Ist es gesetzlich erlaubt das man als Spielhallenaufsicht in sein urlaub rein arbeitet ?

2 Antworten

https://www.arbeitsrecht.org/arbeitnehmer/urlaub/nachtdienst-vor-urlaubstag-ist-das-erlaubt/

Wenn Du bis montags morgens um sechs arbeitest, ist dieser Montag kein Urlaubstag! Ob Du Deinen Arbeitsplatz um Mitternacht verlassen darfst, kann ich nicht beurteilen. Das solltest Du mit Deinem Vorgesetzten klären. Arbeitest Du dann aber doch bis zum Morgen, darf Dir dieser Tag nicht als Urlaub angerechnet werden.

Ja sehe ich auch so nur meine Kollegin meint für uns gelten die gesetzlichen arbeitsrechte nicht da wir eine spielhalle sind. 

0

nein, dann ist es kein urlaubstag, wenn du noch arbeitest

LKW Fahrer 13 Stunden Schichten mit 2 Stunden Pause und 21 Tage Urlaub im Jahr ist das rechtens?

Ein Bekannter hat vor 9 Moanten als LKW Fahrer im Güterverkehr angefangen die Schichten gehen immer 13 Stunden mit 2 Stunden Pause( Nacht,-Tag ) Bis jetzt hatte er noch keinen Urlaub. Laut Vertrag stehen Ihm 21 Tage Urlaub zu. Er hat Wochenende fast immer frei es sei denn er hat Nachtschicht dann muss er Sonntagabend anfangen oder Sonderschicht am Samstag für die er einen Sondertag frei bekommen soll was aber auch nicht passiert. Ist das alles rechtens?

...zur Frage

Urlaubstag an einem ohnehin schon freien Tag - Erlaubt?

Ich habe folgendes Problem: Ich arbeite seit Anfang September als Azubi in einer Konditorei, in der ich jeden 3. Monat Nachtschicht habe. In der Tagschicht arbeitet man dort von Mo-Fr, habe somit IMMER die Samstage frei.In der Nachtschicht hingegen muss ich jede Woche von Freitag auf Samstag arbeiten. So viel erst einmal an Hintergrundinfo. Jetzt zum eigentlichen Problem: Da die Bürokraten dort, und auch mein Ausbilder, nicht viel Wert auf pünktliche Planung legen, was den Arbeitsplan angeht, und sich wenig um ihre Azubis kümmern, war ich schon seit Wochen im Ungewissen, ob meine Nachtschicht nun am Montag, den 30. Okt. oder in der Woche vom 6.11. beginnt, wobei es immer hieß "Sehr wahrscheinlich beginnt deine Nachtschicht ab 30.10., aber der Plan wurde ja noch nicht gedruckt. Etc. Etc.." Da ich noch Urlaub für den Rest diesen Jahres planen musste, habe einige Tage deshalb in die Woche vom 30.10. gelegt, wobei ich auch den Samstag als Urlaubsplan eingetragen habe (da ich dieses Jahr 1 Samstag frei nehmen MUSS laut Vorgabe/Vertrag und 9 weitere Werktage, aber keine weiteren Samstage. Insgesamt für dieses Jahr also 10 Uaubstage). Heute, nachdem ich meinen Urlaubsplan vor Wochen abgegeben habe, erfahre ich, dass meine Nachtschicht doch erst ab Montag den 6.11. beginnt. D.h. Ich habe den Urlaub am Samstag (4.11.) quasi umsont eingeplant, da ich in der Tagschicht jeden Samstag sowieso frei habe. Jetzt habe ich also einen Urlaubstag an einem ohnehin schon freien Tag. Ich würde den Urlaubs-Samstag, den ich wie gesagt nehmen MUSS und der mir ja auch zusteht, deshalb gern um 1 Woche verschieben, sodass er auch wirklich in der Nachtschicht liegt. Aber die Verantwortliche im Büro meinte zu mir, dass ich es soch jetzt dabei belassen soll, und sie da jetzt nichts mehr ändern will in ihrem Plan am PC. Meine Frage ist nun: Darf das denn überhaupt so sein? Der eine Samstag wird, da es ein Urlaubstag ist, ja bezahlt, aber ich habe den Tag ja trotzdem nicht als Erholung, und Urluabstage sollen ja eben wegen der Erholung genommen werden!? Ist das rechtlich so erlaubt oder kann ich als Arbeitnehmer darauf bestehen, dass ich diesen Urlaubstag auch richtig bekomme , und nicht an einem ohnehin schon freien Tag? Brauche schnell eine Antwort ): ich habe bereits im Internet eine Antwort zu finden, auch auf Gesetzeswebsites, aber ich konnte nichts finden, was dazu passen würde /: Vielen Dank.im Vorraus für ernste Antworten :)

...zur Frage

Wie verläuft eine Thai massage mit happy ending?

Ich mache gerade im Bangkok Urlaub. In der Nähe das Hotels sind 2 Massage Studios. Wie erkenne ich eigentlich ob die Massage Studios ein Happy ending anbieten. Wie fragt man eigentlich danach?

...zur Frage

Soll ich meinen Urlaub abbrechen?

Hallo zusammen,

Ich arbeite seit vielen Jahren in einer Produktionsfabrik. Wir arbeiten in Schichten. Letzte Woche war ein Kollege im Urlaub und ich sollte am Freitag die Nachtschicht machen. Dann wollte er unbedingt einspringen aus irgend einem Grund und hat dann seien Urlaub um 1 Tag abgebrochen und machte für mich die Nachtschicht. Diese Woche bin ich und mehrere Kollegen im Urlaub und viele Mitarbeiter sind krank. Ein anderer Kollege (nicht derselbe wie vorhin) konnte an diesem Tag nicht die Nachtschicht machen, und wollte unbedingt das ich für ihn einspringe, da alle anderen entweder krank oder im Urlaub sind (bin ich auch). Mein Chef hat mir letzte Woche versichert das ich keine Nachtschicht machen muss. Nun habe ich ein total schlechtes Gewissen auf meinen Kollegen. Meinte Eltern meinten der Klügere gibt nach. Wie soll ich mich verhalten? Ich wollte schon vorhin die Nachtschicht machen aber was kann ich dann dafür das ein Kollege sie machen will und dieser ist jetzt sauer auf mich warum ich für dem anderen Kollegen nicht das gleiche mache wie er bei mir.

...zur Frage

Höhe des Gehalts?

guten tag,

ich bin aktuell noch in der Ausbildung, habe aber bereits von meinem Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag nach der Ausbildung erhalten. Dieser beinhaltet einen Lohn, der sich nach einem Brutto-Stundenlohn x richtet und eine 40 Stundenwoche vorschreibt.

die frage mag jetzt vielleicht für einige blöd klingen, war bisher noch nicht in einem Arbeitsverhältnis, das keinen festen Monatslohn angibt, deswegen die Frage...

Wie sieht es jetzt bei Urlaub aus? Dieser wird vermutlich als Tag 8 Stunden gewertet...

Wie sieht es jetzt mit feiertagen bzw. Krankheit aus? Dort bin ich ja nicht auf der Arbeit und kann logischerweise auch keine Stunden aufbauen.

Wird das alles dann als 8 Stunden angerechnet oder komplett ohne bezahlung? (was ich mir schwer vorstellen kann)

...zur Frage

Wann besteht Anspruch auf Urlaubsabgeltung?

Hallo Community,

Hatte heute meinen letzten Arbeitstag in meinem Ferienjob. Laut meiner letzten Gehaltsabrechnung beträgt mein Urlaubsanspruch 2 Tage.

Es ist ja so, wenn ich richtig informiert bin, dass Anspruch auf Abgeltung nur besteht wenn:

a) noch Anspruch auf Urlaubstage besteht

b) "die Inanspruchnahme des Urlaubs versucht wurde"

a) wäre bei mir logischerweise erfüllt - habe schließlich Anspruch auf 2 Tage. b) aber nicht, da ich nie bei meinem Chef war und mir Urlaub nehmen wollte. Jetzt aber der Haken: in meinem Arbeitsvertrag steht folgendes:

Der Arbeitgeber verweist darauf dass ein evtl. entstehender Urlaubsanspruch nicht genommen sondern abgegolten wird.

Das macht mich jetzt stutzig: Sichert mir mein Arbeitgeber die Abgeltung hier quasi "automatisch" zu? Oder verfällt mein Anspruch da ich ja nie versucht habe Urlaub zu nehmen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?