Ist es gesundheitlich bedenklich, wenn Zitrusfrüchte in Edelstahlpressen ausgedrückt werden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der Grundbaustein von "Edelstahl" ist Chrom. (Es gibt auch chrom-freien, aber egal). Legiert man Stahl mit Chrom, befindet sich das Chrom im ganzen Werkstück, fein verteilt. So auch in der Oberfläche. Dort reagiert es mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft zu Chromoxid. Chromoxid ist sehr widerstandsfähig gegen Korrosion und bewirkt damit, dass das Werkstück  nur sehr langsam korrodiert.
Aber! Chromoxid kann durch viele Säuren aufgelöst werden. So auch durch saure Säfte. Und dadurch löst sich auch Chrom auf und gelangt in die Nahrung.
Allerdings ist die Chromoxid-Schicht wenige Nanometer dick, daher lösen sich auch nur Nanogramm auf... 1Nanogramm = 0,000000001 Gramm.
Es besteht wahrscheinlich keine Gesundheitsgefahr.

Bei der Edelstahlpassivierung wird das Material  mit einer Säure behandelt. Diese Säure löst alle schnell-löslichen Bestandteile der Oberfläche auf (Zum Beispiel das Eisen). Übrig bleibt die schwerer lösliche Chrom-Nickel-Wasauchimmer-Oxidschicht. Diese ist widerstandsfähiger, als die unbehandelte Oberfläche und verhindert für einen bestimmten Zeitraum die Verfärbung des Materials.

Ergänzung:

Edelstahl ist ein Kunstwort für die Legierung aus Stahl(Eisen+Kohlenstoff) und anderen Metallen. Die Häufigsten Bestandteile sind Chrom und Nickel, es gibt aber auch viele weitere Metalle, die aus den verschiedensten Gründen hinzu legiert werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Edelstahl ist "selbstpassivierend", wenn die extrem dünne Chromoxidschicht verletzt wird, bildet sie sich wieder neu. Passivieren könnte man eher durch Oxidationsmittel, die die Ausbildung einer Oxidschicht fördern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
20.01.2017, 15:16

Hallo Jo. Dass Zitronensäure Edelstahl passiviert steht bei Wikipedia.

Was bedeutet das mit der Chromoxidschicht für den gepressten Saft - trinkt man Spuren dieser Chromoxide mit? Ist das nicht bedenklich?

0
Kommentar von IMThomas
20.01.2017, 19:49

Seit wann wird Edelstahl verchromt?

0

Allerdings weiß ich nicht so recht, was bei der Passivierung genau passiert.

Du hast doch den Wikipedia-Artikel selbst erwähnt, in dem das beschrieben wird.

Abgesehen davon ist Edelstahl (genauer gesagt "einige Edelstähle") das perfekte Material für den Kontakt mit Lebensmitteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Edelstahl ist unbedenklich. Bedenklicher ist das Vorhandensein von Giften an / in Schalen der Früchte. Diese können beim Pressen in den Saft gelangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
20.01.2017, 14:14

Danke, ich würde nur eine Handpresse verwenden, bei der die Schalte den Saft nicht berührt.

0

Ich will lieber nicht wissen, was für Zitrusfrüchte so starke Säuren  beinhalten, dass sie Edelstahl angreifen könnten :-)

Nein, das ist völlig unbedenklich. Edelstahl wird aus gutem Grund in Küchen sehr umfangreich verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
20.01.2017, 14:34

Zitronensäure wird zur Passivierung von Edelstahl genutzt.

Ich hoffe, dass hier vielleicht noch Leute antworten, die Chemie studiert haben oder sowas.

0

Zitonensäure zählt aufgrund ihrer Eigenschaft in Wasser nur teilweise protolysiert vorzuliegen zu den schwachen Säuren. Z.B. in der Zahnmedizin arbeitet man mit ihr um Wurzelkanäle zu reinigen. In Reinigungsmitteln ist sie auch gelegentlich drin. Das Ding ist, dass sie gerade stark genug ist um organische Substanzen aufzulösen bzw. von einem anderen Medium zu lockern. Sie ist allerdings vieeeel zu schwach um Metallatome aus einer Metallgitterstruktur zu lösen.

Ich würde mir da keine Sorgen machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IMThomas
20.01.2017, 20:04

Sie ist allerdings vieeeel zu schwach um Metallatome aus einer Metallgitterstruktur zu lösen.

Das stimmt nicht!

Citronensäure kann sehr wohl so einige unedle Metalle unter Wasserstoffentwicklung auflösen. Hier nur ein Beispiel.

http://www.chemieunterricht.de/dc2/citrone/c_v31.htm

0

Das tolle an Edelstahl ist, dass es Edelstahl ist.

Und selbst bei Eisen wäre es nicht sonderlich problematisch, da Eisen in diesem Mengen nicht giftig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
20.01.2017, 18:33

Na ja, aber meines Wissens ist nicht nur Eisen im Edelstahl.

0

Was möchtest Du wissen?