Ist es eine religöse Pflicht die Verkehrsregeln zu beachten?

Das Ergebnis basiert auf 25 Abstimmungen

Nein, weil ... 48%
Ja, weil ... 44%
Weder noch, weil ... 8%

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, weil ...

...weil jeder Gläubige sich an die Gesetze seines Landes halten muss, solange sie nicht gegen seine Religion verstoßen. Und ich kenne keine Verkehrsregeln, die eine Religion beeinflussen. Mir fällt jedenfalls jetzt auf die Schnelle keine ein.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium
Nein, weil ...

Nein, weil die Verkehrsregeln ein Staatliches Gesetz ist. Und in Deutschland gibt es eine strikte Trennung zwischen Kirche und Staat. Daher darf niemals und unter keinen Umständen irgnedeine Religion in Deutschland politisch, aktiv sein. Jeder Verstoß dagegen ist ein Bruch des Grundgesetzes. Leider wird in der Realität dieses Gesetz viel zu oft von Religiösen missachtet und der Staat unternimmt leider nichts dagegen.

Ja, weil ...

(Römer 13:1) Jeder Mensch soll sich den übergeordneten Autoritäten unterordnen, denn es gibt keine Autorität, die nicht von Gott kommt. Die bestehenden Autoritäten stehen auf Anordnung Gottes in ihren relativen Stellungen. 

Das schließt die Verkehrsregeln ein.

Nein, weil ...

Nein, Verkehrsregeln einzuhalten ist keine religiöse, sondern eine vernunftsorientierte Pflicht.

Meine Pflicht als Christ ist es keinem anderen Menschen zu schaden, wie ich das mache ist zweitrangig. Dass ich es machen kann, indem ich Verkehrregeln einhalten ist sinnvoll, aber eben keine religiöse Pflicht.

Ja, weil ...

Du darfst Religionsfreiheit nicht mit Narrenfreiheit verwechseln. Wer in Deutschland labt, hat sich in erster Linie an die Gesetze und Regeln zu halten - egal an wen oder was er glaubt. Religion ist jedermanns Privatsache.

Die monotheistischen Religionen lehren zudem, sich der Obrigkeit unterzuordnen. Also auch aus religiöser Sicht hast du dich daran zu halten.

Was möchtest Du wissen?