Ist es für Veganer moralisch, Haustiere (in Käfigen) zu halten?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Der Mensch an sich ist immer voller Widersprüche und voll mit Doppelmoral!

Ja, natürlich ist Tierhaltung für veganer streng genommen nicht drin. Schlicht und ergreifend deshalb, weil Tiere von Menschen nicht artgerecht gehalten werden können!

ABER: Das gleiche gilt für alle anderen auch! Nehmen wir zum Beispiel mal die Fleischesser: Die könnten die Tiere, die sie essen auch nie selber schlachten. Und natürlich finden sie die Massentierhaltung nicht gut. Und sind in Umfragen dafür, dass das abgeschafft wird. Aber wenn sie im Laden an der Kühltheke stehen kaufen sie das billigste Fleisch.

Wir Menschen kriegen unser Verhältnis zu Tieren einfach nicht auf die Reihe!

Hunde darf man nicht essen, Schweine schon (obwohl die schlauer sind). Wenn sich eine Taube den Flügel verletzt hat, bringen wir sie zum Tierarzt und auf dem Rückweg holen wir uns am Imbiss ein Brathähnchen.

Und wenn im Winter ein Schwan auf dem See fest friert, muss die Feuerwehr anrücken, damit wir guten Gewisssens die Weihnachtsgans verzehren können.

Wir Menschen kriegen unser Verhältnis zu Tieren einfach nicht auf die Reihe...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Stellungnahmen, von vegan lebendenTierhaltern, die diese Doppelmoral auch sehen, wirst du vermutlich nicht bekommen.

Eigentlich ist es fast völlig egal, welchen Tieren Veganer ein  "zu Hause" geben, denn i-wo kommt immer die Diskrepanz:

  • Ist eine Hundeleine oder sogar ein Maulkorb artgerecht? Ist es artgerecht, diesen Nichtpflanzenfresser vegan zu ernähren
  • Ist das Kastrieren von Haustieren artgerecht?
  • Ist vegane Katzenernährung artgerecht?
  • Ist die Einzelhaltung mancher Tiere artgerecht?

Der Veganer hat dafür ein Zauberwort, das nennt sich "unvermeidbar", dieses Wort wird von ihm nach belieben eingesetzt und darum

kann deine Bekannte ihre Mäuse ohne Skrupel halten, denn der Käfig für ihre Tiere scheint ein goldener Käfig voller fröhlicher Mäuse sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eostre
27.04.2016, 04:05

Ist doch absoluter Quark. Was hat denn vegane katzenernährung damit zutun? 

0

Hallo,

um das zu beurteilen, stellt sich für mich erstmal die Frage, wo kommen die Mäuse her? 

Hat sie die Tiere aus schlechter Haltung gerettet, als Notfall übernommen oder aus dem Tierheim? Das fände ich vollkommen ok und lobenswert.

 Stammen die Tiere vom Züchter oder aus dem Zoofachhandel? Dies ginge gar nicht! Damit würde sie Tierleid fördern.

Liebe Grüße :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieviel Mäuse leben denn im Käfig? Die vermehren sich ja gern schnell mal! Da ist es bald problematisch mit "artgerechter Haltung"! Denke sie wird bald Gewissensbisse bekommen, wegen Massentierhaltung!!

Wohin dann mit den ganzen Mäusen?

In die Zoohandlung, in der Hoffnung die Mäuse bekommen alle liebevolle neue Besitzer? Von wegen, die Schlangen werden sich freuen! So machen die es dort!

Aussetzen, in der Hoffnung sie leben ein besseres Leben in der Natur? Von wegen, die sind sowas überhaupt nicht mehr gewohnt und viel zu auffällig um zu Überleben, ein Leckerbissen für alle Fleischfresser da draussen!!

Na ja, was soll man den Leuten sagen!?!

Die sehen was sie wollen und wollen nicht einsehen was man sagt!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auch auf PETA-Demos mitmacht

Diese Leute sind immer voller Widersprüche.

Ich finde es generell unmoralisch, als Veganer, der nicht nur vegan isst, sondern auch seine Lebensweise vegan ausrichtet, Tiere zu halten.

Die Haltung der Tiere ist das Eine, aber auch die Fütterung dieser Tiere wird von extremen Veganern gegen deren Fressgewohnheiten praktiziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vegane Stellungnahme: suchst du krampfhaft etwas um dich besser zu fühlen? 

Doppelmoral ist immer so ein toller Begriff um sich selbst besser dastehen zu lassen. 

Du unterscheidest doch sicher auch zwischen Haus- und Nutztieren, ist das nicht auch doppelmoral?

Niemand hier kennt deine Freundin und ihre Beweggründe, wie sollen wir also urteilen? 

Ich persönlich bin strickt gegen private Tierhaltung, dass hat mit meiner Ernährung aber herzlich wenig zutun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt immer darauf an, was es für Tiere sind und wie groß der Käfig ist. Manche Tiere haben keinen großen " Wirkungskreis " und können in einem entsprechend großen Käfig gehalten werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tiltzi
26.04.2016, 00:58

Nach ihren Angaben hat der Käfig folgende Maße: 

1m lang, 50cm breit und 60cm hoch.


Voliere: 1,60 hoch und jeweils 66cm breit.


Für anfangs 18 und zur Zeit 4 Mäuse.




0

Ich würde auch keine halten. Meine Frettchen behalte ich nur, weil ich sie vorher schon hatte und sie für meine Ernährungsumstellung nix können :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Undsonstso
26.04.2016, 07:50

Die Einzelhaltung eines Frettchens ist nicht artgerecht, das weißt du, oder?

0
Kommentar von AppleTea
26.04.2016, 12:07

passt schon.

0

Nö liegst richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

veganern kann man keine doppelmoral vorwerfen.

in der regel fehlt ihnen die einsicht darüber und das herausreden ist eine schnell erlernte kunst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

UPDATE:

Der Käfig ist 

1m lang, 50cm breit und 60cm hoch.

(Voliere): 1,60 hoch und jeweils 66cm breit.

Es lebten dort anfangs 18 Mäuse drin, jetzt momentan 4.

Ist das artgerecht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eostre
27.04.2016, 04:08

Bist du über das platzangebot der Tiere, die du verzehrst auch so gut informiert?

0

Was möchtest Du wissen?