Ist es gefährlich ohne Röteln-Schutzimpfung schwanger zu werden?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Die Röteln (Rubella) sollte man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Während der Schwangerschaft kann eine Röteln-Infektion für das Ungeborene lebensbedrohend sein (Fehlgeburt), bzw. schwere Fehlbildungen des Fötus verursachen kann. Eine Impfung ist unbedingt ratsam, sofern die Mutter nicht bereits in der Kindheit Röteln hatte (und selbst dann empfehlenswert wegen der teilweise differierenden Erregerstämme). Und Erregern kann man auf vielerlei Weise ausgesetzt werden, keineswegs nur in Kindergärten!

wird eine frau mit röteln infiziert in der schwangerschaft kann das kind behindert werden. ich denke wenn man schwanger werden will sollte man das halt nach kontrolieren ob man den nötigen schutz hat. röteln erkennt man nicht immer sofort. und man bleibt als schwangere ja nicht den ganzen tag daheim. ich denke man sollte sich da schon schützen. in den meisten fällen geht das bestimmt TROTZDEM gut. aber will man wirklich der fall sein bei dem es nicht so läuft? manchmal ist man ja auch schon imun dagegen wenn man die krankheit selber schon hatte... da kann man das nachforschen lassen mit einer blutabnahme!wenn man es nicht ist sollte man sich impfen lassen und schauen das man nicht schwangerwird während die impfung noch nicht wirkt, da es ein LEBEND IMPFSTOFF IST. hier ist eine genaue ausführung bei schwangerschaft und röteln: Röteln sind eine höchst ansteckende und weit verbreitete Virusinfektion. Die Übertragung geschieht durch Tröpfcheninfektion. Die Immunität besteht lebenslang. Die meisten Menschen infizieren sich mit dieser Krankheit schon als Kind (Kinderkrankheit). Trotzdem besitzen circa 15 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter keine Abwehrkräfte. Die Krankheit verläuft beim gesunden Menschen normalerweise harmlos, oft sogar unbemerkt. Kleinfleckiger Ausschlag, leichtes Fieber und Lymphknotenschwellungen im Hals- und Kopfbereich sind Zeichen einer Rötelinfektion.

Fatale Auswirkungen hat eine Rötelninfektion in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft. Bis zu 60% beträgt das Risiko einer Fruchtschädigung bei der Erstinfektion der Mutter in diesem Zeitraum. Herzfehler, schwere Schädigungen an Augen, Ohren oder Gehirn sind charakteristisch. In schweren Fällen kann es zu Fehl- oder Totgeburten kommen.

Möchte eine Frau schwanger werden, sollte sie unbedingt einen Bluttest durchführen lassen, der Auskunft gibt, ob sie Abwehrkräfte gegen Röteln besitzt. Der sogenannte "Titerwert" wird bestimmt. Bei fehlenden Titer oder einem Titerwert, der unter 1:8 liegt, muss eine Impfung gegen Röteln (Lebendimpfstoff) durchgeführt werden. Ab diesem Zeitpunkt darf die Frau auf keinen Fall für mindestens 28 Tage schwanger werden. Zu empfehlen ist, drei Monate vor Schwangerschaftsbeginn zu impfen.

Leider wird bei sehr vielen Frauen erst bei der ersten Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung festgestellt, dass sie keinen ausreichenden Schutz besitzen. Hatte die Schwangere Kontakt mit Erkrankten, so wird ihr behandelnder Arzt die Antikörper-Konzentration im Blut laufend untersuchen, um eine Ansteckung zu erkennen. Prophylaktisch verabreichte spezielle Antikörperpräparate sind nur zwei bis acht Tage nach der Infektion wirksam. Treten bereits Krankheitszeichen auf, gibt es keine Möglichkeit des Eingreifens mehr.

Die Röteln-Impfung sollte unbedingt vor der Schwangerschaft erfolgen. Sonst kann es sehr gefährlich werden für das Kind! Hier sollte man auf keinen Fall ein Risiko eingehen! Das hat uns auch unsere Hausärztin empfohlen. Ich habe auf dieser Seite wichtiges gelesen. Sicherlich kann sie dir auch weiterhelfen. Alles Gute für die Familienplanung! http://www.kinderkrankheiten-infos.de/kinderkrankheiten/roeteln.html

Nee, ist für meine Frau relevant ... trotzdem danke für die Wünsche

0

Natürlich ist es immer noch gefährlich-selbst wenn es nur eine Infektion in ganz Deutschland gibt und Du aber leider diejenige bist,nützt es Dir und Deinem schwerst kranken Kind gar nix,dass Röteln nicht mehr so verbreitet sind.

Für das ungeborene Kind drohen Mißbildungen bei Erkrankung an Röteln wöhrend der Schwangerschaft. Eine Impfung ist immer sinnvoll,denn auch "Imversager" ohne AK-Nachweis haben eine Schutz.

ich habe mich letztes jahr impfen lassen und ja drei monate dannach darf man auf keinenfall schwanger werden. naja bin jetzt schwanger geworden blut wurde abgenommen und die Impfung hat nicht gewirkt mein arzt meinte ich bin ein so genannter "impfversasager" aber er meinte so lange ich nicht im kindergarten bin oder so is das nicht schlimm und das röteln nich mehr so weit verbreitet sind wie früher den sehr viele lassen sich gegen impfen und da is das risiko nich mehr so hoch

die wahrscheinlichkeit,dich mit Röteln anzustecken ist nicht so gross,aber es ist gefährlich wenn du sie während der Schwangerschaft bekommst.Ich würde die Imphung machen lassen wenn du ein Kind möchtest

zu gefährlich, um das Riskio für die Gesundheit des Kindes ainzugehen!!

Es ist nicht gefährlich, wird nur gefährlich, wenn man als Schwangere mit Röteln in Berührung kommt.

Ich habe gehört, dass man in der Impfphase, also 3 Monate nach der Impfung auf keinen Fall schwanger werden darf.

soll anscheinend (laut Frauenarzt) immer noch sehr gefährlich für Mutter und ungeborenes Kind sein.

Das Kind wird BLÖDE wenn du während der ersten Wochen Röteln bekommst! Sorry, schnell, direkt, unhöflich, aber wahr!

Was möchtest Du wissen?