Ist es für den (Benzin-)Motor schädlich, niedertourig zu fahren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich schalte auch immer ziemlich früh hoch. Hatte bislang immer Kleinwagen (Peugeot 106), deren Motoren sich bei dieser Fahrweise immer erst nach 180.000 km "verabschiedet" haben. Alle sonstigen Teile (Kupplung, Getriebe pp.) haben noch länger gehalten. Ich denke mal, das ist Beweis genug dafür, dass leicht untertouriges Fahren Sinn macht. Das hat uns übrigens auch unsere langjährige Stamm-Werkstatt (und zugleich Verkäufer unserer Peugeot-Modelle) im Prinzip bestätigt. Im Prinzip deshalb, weil die es vielleicht lieber gesehen hätten, wenn sie mal hätten öfters an unseren Autos (nicht mehrere zeitgleich, sondern nacheinander) schrauben dürfen. Aber wir hatten eben Glück und denken, das hatte auch etwas mit der Fahrweise zu tun...

Das ist grundsätzlich nicht schädlich, allerdings solltest Du dann vor dem Beschleunigen immer runterschalten, weil es sonst zum Klopfen führen kann und das könnte den Motor beschädigen.

Nein, ist es nicht. Vorausgesetzt, daß er noch 'sauber rund läuft' beim beschläunigen. UNter 2000 1/min zu schalten und zu fahren, wird sogar vom ADAC usw. empfohlen.

Was möchtest Du wissen?