil keine Mannschaft ewig schönen/guten Fußball spielt.

Wenn es dir Spaß macht, Eintracht Spiele anzusehen, und du mit ihnen mitfieberst, dann bist du ohnehin schon Sympathisant oder Fan (wenn vielleicht auch nur vorrübergehend), und dagegen kannst du auch gar nichts tun. Und ob man mitfiebert oder nicht kann sich schließlich keiner raussuchen. Das ist ein Gefühl, was einfach kommt. Oder eben auch geht.

Ich habe auch Sympathien für die Eintracht seit letzter Saison, da wird unterhaltsamer/teilweise sogar begeisternder Fußball gespielt und auf der Entscheidungsebene sehr viel richtig gemacht. Der Weggang von Chefcoach Nico Kovac wurde nicht nur ohne Qualitätsverlust, sondern sogar noch mit Qualitätssteigerung kompensiert. Das finde ich sehr respektabel. Zu guter Letzt ist man trotz des Erfolgs (noch?) bescheiden geblieben. Überhebliche Aussagen wie aus München habe ich aus Frankfurt bisher nicht mitbekommen.

Was möchtest Du wissen?