Ist es eine Pflicht das die Frau das Kopftuch tragen muss im Islam?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

'" Im edlen Qur´an befinden sich bezüglich dieser Angelegenheit zwei Verse, in denen der Allgerechte die Verhüllung der Frauen folgendermaßen befiehlt:„O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Tücher tief über sich ziehen. Das ist besser, damit sie erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig.“ (1)

„Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen und daß sie ihre Reize nicht zur Schau tragen sollen, bis auf das, was davon sichtbar sein muß, und daß sie ihre Tücher über ihre Busen ziehen sollen und ihre Reize vor niemandem enthüllen als vor ihren Gatten, oder ihren Vätern, oder den Vätern ihrer Gatten, oder ihren Söhnen, oder den Söhnen ihrer Gatten, oder ihren Brüdern, oder den Söhnen ihrer Brüder, oder den Söhnen ihrer Schwestern, oder ihren Frauen, oder denen, die ihre Rechte besitzt, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb haben, und den Kindern, die von der Blöße der Frauen nichts wissen. Und sie sollen ihre Füße nicht zusammenschlagen, so daß bekannt wird, was sie von ihrem Zierrat verbergen. Und bekehret euch zu Allah insgesamt, o ihr Gläubigen, auf daß ihr erfolgreich seiet.“ (2)

In diesen Versen ist nicht eindeutig festgelegt, wie sich die gläubigen Frauen zu verhüllen haben und bis wohin die Körperstellen offen sein dürfen. Andererseits werden diese Verse durch folgende Hadith ergänzt und verdeutlicht. Der Prophet (a.s.m.) sprach zu seiner Schwägerin Esma:„Wenn eine Frau beginnt ihre Regeln zu befolgen, ist es unzulässig andere Stellen außer ihrer Hand und ihr Gesicht gegenüber Fremden zu zeigen. (3)

1) Sure Ahzab, Vers 60

2) Sure Nur, Vers 32

3) Ebu Davut, Libas 33 "'

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erst einmal ist festzuhalten, dass der koran hierbei durch diverse auslegungen alter arabischer worte unterschiedlich verstanden werden kann.

das wort hijab/higab kann als "schleier" aber auch als "vorhang" verstanden werden. zur zeit mohammeds war es üblich, an herrscherhäusern die frauen und geschlechtsreifen töchter vor dem "pöbel" zu schützen, indem sie innerhalb der eigenen räumlichkeiten bei besuchen von anderen hochrangigen männern oder bittstellern hinter einem vorhang blieben, um ihre integrität zu wahren. verheiratete frauen sollen ihre reitze gegenüber nichtfamilienmitgliedern nicht zur schau stellen. 

allerdings galten diese "verhaltensregeln" damals nur für adelige, nicht jedoch für das normale volk. im laufe der zeit hat sich dies jedoch in vielen gegenden auch bei nichtadeligen durchgesetzt. ähnliche beispiele finden sich quasi in jeder epoche und in allen kulturen der welt.

mit keiner silbe ist erwähnt, dass dies eine verpflichtung darstellt. eher kommt es einer empfehlung nahe, dass frauen, die nicht begafft werden und keinen neid hervorrufen wollen, sich allgemein eher bedeckt halten sollen.

betrachten wir den koran mal als das, was er ist:

mohammed war ein adliger und als solcher wurde er zur rechtsprechung und bei der frage nach verhaltensregeln herangezogen. sie wurden (mehr oder weniger) aufgeschrieben und irgendwann machte jemand daraus eine religion.

ähnliches passierte im übrigen auch mit den aussagen von jesus im christentum. was er wirklich gesagt hat und was er dabei gemeint hat, unterlag der interpretation desjenigen, der es aufgeschrieben hat und wiederum desjenigen, der es gelesen hat bzw. liest.

weiterhin war es damals üblich, dass männer bei festen sich betranken und die frauen belästigten. dabei kam es nicht selten zu schweren auseinandersetzungen zwischen grapscher und ehemann. um dem vorzubeugen hat mohammed einfach zwei regeln eingeführt: die leute sollen sich nicht mehr besaufen und die frauen sollen zu ihrer eigenen sicherheit bei feiern lieber in einem separaten raum oder zumindest hinter einem vorhang essen und sich unterhalten.

dass im laufe der zeit aus der ganzen geschichte eine "verschleierungspflicht" entstand, ist natürlich völlig übers ziel hinausgeschossen. ähnliche übertreibungen finden man in der geschichte anderer religionen zu hauf. man bedenke nur mal die kathoilische kirche im mittelalter ... wenn du die dreistigkeit besessen hast, eine krankheit statt duch gebete durch medizin  heilen zu wollen, wurdest du schwuppdiwupp exkomuniziert und damit warst du quasi zum nutzvieh degradiert.

und heute? heute haben wir gesetze! vom volk beschlossene konventionen, die auf dem verstand basieren. und somit ist religion eigentlich überflüssig.

wenn dich ein mann belästigt, musst du ihm nicht gleich mit dem ausschluss aus dem himmel drohen - du kannst ihn einfach bei der polizei anzeigen. durch gesetze und rechtsstaatlichkeit haben wir uns enorme freiheiten erarbeitet und sind nicht weiterhin darauf angewiesen, was irgendeine institution uns für richtig oder falsch verkaufen will.

willst du ein kopftuch tragen, meinetwegen. vor 100 jahren haben hier in deutschland auch noch fast alle frauen eins getragen; manche omas tragen es heute noch. aber auf keinen fall kann ich akzeptieren, dass ein mann einer frau vorschreiben will, was diese zu tun und zu lassen hat, aufgrund eines fehlinterpretierten zitats aus einer anderthalb tausend jahre alten aufzeichnung eines fürsten auf der anderen seite der welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaxBaron
07.10.2016, 23:52

Du hast eine Blühende Fantasie.

Mohammed war ein adliger?

Mohammed war/ist der letzde Prophet des Allmächtigen Gottes und kein Adliger bevor er zum Islam gerufen hat war er sehr Beliebt und angesehen bei allen leute doch als er mit der Botschaft von Allah kamm wurde er aus seiner eigenen Heimat vertrieben (siehe Mekka Medina Zeit) die Quraisch haben ihn damals alles alles Geld der Welt angeboten und wollten ihn sogar zum König machen wenn er aufhört die Botschaft zu verkünden doch er lehnte ab.

Der Prophet Mohammed (saws) sagte: Wenn sie die Sonne in meine rechte Hand und den Mond in meine linke legen und mich zwingen würden, auf mein Tun zu verzichten, würde ich davon nicht ablassen, bis Allah Seine Sache deutlich gemacht hat.

Aber wenn du schon Behauptest Mohammed war ein adliger dann hast du wohl keine Ahnung vom Islam.

0

Der Koran schreibt das Verhüllen der Haare nicht explizit vor.

Das ist eine lokale Tradition, die dann später religiös interpretiert wurde. Deshalb gibt es ja auch so viele verschiedene Formen davon - von Hijab bis Burka.

Du bist also nicht verpflichtet dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun einige sagen es kommt nicht vom Koran!Sondern ist einfach eine Sache die zur Kultur wurde!Von Generation zu Generation!

Andere sagen ist es Pflicht vom Koran!Was stimmt keine Ahnung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gemäß diesem link nicht:

http://tavhid.de/?p=1416

_____________________________________________________________

Es scheint mir so, als ob dieses Stoffstück mittlerweile eine mehr ideologische Bedeutung angenommen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss nicht unbedingt.😚

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was kann dir denn der Blick eines Mannes anhaben, dass du dich vor ihm schützen musst? Echt ey, Männer sind auch "nur" Menschen und denken  mit ihrem Kopf und nicht mit dem Schw...

Ob das bei den Männern, die aus den Ländern stammen, in denen der Islam seinen Ursprung hat auch so ist, weiß ich nicht.

Es gibt keinen einzigen ernstzunehmenden Grund, hier in Deutschland, ein Kopftuch zu tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RegenBogen424
07.10.2016, 21:03

Deine Antwort hat mir überhaupt nicht weiter geholfen. Schlecht erklärt!

0

Ja ist es ,falls du fragen hast,kannst du dich melden:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, ist es nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?