Ist es erlaubt und rechtlich haltbar, wenn man ein Grundstück, auf dem ein abbruchreifes Haus steht, für den symbolischen Preis von einem Euro kauft?

3 Antworten

Du kannst solche Sachen so billig wie möglich kaufen. Und wenn das nur ein Euro ist, dann ist das so.

Weißt du wie es mit dem Einheitswert (ich glaube das nennt sich so) aussieht?

Du kannst davon ausgehen, das sich bei dem Preis von nur 1€ das Finanzamt genauer dafür interessiert.  Jeh´höher der Preis ist, um so weniger interessiert die das.

Wir haben damals unseres für 111€ gekauft und später auch wieder für den gleichen Betrag verkauft und alles was gut.

Der einzige, der ein bisschen genörgelt hat, war der Notar. (Weil es daran nicht viel zu verdienen gab.:)

Jein.

Wenn sich die Abbruchkosten mit dem Wert des unbebauten Grundstücks so einigermaßen decken, dann ist es kein Problem.

Wenn der Grundstückswert aber deutlich über den Abrisskosten liegt, und der Verkäufer auch noch z. B. die Eltern oder sonstige Verwandte sind, dann könnte der Verdacht nahe liegen, dass so die Schenkungssteuer umgangen werden soll. Und das ist natürlich dann ggf. Steuerhinterziehung.

Warum sollte das nicht erlaubt sein? Oftmals übersteigen die Kosten für den Abbruch des Hauses und die Entsorgung des Bauschutts den Wert des (dann) unbebauten Grundstücks. Wäre ein Verkauf eines solchen Grundstücks nicht zum symbolischen Preis möglich, wären solche Grundstücke kaum auf andere Eigentümer übertragbar.

Wird die Grunderwerbsteuer nach den Tatsächlichen Kaufpreis oder nach den Einheitswert ermittelt?

Wenn man ein reines Grundstück kauft und den offiziellen Kaufpreis extrem günstig hält, wird dann das Finanzamt "stutzig" weil der Einheitswert extrem viel höher ist? Oder ist das egal?

...zur Frage

Betreuung im Kindergarten durch die Eltern während Erzieher Teambesprechung haben?

In unserem Kindergarten soll neuerdings eingeführt werden, dass die Erzieherinnen ihre Teambesprechung nicht mehr nach Dienstzeit halten, sondern eben während der Öffnungszeiten. Hier sollen dann ein paar Eltern die Betreuung der Kinder übernehmen (allein, ohne Erzieher) . Nun möchte ich wissen, ob das rechtlich, versicherungstechnisch, etc. überhaup haltbar ist. Die Eltern haben nun ja auch in den Betreuungsverträgen nicht unterschrieben, dass ein Elterndienst akzeptiert würde. Und was ist, wenn was passiert? Die Erzieherinnen müssen in Erst-Hilfe usw geschult sein, die Eltern nicht.

...zur Frage

Ex- Freundin aus dem Grundbuch austragen. Fallen Kosten ausser den Notar und Gerichtsgebühren an?

Liebe Community,

prinzipiell gibt es einige Informationen zu diesem Sachverhalt im Internet. Dennoch finde ich widersprüchliche Informationen und bevor ich einen Anwalt für Steuerrecht aufsuche kann mir vielleicht auch jetzt schon jemand die Sorgen nehmen. Es geht um folgenden Fall:

2012 haben meine jetztige Ex-Freundin und ich ein Haus gebaut. Der Kredit (ca. 250 000 Euro) läuft auf uns beide und auch im Grundbuch stehen wir beide. Dennoch ist es so, dass ich von Anfang an alles alleine bezahlt habe. Bei unserer Trennung vor 2 Jahren haben wir alles sachlich geregelt und es bestehen keinerlei Verfplichtungen zwischen uns mehr. Es geht also nur noch darum, dass sie aus dem Grundbuch und aus dem Kredit kommt. Mit der Bank ist schon alles geregelt und wir könnne den Kredit auf mich umschreiben sobald das mit dem Grundbuch geregelt ist.

Damals habe ich auch den Notar vom Kauf des Grundstückes augesucht und der schockierte mich mit der Aussage, dass Grunderwerbssteuer auf die Hälfte des Hauses anfallen wird. Seit dem habe ich die knapp 10.000 Euro vor Augen. Jetzt wollte ich das Thema nochmal angehen und habe im Internet und in diesem Forum recherchiert. Die Frage wurde öfters gestellt aber in den seltensten Fällen wird von Grunderwerbssteuer berichtet. Auf einer Anwaltsseite habe ich von §23 gelesen, dass sowieso keine Steuer anfällt wenn das Haus in den letzten Jahren privat genutzt wurde.

Was ist denn jetzt richtig? Wird Grunderwerssteuer/Schenkungssteuer anfallen oder kann ich das umgehen?

Vielen Vielen Dank KE

...zur Frage

Grunderwerbssteuerbefreiung bei Kauf von Eltern?

Hallo,

ich und meine Frau wollen gerne das Haus Ihrer Eltern kaufen. Soweit ich weiß müssten wir dadurch von der Grunderwerbssteuer befreit sein, da wir ja in "gerader Linie" kaufen.

Betrifft das den gesamten Kaufpreis oder nur quasi "Ihre Hälfte". Wir kaufen das Haus gemeinsam.

...zur Frage

Ich möchte der Tochter meiner Schwester das Haus verkaufen. Muss sie Grunderwerbsteuer zahlen?

...zur Frage

Abschreibung für Gebäude (Vermietung und Verpachtung) Finanzamt

Halllo zusammen,

habe ein Problem mit dem FInanzamt. (wer nicht)

Ich habe 2 vermiete Wohnungen. Eine wurde 2007 erworben und wurde bei der Steuererklärung mit 20 % Bodenanteil und 80 % Geäudeanteil angesetzt und vom Finanzamt akzeptiert. Nun haben wir 2013 noch eine Wohnung gekauft, wohlgemerkt gleiches Grundstück gleiches Wohneinheit. Nur verschiedene Eingangstüren. Diese Wohnung haben wir bei der Steuererklärung mit dem gleichen Abschreibungssatz wie Wohnung 1 angesetzt.

Jetzt schreibt uns das Finanzamt, dass das nicht akzeptiert wird. Laut dene Ihrer Berechnung entfallen auf die zweite Wohnung 67,5 % der Anschaffungskosten auf den Boden entfallen.

Dass heißt also im Klartext gleiches Grundstück gleiche Wohneinheit Wohung 1 Absetzbar 80% Wohnung 2 Absetzbar 32,50 %

Das ist doch ein schlechter Scherz oder? Kann man sich dagegen wehren oder muss ich mir das bieten lassen? Ich weiß nicht ob ein Fachanwalt in diesem Fall angebracht wäre?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?