Ist es im Baugewerbe normal 12 Stunden zu arbeiten?

5 Antworten

Mein Exmann hat auch im Baugewerbe gearbeitet. Er musste oft Ueberstunden machen und sehr oft sogar noch am Samstag arbeiten. Da es ihm mal zuviel war, hat er die Samstagsarbeit verweigert wobei ihm dann gesagt wurde, dass er die Samstagsarbeit leisten müsse, ansonsten er sich eine andere Stelle suchen könne. Wenn die Ueberstunden bezahlt werden geht es ja noch. Ich hatte jedoch einen Job (im Büro) wo ich unbezahlte Ueberstunden leisten musste und alle Angst hatten da ein paar von uns, die keine solche Fronarbeit leisteten, die Kündigung bekamen. Natürlich wurde nicht wegen dem wirklichen Grund gekündigt, sondern wegen Umstrukturierung oder anderer erfundener Gründe. War nicht in Deutschland, war in der Schweiz. Sei froh wenn Du eine Stelle hast. Ist allerdings nicht korrekt. Wir Arbeitnehmer sind ja keine Sklaven. Aber leider ist es heute an vielen Orten so.

Im Baugewerbe wird oft in Abhängigkeit von der Witterung gearbeitet. Bestimmte Arbeiten kannst Du eben besser bei trockenem Wetter machen. Dann wird das gute Wetter halt ausgenutzt. Allerdings gibt es hier auch ein Arbeitszeitgesetz, welches hier bestimmte maximal zulässige tägliche Arbeitszeiten zulässt.

6

Weißt du zufällig wie hoch diese Zeiten sind?

0
25
@SchlechteTage

http://anwalt-im-netz.de/arbeitsrecht/ueberstunden.html

Aber keine Brache hat eine Geringere als das Baugewerbe. Wenn es dir nicht passt, geh zu den Druckern oder Metallbauern. Ist nicht bös gemeint, aber entweder bist du bereit für Überstunden, oder du wirst nie mit deinem Job glücklich.

von exzessiver Ausnutzung halte ich persönlich auch nichts, aber man kneift leichter den Allerwertesten zusammen, wenn der Chef auch mal sagt, du nimmst den Brückentag ohne Urlaubsanrechnung, oder ähnliches!

0

Also im Hochsommer passiert es schon mal das ich meine jungs um 3 uhr morgens los jage die dann im innenbereich anfangen zu arbeiten bis es hell wird dann gehen sie raus bis um 16 uhr und dann wider rein bis um 20 uhr aber sowas muss halt sein um in wetbeweb mit halten zu können aber dafür bekommen sie auch mal so ein 100er chash auf kralle egal ob azubi oder geselle

Jeden Tag Überstunden, wegen Personalmangel?

In meinem Büro sind wir 3 Leute. Meine Arbeitszeit geht von 8 bis 17 Uhr. Als ich dort angefangen habe, bin ich immer um ca. 17 Uhr gegangen, manchmal auch erst 15-30 Miuten später. Wenn ich gehen will bekomme ich immer von den Kollegen zu hören: "Wie du gehst jetzt schon? bei uns ist es Standard, dass man jeden Tag mindestens eine Stunde länger bleibt.". In meinem Vertrag steht, dass meine Arbeitszeit von 8 bis 17 Uhr geht und Überstunden, wenn sie anfallen auch bezahlt werden. Jedoch müssen wir jeden Tag 1-2 Stunden länger arbeiten, weil wir zu wenig Personal sind und wir sehr viele Kunden und Termindruck haben. Einen Betriebsrat gibt es nicht, da wir nur zu dritt in diesem Kleinunternehmen sind. Wegen den spontan anfallenden Überstunden musste ich sehr oft Arzttermine u.ä. absagen. Was kann ich tun?

...zur Frage

Zeitarbeit - 30 Minuten Pausenabzug, obwohl Feierabend während der Pause, ist das rechtens?

Hallo alle zusammen,

zur Zeit habe ich täglich früher Feierabend, da momentan nicht so viel Arbeit ist.

Nun war es gestern und heute so, dass mir kurz vor der Pause gesagt wurde, dass gleich Feierabend ist. Gestern habe ich mich um 13.15 Uhr im Zeiterfassungssystem "ausgeloggt" und heute um 13.01 Uhr. 

Trotzdem werden mir pro Tag 30 Minuten Pause abgezogen.

Habe heute also von 7 Uhr bis 13.01 Uhr gearbeitet, es wird mir aber nur 5,31 Stunden angerechnet. Habe also 30 Minuten dann umsonst gearbeitet. Ist das so richtig oder kann man dagegen vorgehen?

Arbeitsbeginn: 7 Uhr

Arbeitsende: 13.01 Uhr

Pause: 30 Minuten

Nettozeit: 5,31 Stunden

Müsste da nicht nur 1 Minute Pause abgezogen werden?

Kann mir jemand weiterhelfen, bevor ich bei der Zeitarbeitsfirma "reklamiere", die aber dann doch Recht haben?

LG

susi2604

...zur Frage

Krankheitsbedingte Fehlstunden nacharbeiten?

Hallo liebe Community,

ich arbeite als Hilfskraft an der Universität. Dort habe ich eine durschnittliche Arbeitszeit von 5 Std/Woche. Diese Stundenzahl ist Vertraglich festgelegt. Überstunden darf ich nicht machen, bzw. sie werden nicht vergütet (steht so im Vertrag). Es ist üblich zu viel gearbeitete Stunden auszugleichen. (Bsp: Woche 1: 7 Stunden, > Woche zwei nur 3 Stunden). Außerdem steht im Vertrag: "Die Hilfskraft verpflichtet sich hiermit, Überzahlungen zurückzuzahlen".

Was ist nun wenn ich krank geschrieben bin? Muss ich diese Stunden in einer anderen Woche nachholen, damit am Ende die "durchschnittlich 5 Stunden / Woche" stimmen?

Und ich habe noch ein weiteres Problem: Ich bin im 4. Monat schwanger, habe meinem Arbeitsgeber bisher aber nichts davon gesagt, da ich einen befristeten Vertrag habe. Mein Arbeitgeber muss diesen nicht verlängern, weil ich schwanger bin, oder? Man braucht ja keinen Grund um einen befristeten Vertrag nicht zu verlänger, oder?

Würde mich über Hilfe sehr freuen! Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?