Ist es gerechtfertigt von meinem Lehrer?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Jeder der ohne neue Fakten von einer getroffenen Entscheidung nicht abweicht und sich deiner Meinung anschließt ist also dickköpfig?

Ne 2 wäre viel Wohlwollen, eine 2- vom Mittel her eher passend.

Und wieviel Wohlwollen bereits in den Noten steckte können wird nicht beurteilen - der Lehrer aber sehr wohl.

Im Grunde ist es ja auch kaum ein Problem, da du ja in wenigen Monaten ohne Glück und nur durch lernen deine Note von 3 auf 2 verbessern konntest, sollte es kein Problem sein in der 12 Klasse zu zeigen, dass du eine 2 oder sogar was besseres verdienst.
Dann hast du in der 12 Klasse deine Leistung zur 11 nochmal gesteigert.
Das ist auf jedenfall besser als wenn du jetzt eine 2 bekommst und diese in der 11. nicht halten kannst.
Sowas können potentielle Arbeitgeber oder Unis natürlich nur als "war in der 12. überfordert und hatte die Grenze seiner Leistungsfähigkeit erreicht" interpretieren.

Die Note wird aus den Teilnoten getrennt gebildet

Bei dir:

Schriftlich 9 P + 12 P = 21 Hier muss gemittelt werden, aber nicht kaufmännisch gerunde. Möglich wären also 10 P oder 11 P

Mündlich: 9 P (Zwischennote gibt es nicht, die Punkte müssen ja in der Kursmappe ganzzahlig sein) + 11 P, gemittelt 10 P

Mittel aus Schriftlicher und müdlicher = Endnote:

Version 1 (10 P s und 10 P m) macht Gesnote 10 P

Version 2  (11 P s  und 10 P m) hier müsste wieder gerundet werden, da für 11 p s aufgerundet wurde sollte hier dann abgerundet werden, Endnote also wieder 10 P (= 2-)

Ich würde im Hinblick auf die nächsten Noten nicht noch weiter diskutieren, da ich 10 p durchaus als nochvollziehbar ansehe.

Du nervst ihn. Wenn Du so viel Energie ins Lernen investieren würdest wie in die Diskussion über Deinen Lernstand, wärst Du besser und hättest die bessere Note.

Was möchtest Du wissen?