Ist es für Enten bzw. Schwäne schädlich, wenn man sie mit trockenem Brot füttert?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn man diese Wasservögel mit Brot füttert - was sie überhaupt nicht brauchen - gewöhnen sie sich daran und verlieren u.a. ihre Scheu gegenüber den Menschen.
So gefährden sie sich  dann selbst, weil sie daurch auf Straßen tappen, wo sie überfahren werden. Auch für Hunde werden sie zur leichten Beute.

Das nächste ist, daß viel zu viel Brot und ähnliches (habe schon Leute gesehen, die Kekse und Kuchen füttern) ins Wasser geworfen wird, was dann das Gewässer immens verunreinigt, dazu noch der Vogelkot -> Algenbildung etc. vorprogrammiert - das Wasser kippt!

Auch Brot, das am Ufer liegenbleibt, ist mehr als nur ungut. Es lockt nämlich andere "Mitfresser" wie Ratten und Mäuse  an.

Und nun zu den Tieren selbst:

Wenn bestimmte Wasservögel zu viel Brot fressen, bekommen sie einen Nährstoffmangel, der beim Brüten dann dünnschalige Eier verursacht oder auch zur Legenot bei den Entendamen führt, die tödlich ist.

Enten und Schwäne brauchen kein Brot. Sie finden in der Natur alles, was sie brauchen. Und davon auch reichlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antnschnobe
26.06.2017, 19:06

Danke vielmals für's Sternchen : )

0

Hallo Sophie, hoffentlich machst du das nicht zu oft.

Brot, je nachdem welches, enthält viele Kohlenhydrate und ist in keinster Weise ein Bestandteil ihrer natürlichen Ernährung.

Persönlich möchte ich dir raten, es nicht zu tun. Enten sind Wildtiere und sollten daher nicht angefüttert werden. Es ist nicht direkt schädlich, jedoch auch nicht förderlich.

Wünsche dir einen schönen Tag und hoffentlich konnte ich deine Frage beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sophie55
18.06.2017, 21:10

Konntest du. Ich mach es ja auch nicht, ich hab ja gefragt, um zu wissen, ob ich es machen kann. (:

1

Das Brot ist aus zwei gründen schädlich: Zum einen hat das trockene Brot zwar ein geringes Volumen, quillt jedoch zusammen mit Wasser auf, was bei den Tieren selbst in mäßigen Mengen Magenprobleme verursacht.

Der Zweite Punkt ist aus Biologischer Sicht problemeatisch. Der Teich hat seinen eigenen Nährstoffkreislauf, in den das Füttern eingreift. Auch wenn dies mehr als eine Person braucht, wird der Sauerstoffgehalt in dem See zu hoch, wenn regelmäßig (nicht auf eine Person beschränkt) gefüttert wird.

Die Nährstoffe, die (auch indirekt) hinzugefügt werden, sorgt für ein Wachstum der Pflanzen. Dadurch wird der Sauerstoffverbrauch erhöht. Das Wasser wird Sauerstoffarm und die Fische sterben ab, wodurch der See "umkippt".

Füttern ist also ok, jedoch nur gelegentlich und möglichst nicht mit Brot oder Essensresten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sophie55
18.06.2017, 21:09

Okay, danke.

0

Das Brot quillt durch das Wasser, das die Tiere aufnehmen, schon im Hals auf, spätestens im Magen, was die Tiere zum Platzen bringen kann. Außerdem fangen sich die Tiere mit dem Brot Keime ein. Sie sondern besonders viel Kot ab durch das gefutterte Brot, was die Keime dann ins Gewässer bringt und den Sauerstoffgehalt des Wassers mindert. Nicht nur die Vögel sind durch die Brotfütterung tot, sondern auch das Wasser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es macht sie fett und vom Menschen abhängig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, da dieses den Tieren Feuchtigkeit entzieht, sowohl darüber, dass es eben trocken ist, als auch dadurch, dass es viel Salz enthält. Zudem schwillt das Brot so an und benötigt mehr Raum. Also im schlimmsten Fall, macht das Tier dann Puff, oder zumindest der Magen und ist dann tot.

Also lieber das Füttern lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?