Ist es ganz natürlich, wenn man zuerst an das Wohl seiner eigenen Landsleute denkt, und dann erst an das Wohl von Fremden?

10 Antworten

Rassismus finde ich etwas weit hergeholt. 

Ich glaube nicht, dass man so verallgemeinern kann. Wenn Deutsche und Ausländer z.B. in Lebensgefahr sind, ist einem dann das Wohl der Deutschen wichtiger? Ich meine, nein, jedenfalls nicht, wenn man keinen der Leute kennt. Wenn Bekannte und Fremde in Lebensgefahr sind, ist einem das Wohl der Bekannten wichtiger, denn um die würde man trauern und deren Umstände (Familie etc.) kennt man ggf. Allerdings kann es ja sein, dass dir unbekannte Deutsche und dir bekannte Ausländer (z.B. Kollegen, Austauschschüler, Promis etc.) in Gefahr wären. Dann wäre dir ggf. das Wohl der Ausländer wichtiger als das der dir unbekannten Deutschen.

Also, es ist natürlich, dass man erst an Leute denkt, die man kennt. Brennt es im Haus, rettet man erst die Nachbarn, die man kennt und dann die unbekannten, neu hinzugezogenen, es sei denn, da bietet sich jemand besonders zum Retten an: Pflegebedürftige Person, kleines Kind, Verletzter etc. Davon muss man aber erst mal wissen. Sonst würde man an der Tür der Leute klingeln, die man als Freunde kennt.

Freunde und Feinde hat jeder in seinem Land. Doch wer denkt noch an seinem ausländischen Freund, wenn sich dein Land mit seinem Land auf Kriegsfuß befindet?

0

"Also, es ist natürlich, dass man erst an Leute denkt, die man kennt. "

Klar, es ist aber ein Unterschied zwischen den Leuten, die man kennt, und den "eigenen Landsleuten" (das sind immerhin ca. 80 Millionen hier in Deutschland, von denen wird jeder von uns nur einen winzigen Bruchteil kennen).

1
@OlliBjoern

Fühlt sich det Deutsche nicht am wohlsten unter Deutschen und der  Türke nicht wohler unter Türken oder der Pole unter Polen? Der Wolf fühlt siich auch wohler unter Woelfen

0

Nein, überhaupt nicht!

Wenn aber aus diesem Prinzip "Eigennutz" (dessen höchste Form für mich übrigens ein gesunder Altruismus ist) Egoismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus. nationale Überheblichkeit, Überbewertung irgendwelcher "Leitkulturen" (die es gar nicht geben kann in einer globalisierten Gesellschaft!), religiöse Vorbehalte und Überhöhungen usw. werden (wie das hier im Lande allenthalben und fast überall zu spüren ist), dann hört jeglicher Spaß auf!

Natürlich denkt man immer erst an die Leute, die einem sympathischer sind. Das sind auch oft nicht die eigenen Landsleute.

Was möchtest Du wissen?