Ist es eine gute Idee Kinder in Angst zu erziehen?

9 Antworten

Ich sagte mal zu meiner Kleinen, die gerade mal wieder als Zweijährige auf der Fensterbank (innen) herumturnte: "Dem nächsten Zirkus, der hier vorbeikommt, dem gebe ich dich mit!"

Das hat nicht einmal funktioniert und sie hat nur gelacht.

Spaß beiseite: Sie hat eine liebevolle Erziehung auf Augenhöhe genießen dürfen.

Ein Kind, das mit Drohungen aufwächst, wird kein selbstsicheres und stabiles Leben führen können.

Mein Vater ist in Angst erzogen worden und trotzdem sind wir reich

0
@Fabianberster

Ja, kommt oft vor, dass solche Menschen dann viele Abwehrmechanismen entwickeln und das dann oft über Geld kompensieren. Wird aber von vielen negativen Eigenschaften wie Geiz, Habsucht und Machtgier und ähnlichem begleitet.

2

Keine gute Idee, warum sollte man das jemanden antun, den man liebt?

angst hemmt die Entwicklung meist und verhindert eine gute Bindung zu den Eltern.

Du kennst ja sicher den Ausdruck 'starr vor Angst'. Man kann dann nicht mehr denken, gut, manchmal reagiert man in gefährlichen Situationen instinktiv richtig. Manchmal aber auch nicht.

Kinder z. B. Verstecken sich aus Angst vor einem Feuer, statt zu flüchten oder nach Hilfe zu rufen.sie werden dann nur schwer gefunden. Auch lügen lernt man, wenn man Angst vor den Eltern hat.

Kann im Beruf gut sein, aber ich möchte so ein Kind nicht haben.

Habe mal von einer Studie gehört, wo geschaut wurde, welches Kind hat Urvertrauen, hat also gelernt, dass einem die Eltern beschützen, keine Angst machen und diese Kinder waren beruflich sehr viel erfolgreicher 25 Jahre später.

Mit Angst ist man entweder unsicher oder aber man ist überheblich und macht anderen auch gerne Angst. So jemand ist kein guter Chef und demotiviert seine Leute.

Wen. Ich nervös werde oder Angst habe, kann ich nicht mehr denken, ich mache dann viele Fehler.

Nein, es wäre kontraproduktiv. Nicht immer aber oft. Man lernt meist effektiver, wenn solche Aufgaben die Neugier wecken und Spaß bereiten. Qualität, statt Quantität. Man kann spielerisch gewisse Punkte vorzeigen, aufschreiben oder vormalen und die Kinder versuchen es dann nachzuahmen. Wie das Wort "Vorbild" schon sagt, wir älteren zeigen Dinge vor, die wir von jüngeren erwarten. Es gibt immer einen friedlichen Weg, auch wenn dieser Prozess einem manchmal zu langsam erscheint. Wenn man jemanden etwas aufzwingt, statt den freien Willen zu berücksichtigen, blockt das Gehirn oft automatisch ab und es fällt einem schwerer neue Informationen aufzunehmen. Solcher Druck wie deine erwähnte Erpressung ist mentale Folter und beeinflusst Kinder ihr Leben lang.

Chancen steigen dadurch auch enorm, dass Kinder freiwillig den Kontakt zu ihren Eltern meiden oder sogar ganz abbrechen. Sie sind zwar herangewachsen aber vergessen ihre seelischen Narben nie. Es gibt durchaus Eltern, die ihre Kinder mit Angst erziehen und diese auch erfolgreich werden. Allerdings sind solche dann im Erwachsenenalter meist psychisch am Ende. Sie sind oft apathisch, ausgelaugt, leiden unter Depressionen, Selbstverletzung etc. und am Ende, sind viele Eltern überrascht, warum ihre Kinder sie so behandeln, wie sie selbst behandelt wurden.

Woher ich das weiß:Beruf – Streetworkerin

Der Mensch ist ja leistungsfähigrr wenn er angst hat.

Das ist ja mal eine sehr steile These.

Der Mensch ist dann am leistungsfähigsten, wenn er sich wohlfühlt. Ein Mensch kann die besten Leistungen aus seiner Kreativität heraus erbringen, und diese wird durch Angst gelähmt.

Meine Kinder sind angstfrei aufgewachsen, jedenfalls ohne Angst vor ihren Eltern.

Also an einem sehr heissen Tag dachte ich, es sei eine gute Idee, den Kopf in einen Gebirgsfluss zu tauchen. Und ja, da habe ich echte Todesangst verspürt! unmittelbar bis zu diesem Zeitpuinkt bin ich mehr als sechs Jahre auf Krücken gelaufen. War also Körperlich jetzt nicht ganz so fit. Aber der Sprung kopfüber von der ca. 50 m hohen Brücke setzte so viel Energie frei, dass ich die 50 m zurück nach oben auf meinen Krücken beinahe im Dauerlauf hochgejagt bin! Ok, oben angekommen war ich erst mal ne halbe Stunde völlig erledigt! Lähmung schaut anders aus!

https://www.youtube.com/watch?v=kJjvd3i7HB8

Bin nicht ich, bin von der aus Blickrichtung rechten Absprungkante gesprungen! Das Mädel hat ihre Angst überwunden!

0
@Barney123

Es ist ja unstrittig, dass der Mensch im Moment blanker Angst, schon allein bedingt durch den Adrenalinausstoß, körperlich maximal leistungsfähig ist. Das ist aber doch kein Dogma für einen Erziehungsstil.

Zumal nach Abklingen des Adrenalins sehr schnell ein Leistungstief mit starker Schmerzempfindlichkeit Eintritt.

1
@DasNeueProfil

Deshalb habe ich ja diese Leistungssteigerung auf körperliche Reaktionen beschränkt, und in meiner Antwowrt erklärt, dass Kampf (also Widerstand) oder Flucht (Ausreiser) die Folge sind! Als Erziehungsziel habe ich bisher keines von Beiden jemals formuliert gesehen!

nach Abklingen des Adrenalins sehr schnell ein Leistungstief mit starker Schmerzempfindlichkeit Eintritt

Oh, ist doch toll, wenn die prügelnden Eltern Sadisten sind!

0
@Barney123
Oh, ist doch toll, wenn die prügelnden Eltern Sadisten sind!

Das war natürlich sarkastisch gemeint!

0
Mensch ist ja leistungsfähigrr wenn er angst hat

Bei Angst wird Adrenalin ausgeschüttet! Das führt in bestimmten Bereichen, nämlich genau den körperlichen Stärken, zu einem Leistungsschub! Es macht den menschen entweder Kampf- oder Fluchtbereit und unterdrückt Schmerzen!

Auf Dein Beispiel bei der Kindererziehung bezogen, wirst Du also mit Widerstand oder Aussreissen von Zuhause rechnen müssen! Hilft also tatsächlich nicht weiter.

Bei Vögeln hat man noch folgenden Reflex in einer auswegslosen Situation entdeckt: Bei Todesangst fangen sie an sich zu putzen. Wie das jetzt zum Überleben beitragen soll? Keine Ahnung. Das Verhalten erscheint mir einfach nur wirr!

Ach ja, den Adrenalinstoß nach Todesangst habe ich schon selbst erlebt, und auch, welche körperlichen Kräfte er freisetzt! Hat ein nicht unerhebliches Suchtpotential!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?