Ist es gefährlich im Becken eines Kühlwasser-Turmes eines Kraftwerkes schwimmen zu gehen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kühltürme haben mit Legionellen zu kämpfen, da durch die feuchtwarme Luft die perfekten Bedingungen für diese Bakterien dort herrschen. Das Schwimmen dort ist daher eine Gesundheitsgefahr, auch wenn Maßnahmen getroffen sind durch dein Einsatz von z.B. Javelwasser oder anderen chemischen Lösungen.

Selbst wenn theoretisch die Wassertemperaturen dort im Winter mal um etwa 30 Grad liegen WÜRDEN, blieben immer noch 2 unbekannte Variablen :

 - welche Bakterien, Keime und Algen könnten sich in diesem Wasser dann befinden ?

 - welche möglichen Zusätze gegen Vermehrung entsprechender Bakterien , , Keime und Algen könnten dem Wasser zugesetzt worden sein ? 

Grundlegend wage ich aber mal zu bezweifeln, dass dieses Wasser überhaupt "Badetemperatur" haben wird und eher viel zu heiss sein dürfte. 

Die zwei Variablen hatten wir nicht bedacht! Gute Idee!

0
@DjSibbi

Nachträglich meine ich aber mal gesehen zu haben , dass bei unserem Kohlekraftwerk sogar mal demonstrativ lebende Süsswasserfische in das Rieselbecken unter dem Turm eingesetzt und öffentlich vorgezeigt wurden. 

1
@Parhalia2

Wenn es das in Herne gewesen ist, dann ist meine Frage beantwortet.

0
@DjSibbi

Nein, das war nicht in Herne. Wenn es dort aber auch mal so eine Präsentation gab, darfst Du Deine Frage somit dennoch als "beantwortet" betrachten. ☺

( zumindest geltend für EINIGE Grosskraftwerke mit Verdampfungs-Kühltürmen )

0

Am Beckenboden eines Kühlturm befinden sich die Ansaugschächte der Pumpen. Kommst du denen zu nahe, dann wirst du unter Wasser festgesaugt.

Von Unfällen solcher Art hört man des öfteren von Kinder im Pools in den Urlaubshotels.

Gefährlich ist es in aller Regel nicht.

Ungefährlich ist es aber auch nicht.

Das Problem ist das das Wasser im Kühlturm relativ warm ist. Da mal zu schwimme ist auch ohay.

Nur das Wasser ist eigentlich Deionat, https://de.wikipedia.org/wiki/Demineralisiertes_Wasser.

Mann schwimmt also in einem Wasser das keine Mineralien hat. Auf Dauer sollte man das nicht machen.

Nur das Wasser ist eigentlich Deionat

Kühlturmwasser ist fast NIE Deionat. Es geht soviel Wasser pro Sekunde verloren durch Verdampfung und ,,mitschleppen" dass es eine gigantische Ionentauscherfabrik benötigen würde um das Wasser zu ersetzen. (Bei einem 1000 MW-Kraftwerk geht mehr als 600 kg/s verloren)

Das Wasser wird sogar sehr oft aus Flüssen geholt, nur grob gereinigt und mit Chemikalien zur Algenbekämpfung angereichert. Weil die gelösten Salze durch die Verdampfung aufkonzentriert werden, wird ein Teil des Kühlwassers wieder abgeführt.

1

auch wenn es sich um ein AKW handeln sollte, ist der sekundäre kühlkreislauf mit offenen kühlbecken niemals radioaktiv. die einzige gefahr besteht in der temperatur, ggf. wird man mehr oder weniger intensiv gekocht oder pasteurisiert.


Was möchtest Du wissen?