Ist es gewollt, dass sich technische Geräte kaum noch reparieren lassen, und wenn dann nur mit großem Kostenaufwand, oder ist es ein ungewolltes Übel?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Schau dir mal die winzigen Schrauben am I-Phone an. http://media2.giga.de/2014/11/1.-Schritt-Schrauben-entfernen.jpg

Die hat man extra dafür entwickelt, dass niemand das Gerät aufschrauben kann und es selbst repariert. Da ist es offensichtlich, dass das Gerät nach einiger Zeit kaputt gehen soll und durch ein Neues ersetzt werden soll.

Aber ein solches Verhalten ist nicht akzeptabel und auch ganz leicht zu beseitigen. Der Gesetzgeber müsste den Firmen nur eine 5 oder 10 jährige Garantiezeit vorschreiben. Dann wären die Firmen gezwungen ihre Geräte so zu bauen, dass sie beinahe ewig halten. 

Miele macht es mit seinen Waschmaschinen vor, dass es funktioniert. Und wenn doch mal was kaputt geht, kann man diese Maschinen reparieren und muss sie nicht auf den Müll werfen. Ein paar kleine Gesetzesänderungen würden viele Rohstoffe sparen und der Umwelt wirklich helfen. 

Aber die werden von den Lobbyisten verhindert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
19.06.2016, 07:45

Recht herzlichen Dank !

0

Sowohl als auch.

Zum einen werden die Geräte immer kleiner und gleichzeitig vielseitiger und komplexer, was eine Reparatur naturgemäß aufwendiger macht und Spezialwissen erfordert.

Durch den schnelleren technischen Fortschritt wird es auch von vielen Kunden nicht mehr so angestrebt, ein langlebiges Produkt zu haben, da die Nachfolgermodelle mehr Funktionen haben bzw. neue Standards erfüllen.

Ändern wird sich das nur, wenn die Rohstoffe so teuer sind, dass eine Neuanschaffung im Vergleich zur Reparatur wieder unerschwinglich wird. Dürfte aber auf absehbare Zeit nicht passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
18.06.2016, 13:05

Ok, wohl erst dann, wenn die Lage auf dem Planeten Erde so richtig eskaliert und die meisten Ressourcen knapp werden.

Danke für deine Antwort.

0

Zockerkönig hat das Thema Lohnkosten und Herstellkosten angesprochen. Darüber hinaus ist in der Elektronik die Integration so hoch getrieben, dass viele Funktionen zusammengefasst sind und die Herstellkosten von Platinen extrem niedrig sind. Durch automatisierte Montage sind auch bei der Mechanik die Kosten gesunken. Was will man an einem PC-Board reparieren, wenn die Platine 20US$ kostet. Was soll ich an einer TV-Fernsteuerung reparieren, wenn diese unter 1 US$ kostet?

Moderne Technologie heißt hohe Integration und damit bei großen Stückzahlen niedrige Preise. Niemand will z.B. Elektronik diskret montieren. Das wäre teuer und die Ausfallraten mit mehr Bauteilen würden höher sein. Geräte mit hohen Herstellkosten später teuer reparieren zu wollen, ist blanker Unsinn.

Der Kunde hat nur den Kaufpreis im Kopf und der Hersteller damit gleichlaufend die Herstellkosten. Da ist kein Platz mehr für menschliche Arbeitsstunden. Im Falle der Reparatur dürften die Arbeitskosten die Herstellkosten um ein Vielfaches übersteigen, siehe Zockerkönig in seinem Beitrag.

Es wäre keine Lösung die Lohnkosten für Reparaturen durch niedrige Löhne zu senken. Dann hätte die Masse der Arbeiter kein Geld um Geräte zu kaufen, die man noch reparieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
18.06.2016, 13:20

Danke für deine gute Antwort !

0

Das ist doch bereits erwiesen, dass viele der modernen, technischen Geräte eine "vorprogrammierte" Lebensdauer haben. Traurig, aber wahr.

Immer besser, immer billiger, das kann auf Dauer nicht gutgehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
18.06.2016, 13:21

Stimmt, besonders für die Umwelt nicht, und unendlich viele verschwendbare Ressourcen werden wir auch nicht haben.

1
Kommentar von jorgang
18.06.2016, 19:12

Jetzt zähl mir bitte mal Hersteller und Typ von Geräten auf, die deiner Meinung nach eine vorprogrammierte Lebensdauer haben. Das wird immer wieder behauptet, aber niemand nennt Ross und Reiter. Welche sind es? Dann kann man das mal nachverfolgen.

0

Das nennt sich geplante geplante Obsoleszenz. Der Verdacht, dass viele Hersteller bewusst und absichtlich Schwachstellen in ihre Geräte einbauen, damit sie schneller ihren Geist aufgeben, besteht schon lange. Die Nachfrage nach neuen Waren wird somit künstlich angefeuert. Dazu lassen Hersteller Produkte, etwa ein Telefon oder eine Kaffeemaschine schneller als eigentlich nötig altern oder kaputt gehen.

Das wird sich niemals ändern, denn wenn die Geräte länger halten würden, dann würden die Hersteller sich ihr eigenes Grab schaufeln, sprich Pleite gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
18.06.2016, 23:19

Ok, also in unserem Gesellschaftssystem nicht zu ändern.

1

Sicher ist das gewollt. Die produzierenden Firmen wollen ja weiter was verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
18.06.2016, 12:56

Danke :-)) !

0

Nichts in Unternehmen geschieht heutzutage ungewollt.

Alles Kalkül und Kundenverar...und - abzocke.

Und das wird sich auch nicht ändern.

Denn wenn es anders wäre, würden die Unternehmen nichts mehr verkaufen und verdienen.

Und dann ginge ein Aufschrei durch die Wirtschaft, Politik und die Aktionäre (shareholdervalue lässt grüssen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
18.06.2016, 13:02

Ok, Danke

0

Erkundige dich nach dem Begriff:

Sollbruchstelle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von precursor
18.06.2016, 20:56

Danke, werde ich machen.

0

Was möchtest Du wissen?