Ist es generell verboten privat am Arbeitsplatz im Internet zu surfen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es steckt schon im Begriff "Arbeitsplatz" drin, dass man zum Arbeiten dort ist und für die Arbeit bezahlt wird. Jegliche anderweitige Beschäftigung "stiehlt" dem Betrieb eben Arbeitszeit und kein Chef wird es auf Dauer hinnehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Beschäftigten im Internet surfen oder Kreuzworträtsel lösen.

Der zweite Knackpunkt ist, ob der Betrieb denn eigentlich erlaubt hat, den betrieblichen Internetanschluss privat zu benutzen. In vielen Fällen ist das durchaus erlaubt, aber in der Regel ist das dann auf die Pausen bezogen. Andere Betriebe verbieten die private Nutzung generell, und das  könnte auch Sicherheitsgründe haben, weil man das Eindringen von Schadsoftware verhindern will.

In deinem Fall, wenn es nur um zwei Minuten geht, sollte man sich nicht den Kopf drüber zerbrechen. Andere gehen in dieser Zeit vielleicht sich einen Kaffee holen und gehen mal ans Fenster, um zwei Minuten zu entspannen. Für die Zukunft kannst du dich aber mal informieren, ob die private Nutzung des Internet bei euch erlaubt ist. Sollte sich aber wie gesagt auf die Pausen beschränken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt lass dir bitte keine Angst machen. Wegen 2 Minuten surfen wirst du ganz sicher keine Kündigung erhalten, erst recht keine außerordentliche Kündigung. Selbst eine Abmahnung sehe ich nur als gerechtfertigt, wenn bei euch eine entsprechende Regelung das private Surfen verbietet. Wie bei vielen Dingen so auch beim Internetsurfen letztendlich eine Frage der Quantität. Kurz mal E-Mails abfragen sollte sozialadäquat sein und stellt, besteht kein arbeitsvertragliches Internetverbot, aus meiner Sicht auch keine Pflichtenverletzung dar.

Lass dir bitte das Wochenende nicht vermiesen. Es wird definitiv keine Kündigung geben :-)

ich hatte 2015 mal eine kurze Abhandlung zu dieser Thematik geschrieben. Dies hat sich meiner Ansicht nach auch nicht verändert. Ohne Verbot ist es grundsätzlich gestattet, es sei denn es wird so massiv gesurft, dass dies Richtung Arbeitszeitbetrug geht. Bei 2 Minuten noch nicht einmal ansatzweise

http://www.kanzlei-mudter.de/socialmedia-am-arbeitsplatz.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
03.03.2017, 19:22

Das sind auch meine langjährigen Erfahrungen aus der Personalpraxis.

Nur wenn es die Leute übertreiben (was leider des Öfteren vorkommt), schreitet das Personalmanagement ein und spricht meist generelle Verbote privater Internet-/Gerätenutzung aus.

Wer sich allerdings dann nicht daran hält, macht sich angreifbar.

2

Meist ist dies im Arbeitsvertrag recht eindeutig geregelt. Sollte dies nicht der Fall sein dann steh ich zum Motto: Vorsicht ist besser als Nachsicht: wenn ich nicht weiß DAS es erlaubt ist lass ich es. Und wenn ich es tun darf beschränke ich es aufs Nötigste. Ich bin ja zum Arbeiten dort und nicht zum Privatvergnügen :-) LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paska25
03.03.2017, 18:22

ich habe lediglich kurz 2 Minuten geschaut ob mein zug fährt.

0
Kommentar von Paska25
03.03.2017, 18:24

muss ich damit rechnen das mir jetzt gekündigt wird? Ich schaffe die Arbeit trotzdem, ja hole mir sogar oft arbeit nach.

0

Es ist prinzipiell verboten, ansonsten droht Abmahnung und Kündigung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paska25
03.03.2017, 18:26

was ist eigentlich dann wenn ich während der Arbeitszeit mit dem eigenen smartphone ins Internet gehe?

0
Kommentar von Paska25
03.03.2017, 18:33

ne ich mache das nicht wollt das nur wissen ;-)

0

Du kannst eine Abmahnung kassieren. Deswegen würde ich es nicht machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in der Regel ja. Oder es gibt eine betriebliche Vereinbarung die das zulässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?