Ist es für das Klima nicht sogar besser wenn Plastikmüll im Meer landet?

9 Antworten

Du hättest aber bald kein Fluss mehr, sondern eine Straße aus Plastik, wo Ratten, Vögel, ... ihr eigenes Paradies auf Erden hätten.

Du würdest dich auch bald über körpereigenes Plastik freuen, sofern du Fischprodukte konsumierst. Oder Tiere, die damit gefüttert werden.

Abgesehen davon, ... schon mal in so einem paar Wochen alten gelben Sack die Nase rein gehängt? Stelle dir das 100x stinkender vor, und den Geruch hast du als intensive Note in der Nähe eines jeden mit Plastik verunreinigten Flusses.

Warum Plastik verbrennt wird, oder warum es legal ist, Plastik zu verbrennen, keine Ahnung. Ich weiß nur so viel, das die Anlage derbe Auflagen hat, Mit Filter, und Filter für den Filter, scharfe Kontrollen, Vorgaben die eingehalten werden müssen. Das hat nicht viel mit Plastik aufm Grill werfen, und verbrennen zu tun, wie du eventuell denkst.

Dann sollen die das Plastik nehmen und die alten Kohleminen damit ausstopfen immer noch besser als verbrennen.

0
@weirdo2O05

Gar nicht mal so doof der Gedanke. Aber was lernten wir noch aus der Atomenergie? Den Müll will dann niemand haben, und es wird sich mit Händen, und Füßen dagegen gewehrt. Transporte gestört, Transporte behindert, es wird kein Shitstorm geben, das wäre schon ein Shitorkan.

0

Auf jeden Fall ist Plastik schlecht für die Nahrungskette, da Mikroplastik erst im Meer, später in Fischen, und dann in unserem Körper landet.

Das meiste Plastik wird einfach verbrannt, da ein Recyceln zu kompliziert wäre.

Jedoch tun Unternehmen mittlerweile alles dafür, Plastik zu recyceln. Das sieht man beispielsweise an Plastikflaschen. Das Plastik wird immer öfter recycelt, und aus dem recycelten Plastik werden dann neue Flaschen hergestellt.

Plastikmüll einfach ins Meer schmeißen? Wird nicht gemacht, da es laut europäischen Standards Umweltverschmutzung wäre.

Endlager für Plastik ähnlich wie bei Atommüll? Wäre zu aufwendig und würde sich nicht lohnen.

Es ist einfach am praktischsten und kostengünstigsten, den Müll zu verbrennen.

So nicht aber evt so ähnlich!

Das Plastik würde alles Leben in den Meeren zerstören und 71% der Erde wäre vollkommen tot. Das heißt auch dass alle absterbenden Lebewesen sich auch nicht zersetzen würde und am Ende bleibe eine stinkende Kloake bedeckt mit Plastikmüll. Nicht einmal Endzeitfilme sind damit zu vergleichen.

Steigt die Weltbevölkerung wird uns nichts anderes übrigbleiben auch auf das Meer auszuweichen und Städte auf künstlichen Inseln anzulegen und uns von Algen und gezüchteten Fischen zu ernähren. Wir müssen daher die Weltmeere eher sauberer machen als schmutziger.

ABER deine Intension verstehe ich - wieso nicht Baumaterial?

Plastik recyceln scheitert häufig an den unterschiedlichen Plastiksorten die nur noch ein Recycling zu minderwertigen Produkten zuläßt.

Soviele Plastikparkbänke können wir aber gar nicht brauchen.

Wie wäre es auf Plastikmüll Baumaterial für Häuser herzustellen und so das Co2 in HAuswänden für die Jahrhunderte zu lagern.

LEIDER ist diese Idee nicht ganz so gut wie es klingt. Diese Baumaterialien würden nicht die erforderlichen Grundeigenschaften wie Wärmedämmung, Stabilität gegen Winde und co bieten. Man könnte jedoch Plastikmüll modernen Bausteinen beifügen. Damit hätten wir jedoch einen Verbundstoff der praktisch nicht mehr zu recyclen ist uind damit würden wir zumindest langfristig doch wieder einen Müllberg schaffen der alles bisher gewesene um ein Vielfaches überragt.

Anders müsste es gemacht werden

ES ist möglich Plastik so herzustellen, dass es nahezu 100% recyclingfähig ist und aus einer Plastiktüte wieder eine Plastiktüte werden kann.

Natürlich wird dafür Energie gebraucht und Co2 freigesetzt was aber zumindest theoretisch auch durch Wind und Solar und damit green erfolgen könnte.

verbrennen von Plastik ist gar nicht so schlecht

Müllverbrennung war bis 1990 eine äußerst schmutzige Art derAbfallentsorgung. Heute sind die Schadstoffemmiionen durch Filter etc. auf ein tausendstel gefallen.

Vor allem wird auch die Energie genutzt und ersetzt damit fossile Brennstoffe.

Wir sind aber dennoch erst am Anfang eine Recyclinggesellschaft und müssen daran noch intensvier arbeiten.

Kernproblem beim Reycling ist noch heute, dass die Bürger den Abfall nicht sauber trennen und dies teilweise durch Unwissenheit.

Wusstest du das der Pizzakarton in den Restmüll muss, weil er ansonsten durch die Fettrückstände verhindert dass das Papier hochwertig recycelt werden kann?

es gibt viele zuversichtliche Ideen - mich hat aber schon die SOLASTARGIE mit ausgeprägter Daseinserschöpfung erledigt ...

0

Im Plastik gibt es viele Schadstoffe die so ins Meer gelangen und das Meer und Lebewesen vergiften.

Ausserdem sterben viele Tiere durch Plastiksäcke, Dosen, das fressen der selber oder weil ihr Lebewesen damit bedeckt ist oder Mikroplastik.

Es bringt ja nichts das Klima zu retten, indem man das Meer zerstört.

Es ist für das Klima nicht besser, da Plastik das Ökosystem des Meeres zerstört. Durch Plastik sterben viele Tiere im Meer. Schmeiß deinen Plastikmüll nicht in den Fluss, da das Umweltverschmutzung ist und die Tiere sich nicht darüber freuen werden. Das CO² ist genauso schlecht wie das Plastik im Meer.

VG

Was möchtest Du wissen?